UNO-Generalsekretär Annan: Das internationale System braucht radikale Reform
publiziert: Donnerstag, 31. Jul 2003 / 10:30 Uhr

New York - Der Krieg in Irak und die Kämpfe in Liberia sind nach Ansicht von UNO-Generalsekretär Kofi Annan eng mit einer Krise im internationalen System verknüpft. Zuviele Staaten seien bei den Dikussionen um Irak übergangen worden.

Colin Powell vor dem UNO Sicherheitsrat im vergangenen Februar.
Colin Powell vor dem UNO Sicherheitsrat im vergangenen Februar.
Kofi Annan sieht einen direkten Zusammenhang zwischen den jüngsten militärischen und kriegerischen Auseinandersetzungen auf der Welt mit der wachsenden Schere zwischen der Ersten und der Dritten Welt.

"Die besagten Konflikte zwingen uns, zu fragen, ob die Einrichtungen und Methoden, an die wir uns gewohnt haben, wirklich angemessen sind", sagte Annan am Mittwochabend nach einer zweitägigen Konferenz mit Vertretern von rund zwanzig Regionalgruppen am Sitz der UNO in New York.

Viele von uns haben das Gefühl, dass wir gerade eine Krise im internationalen System durchleben.

Die Frage sei, ob die bestehende Architektur des internationalen Friedens und der Sicherheit die Belastungen der vergangenen Jahre bewältigen könne oder ob es vielmehr einer radikalen Reform bedürfe.

Die heutigen Bedrohungen beschränkten sich nicht auf Frieden und Sicherheit im herkömmlichen Sinn, betonte der Generalsekretär.

Die Teilnehmer der Konferenz hätten sich auch ernsthaft darüber ausgetauscht, welche Auswirkungen die Anwendung von Gewalt habe.

Klagen bei Annan

In den vergangenen Monaten hätten sich Regierungsmitglieder aus zahlreichen Ländern bei Annan beklagt, dass ihre Meinung bei der Debatte um Irak im UNO-Sicherheitsrat nicht beachtet worden sei, sagte Annan.

Die Konferenz habe insbesondere zu dem Schluss geführt, dass der Erfolg im Kampf gegen herkömmlichere Bedrohungen grösstenteils davon abhänge, welchen Erfolg wir bei der Bewältigung von Armut und Mangel haben.

(bsk. news.ch mit Agenturmeldungen/news.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten