UNICEF fordert mehr Mittel für Kinder in vergessenen Konflikten

publiziert: Freitag, 7. Mai 2004 / 16:19 Uhr

Berlin - Das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF hat an die Regierungen und die Öffentlichkeit appelliert, mehr Mittel für Kinder in vergessenen Konflikten bereit zu stellen.

Jährlich sterben 1,5 Millionen Kinder in Konfliktgebieten.
Jährlich sterben 1,5 Millionen Kinder in Konfliktgebieten.
In ihrem Jahresbericht Zur Lage der Kinder in Krisengebieten 2004 wies die Organisation darauf hin, dass allein in zehn besonders von internationaler Unterstützung vernachlässigten Ländern jedes Jahr 1,5 Millionen Kinder unter fünf Jahren an den Folgen der chronischen Notsituation sterben.

Trotz zahlreicher Appelle blieben in Ländern wie Angola, der Demokratischen Republik Kongo, Sudan und Somalia Millionen Kinder von internationaler humanitärer Hilfe ausgeschlossen.

Im vergangenen Jahr hätten UNICEF-Nothilfeprogramme in elf Ländern weniger als die Hälfte der benötigten Mittel erhalten. Dadurch seien vielerorts lebenswichtige Massnahmen wie die Versorgung mit sauberem Wasser, Medikamenten, Zusatznahrung sowie der Aufbau von Notschulen nur eingeschränkt möglich gewesen.

Der UNICEF-Bericht gibt einen Überblick über die Lebensumstände der Kinder in 30 Krisenländern, darunter Angola, Burundi, Haiti, Demokratische Republik Kongo, Nordkorea, Somalia, Sudan sowie die besonders von Aids und Dürre betroffenen Staaten im südlichen Afrika.

Der Bürgerrechtler und UNICEF-Botschafter Harry Belafonte sagte an einer Medienorientierung in Berlin: Terrorismus hat noch andere Gesichter als die des 11. September. Die schlimmsten Formen des Terrorismus sind Gleichgültigkeit, Hunger und Krankheiten. Wenn wir diese nicht überwinden, werden wir nie in Frieden leben.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; dies ist gerade im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermehrt zu beobachten. Andere wiederum sehen etwa auch den Nutzenaspekt, wie etwa bei einem Hund, der das Haus bewacht. Doch was auch immer der Grund für die Anschaffung ist: Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die körperliche Sicherheit seines menschlichen Gegenübers zu gewährleisten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten