Nur langsame Fortschritte

UNICEF mahnt mehr Schutz für Kinder weltweit an

publiziert: Mittwoch, 25. Jun 2014 / 12:20 Uhr
Ein Beispiel: 168 Millionen Jungen und Mädchen arbeiteten unter ausbeuterischen Bedingungen.(Symbolbild)
Ein Beispiel: 168 Millionen Jungen und Mädchen arbeiteten unter ausbeuterischen Bedingungen.(Symbolbild)

Köln - Ein Vierteljahrhundert nach der Verabschiedung der UNO-Kinderrechtskonvention hat UNICEF einen stärkeren Einsatz für Kinder weltweit angemahnt. Regierungen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft müssten «mehr tun, um die Rechte eines jeden Kindes auf Überleben, Entwicklung, Schutz und Beteiligung auch für benachteiligte Kinder zu garantieren».

8 Meldungen im Zusammenhang
Dies forderte das UNO-Kinderhilfswerk anlässlich der Vorstellung des UNICEF-Berichts 2014 zur weltweiten Lage der Kinderrechte. Schwere Kinderrechtsverletzungen wie Kinderarbeit, sexuelle Ausbeutung und Diskriminierung dürften nicht hingenommen werden.

"Das Wohlergehen von Kindern muss endlich zum Massstab für sozialen Fortschritt und die Zukunftsfähigkeit eines Landes gemacht werden", fordert UNICEF. Mit der Unterzeichnung der Kinderrechtskonvention hätten sich dazu praktisch alle Staaten verpflichtet.

Zwar ging laut UNICEF die Zahl der Kinder, die an vermeidbaren Krankheiten sterben, von 12,6 Millionen im Jahr 1989 auf zuletzt 6,6 Millionen zurück. Doch werde bis heute ein Fünftel aller Kinder nicht durch Gesundheitsprogramme erreicht.

Kindersterblichkeit sei dort am grössten, wo Armut oder Konflikte herrschten. Das UNO-Kinderhilfswerk kritisierte zudem, dass nur fünf Prozent der Kinder in Ländern leben, in denen Gewalt gegen Minderjährige verboten ist.

Fast jedes Dritte Mädchen zwangsverheiratet

Als weitere Bereiche, in denen Kindern ihre Rechte vorenthalten werden, nannte UNICEF Zwangsheiraten und Kinderarbeit. Mehr als 30 Prozent der Mädchen unter 18 Jahren seien von frühen und erzwungenen Eheschliessungen betroffen - jedes Jahr seien es 13,5 Millionen Mädchen, einige seien noch nicht einmal sieben Jahre alt.

168 Millionen Jungen und Mädchen arbeiteten darüber hinaus unter ausbeuterischen Bedingungen - fast die Hälfte von ihnen sei im Grundschulalter. Der Anteil der Minderjährigen, die Opfer von Menschenhandel würden, ist laut UNICEF von 2007 bis 2010 um 27 Prozent gestiegen.

Nur langsame Fortschritte

Die UNO-Sonderbeauftragte zu Gewalt gegen Kinder, Marta Santos Pais, würdigte auch Fortschritte im Bereich Kinderschutz. Diese gingen jedoch zu langsam voran, kritisierte sie.

"Das Risiko von Gewalt ist weiter hoch, auch und gerade dort, wo Kinder eigentlich am sichersten aufgehoben sein sollten - in der Schule, zu Hause, in Heimen oder in Jugendstrafanstalten", so die UNO-Beauftragte. Laut UNICEF zeigen 300 Millionen Kinder unter fünf Jahren problematisches Beziehungsverhalten und Aggressivität, weil sie in ihrem Umfeld Gewalt ausgesetzt sind.

Dem Bericht zufolge ereignen sich 90 Prozent der gewaltsamen Todesfälle von Kindern und Jugendlichen in nicht-kriegerischen Situationen. Unter den Mordopfern seien besonders häufig Jungen, etwa durch Kontakte zu Drogendealern oder Banden und durch Beteiligung an gewalttätigen Aktionen.

Die UNO-Sonderbeauftragte forderte, den Schutz von Kindern vor Gewalt als zentralen Bestandteil der internationalen Entwicklungsagenda nach 2015 aufzunehmen.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Fast 70 Millionen Kinder ... mehr lesen
Die Kindersterblichkeit geht zurück.
«Lasst Mädchen Mädchen sein»
London - Mehr als 700 Millionen der heute weltweit lebenden Frauen wurden nach UNO-Angaben schon im Kindesalter verheiratet. Die Zahlen seien in den vergangenen drei Jahrzehnten kaum ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mit dem Geld sollen Massnahmen für den Schutz der vom Krieg traumatisierten Kinder finanziert werden.(Archivbild)
In einem dringenden Appell haben ... mehr lesen
Jedes dritte Kind unter fünf Jahren gibt ... mehr lesen 1
Viele Kinder sind gar nicht offiziell registriert.
Die NGO fordert alle Bürger dazu auf, nicht wegzuschauen.(Symbolbild)
Wien - «Ich würde mir wünschen, dass es unsere Organisation in zehn Jahren gar nicht mehr geben muss», meint ECPAT-Geschäftsführerin Astrid Winkler im pressetext-Interview anlässlich des ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Import Migration und Artenschutz im Fokus  Das Schweizerische Zollmuseum hat seine Pforten wieder für Besucher geöffnet. In dieser Saison können Gäste zwei spannende Neuerungen entdecken. mehr lesen  
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren der Gentrifizierung frühzeitig zu erkennen. Mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen 0°C 2°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Bern 1°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Genf 3°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten