Aids

UNO-Generalsekretär begrüsst Fortschritte im Kampf gegen Aids

publiziert: Donnerstag, 27. Nov 2014 / 23:08 Uhr
«Die Aids-Epidemie nimmt in Osteuropa, Zentralasien und dem Mittleren Osten zu - nicht zuletzt bedingt durch Stigmatisierung, Diskriminierung und Strafgesetze», kritisierte Ban.
«Die Aids-Epidemie nimmt in Osteuropa, Zentralasien und dem Mittleren Osten zu - nicht zuletzt bedingt durch Stigmatisierung, Diskriminierung und Strafgesetze», kritisierte Ban.

Bonn - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die «enormen Fortschritte» im weltweiten Kampf gegen Aids begrüsst. Die Neuninfektionen hätten seit 2001 um 38 Prozent reduziert werden können, heute hätten fast 14 Millionen Infizierte weltweit Zugang zu der notwendigen Behandlung.

3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AidsAids
Allerdings seien die Erfolge weiter zerbrechlich, warnte Ban laut einer am Donnerstag vorab veröffentlichten Erklärung zum Welt-Aids-Tag am Montag. So lebten heute 35 Millionen Menschen mit HIV, darunter 19 Millionen, ohne von der Infektion zu wissen.

«Die Aids-Epidemie nimmt in Osteuropa, Zentralasien und dem Mittleren Osten zu - nicht zuletzt bedingt durch Stigmatisierung, Diskriminierung und Strafgesetze», kritisierte Ban. Zudem gebe es «bedeutende Lücken im Umgang mit bestimmten Schlüsselgruppen».

"Dürfen niemanden zurücklassen"

So erhalte jedes dritte infizierte Kind nicht die nötige Behandlung. Junge Frauen seien in Ländern mit hoher HIV-Rate besonders gefährdet. Hilfsorganisationen erhielten oft nicht die nötige Unterstützung. «Wir dürfen niemanden zurücklassen», mahnte der UNO-Generalsekretär.

Positiv hob Ban hervor, dass bei 1,16 Millionen Neugeborenen eine Infektion mit dem Virus durch antiretrovirale Medikamente verhindert werden konnte. Es werde daran gearbeitet, bis 2015 für 15 Millionen Menschen antiretrovirale Therapien zugänglich zu machen und die Ansteckung von Mutter zu Kind innerhalb der nächsten Jahre zu beseitigen.

Bei der Ebola-Epidemie in Westafrika hätten sie von der Erfahrung der Aids-Bekämpfung profitiert, erklärte Ban. Zum Welt-Aids-Tag rufe er nun die Staaten der Welt auf, wie vereinbart bis 2030 Aids zu beseitigen.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sogar Prinz Harry (30) wird nervös, wenn er eine Rede halten muss. mehr lesen
Christen und Muslime arbeiten gemeinsam an der Eindämmung von HIV/Aids.
World Vision Heute ist Welt-Aids-Tag. Im letzten Jahr infizierten sich 2.1 Millionen ... mehr lesen
Los Angeles - HIV kann nach Ansicht ... mehr lesen
Das Aids-Virus soll besiegt werden. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die intensive Nutzung digitaler Geräte, bei der wir weniger blinzeln, fördert die Austrocknung der Augenoberfläche.
Die intensive Nutzung digitaler Geräte, bei der wir weniger ...
Optiker-News Trockene Augen (Sicca-Syndrom) sind ein weit verbreitetes Leiden. Bildschirmzeit, Umwelt und andere Faktoren verschlechtern den Tränenfilm, der für gesunde Augen wichtig ist. Dabei leiden besonders Kontaktlinsenträger häufig unter den unangenehmen Symptomen. Doch es gibt Hoffnung: Augenoptiker spielen eine entscheidende Rolle bei der Diagnose, Behandlung und Prävention von trockenen Augen. mehr lesen  
Fahrrad-News Ein bequemer Sattel ist das A und O für ungetrübten Fahrspass. Egal ob gemütliche Radtour, sportliche Ausfahrt oder tägliche Pendelstrecke, ... mehr lesen  
Ein gefederter Sattel hat Vor- und Nachteile.
Apotheke & Pharma News Das Streben nach dem perfekten Körper hat in Hollywood eine neue, unschöne Wendung genommen: das sogenannte «Ozempic Face». Ein eingefallenes, ausgemergeltes Gesicht, das durch den Missbrauch des Diabetesmedikaments Ozempic zur Gewichtsabnahme entsteht. Doch dieser fragwürdige Trend wirft Fragen auf: Wie entsteht das Ozempic Face? Was kann man dagegen tun? Und welche Auswirkungen hat es auf die Schönheitsindustrie? mehr lesen  
Duschen, Kochen und Wäschetrocknen in Innenräumen erhöhen die Luftfeuchtigkeit.
Publinews Dinge, die Sie beim Kauf berücksichtigen sollten  Ein gesundes Raumklima ist von entscheidender Bedeutung für unser Wohlbefinden. Zu viel Luftfeuchtigkeit kann nicht nur ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 14°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 14°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 16°C 21°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten