Gemeinsame Last

UNO-Flüchtlingshochkommissar ruft zu Solidarität mit Syrien auf

publiziert: Montag, 30. Sep 2013 / 14:11 Uhr / aktualisiert: Montag, 30. Sep 2013 / 15:18 Uhr
Die Länder dieser Welt müssten sich die Last des Syrien-Konflikts gemeinsam teilen, verlangte Guterres.
Die Länder dieser Welt müssten sich die Last des Syrien-Konflikts gemeinsam teilen, verlangte Guterres.

Genf - UNO-Flüchtlingshochkommissar Antonio Guterres hat am Montag in Genf zur Solidarität aufgerufen mit den 2,1 Millionen syrischen Flüchtlingen. Er forderte von der internationalen Gemeinschaft massive Unterstützung - und zwar dringend.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Dieser Konflikt muss endlich enden», sagte Guterres zur Eröffnung eines Krisentreffens mit den Ministern der Syrien-Nachbarn Irak, Jordanien, Libanon und der Türkei. Nach wie vor überquerten tausende Flüchtlinge täglich die Grenze zu den benachbarten Staaten. Guterres dankte dem Irak, Jordanien, dem Libanon und der Türkei für ihre Grosszügigkeit bei der Aufnahme dieser hilfsbedürftigen Menschen. Er wies jedoch gleichzeitig darauf hin, dass die Nachbarstaaten immer grössere infrastrukturelle Probleme bei der Bewältigung des gewaltigen Flüchtlingsstroms aufweisen würden.

Internationale Ebene

Es sei jetzt an der Zeit für die Mobilisierung einer breiten internationalen Solidarität, sagte Guterres an die Weltgemeinschaft gerichtet. Die Länder dieser Welt müssten sich die Last des Syrien-Konflikts gemeinsam teilen, verlangte er.

Die am Freitag vom UNO-Sicherheitsrat verabschiedete Resolution bezeichnete der UNO-Flüchtlingshochkommissar zwar als «Hoffnungsschimmer am Horizont für ein weniger dunkles Morgen». Die Kämpfe in Syrien würden jedoch ungeachtet dessen weitergehen.

Chemiewaffenexperten reisen nach Syrien

Unterdessen begann die Mission zur Vernichtung der syrischen Chemiewaffen. Ein Expertenteam reiste am Montag nach Syrien. Eine zweite Gruppe soll kommende Woche folgen.

Insgesamt sollen knapp 100 Experten der Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen (OPCW) nach Syrien geschickt werden. Ihr wichtigstes Ziel ist es, zuerst Einrichtungen für die Produktion sowie das Mischen und Füllen von C-Waffen und Munition zu zerstören.

In Syrien war bereits eine Gruppe von UNO-Inspektoren im Einsatz, die mutmassliche Giftgaseinsätze im Bürgerkrieg untersucht hat. Am Montag schlossen sie ihre Arbeit ab. Das Team hatte vor einigen Wochen bereits den Einsatz von Sarin-Gas im Umland von Damaskus festgestellt. In

Nach Schätzungen verfügt Syrien über rund 1000 Tonnen Chemiewaffen. Mitte 2014 soll das Land nach dem Beschluss des UNO-Sicherheitsrates chemiewaffenfrei sein.

(asp/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amman - Der jordanische König Abdullah II. hat die internationale Gemeinschaft zu ... mehr lesen
König Abdullah II., Jordanien
Masnaa/Genf - Die Inspektoren der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OVCW) sind am Dienstag in Syrien eingetroffen. Sie überquerten am Nachmittag den libanesisch-syrischen Grenzübergang Masnaa in einem Konvoi weisser Geländewagen. mehr lesen 
Aussenminister unter sich: John Kerry (l.) und Sergej Lawrow.
Den Haag - Der Sicherheitsrat der ... mehr lesen
Genf - Vor dem Bürgerkrieg in Syrien sind bereits zwei Millionen Menschen ins Ausland ... mehr lesen
Vor dem Bürgerkrieg in Syrien sind bereits zwei Millionen Menschen ins Ausland geflohen.
Mehr als 740'000 Flüchtlinge seien unter elf Jahre alt.
Berlin - Seit dem Ausbruch des Syrien-Konflikts sind eine Million Kinder vor der Gewalt ins Ausland geflüchtet. Minderjährige machten damit die Hälfte aller syrischen Flüchtlinge aus, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde überrascht.
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde ...
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test des US-Militärs mit KI-gesteuerten Drohnen sollen laut einem Bericht des britischen Guardian unerwartete und tödliche Folgen aufgetreten sein. Es wird behauptet, dass die Drohne jeden attackierte, der sich einmischte. mehr lesen 
Die ETH Zürich und das Technologiezentrum des VBS - armasuisse Wissenschaft und Technologie - lancieren ein gemeinsames Programm für Sicherheitsrobotik. Während fünf Jahren investiert das Bundesamt für Rüstung armasuisse dabei zweieinhalb Millionen Franken in ausgewählte Forschungsprojekte. mehr lesen  
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten