ISIS-Vormarsch

UNO-Ernährungsprogramm: Halbe Million Flüchtlinge im Irak

publiziert: Mittwoch, 25. Jun 2014 / 13:19 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 25. Jun 2014 / 15:04 Uhr
Der irakische Ministerpräsident Nuri al-Maliki weigert sich, eine neue Einheitsregierung zu bilden.(Archivbild)
Der irakische Ministerpräsident Nuri al-Maliki weigert sich, eine neue Einheitsregierung zu bilden.(Archivbild)

Bagdad - Der Vormarsch der sunnitischen ISIS-Miliz im Irak hat nach Schätzungen des Ernährungsprogramms der Vereinten Nationen allein während der letzten Tage eine halbe Million Menschen aus ihrer Heimat vertrieben.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Exekutivdirektorin des Welternährungsprogramms (WFP), Ertharin Cousin, erklärte nach einer zweitägigen Reise ins Krisengebiet, viele lebten unter schwersten Bedingungen und humanitäre Helfer könnten sie kaum erreichen. Im Transitcamp Kalak, zwischen Mossul und Erbil gelegen, traf Cousin vertriebene Familien, von denen viele in sengender Hitze noch auf einen Unterschlupf warteten.

Zusätzlich zu der jüngsten Welle der Vertreibung in der Region Mossul hilft WFP bereits 240'000 Irakern, die vor Konflikten in der irakischen Region Anbar geflohen sind, ebenso wie 100'000 syrischen Flüchtlinge, die im Irak Zuflucht suchen.

Al-Maliki bleibt stur

Trotz des Vormarsches der Dschihadisten weigert sich der irakische Ministerpräsident Nuri al-Maliki, eine neue Einheitsregierung zu bilden. Eine «Regierung der nationalen Rettung» stelle einen Putsch gegen die Verfassung und den politischen Prozess dar, sagt er in einer Stellungnahme.

Hinter den Forderungen nach einer solchen Regierung stünden «gefährliche Ziele»: Damit sollten «der junge demokratische Prozess» im Irak zerstört und «die Stimmen der Wähler gestohlen» werden, sagte al-Maliki in einer durch das irakische Fernsehen übertragenen Ansprache. Al-Maliki lehne auch einen Rücktritt ab, meldete der arabische Nachrichtenkanal Al-Arabija.

US-Aussenminister John Kerry hatte am Dienstag nach Besuchen in Bagdad und der kurdischen Autonomieregion im Norden des Landes verkündet, die führenden Politiker des Landes seien zur Bildung einer Einheitsregierung bereit. In ihr sollen Schiiten, Sunniten und Kurden gleichermassen vertreten sein.

Kerry hatte in seinen Gesprächen auf die schnelle Bildung eines solchen Bündnisses gedrängt, um den Zerfall des Landes zu verhindern. «Der Irak steht vor einer existenziellen Bedrohung, und die irakischen Führer müssen dieser Bedrohung mit der gebotenen Eile begegnen», hatte er gesagt.

Rund zwei Wochen nach Beginn des Vormarsches der extremistischen ISIS-Milizen steht das Land vor einer Teilung.

(ig/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Man...
muss Terrororganisation ISIS und den anderen auch in Syrien tätigen Banden von Al Nusra, FSA, etc. einen eigenen Shariastaat versprechen und im Gegenzug verlangt man ökonomische Kooperation.
KSA wäre dazu besonders geeignet. Die Saudis haben ohnehin den Terror von Al-Kaida über Nusra bis ISIS unterstützt. Also zurück zu den Wurzeln des Übels.
Für die Bevölkerung in KSA dürfte sich wenig ändern. Wird doch jetzt schon unter der Diktatur des Königs täglich ausgepeitscht, amputiert, gesteinigt und hin und wieder auch Köpfe abgeschlagen. Schlimmer kann es daher kaum werden, ausser dass die Bürger in KSA zukünftig nicht mehr den König unter Strafandrohung verehren müssen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
Haider al-Abadi sagt der IS den Kampf an.
Unterstützung durch USA  Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel -5°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -6°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano -1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten