Syrien

UNO-Sicherheitsrat soll Hilfslieferungen für Syrer ermöglichen

publiziert: Samstag, 12. Jul 2014 / 08:50 Uhr
UNO-Sicherheitsrat: Der Vorlage zufolge soll beschlossen werden, dass die Bevölkerung in von Rebellen kontrollierten Gebieten mit humanitärer Hilfe versorgt wird.
UNO-Sicherheitsrat: Der Vorlage zufolge soll beschlossen werden, dass die Bevölkerung in von Rebellen kontrollierten Gebieten mit humanitärer Hilfe versorgt wird.

New York - Der UNO-Sicherheitsrat soll am Montag den Weg für weitreichende Hilfslieferungen nach Syrien freimachen. Ein entsprechender Resolutionsentwurf wurde am Freitag an alle 15 Mitgliedsländer des Rates verschickt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das teilte der australische UNO-Botschafter Gary Quinlan über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Der Vorlage zufolge soll beschlossen werden, dass die Bevölkerung in von Rebellen kontrollierten Gebieten mit humanitärer Hilfe versorgt wird.

Dazu sollen Konvois auch ohne Zustimmung der syrischen Regierung vier Grenzübergänge in das Bürgerkriegsland passieren dürfen. Der Entwurf wird von Australien, Luxemburg und Jordanien eingebracht.

Nach monatelangen Verhandlungen sei der Text abstimmungsreif, hiess es am Freitag (Ortszeit) am Sitz der Vereinten Nationen in New York. «Wir stehen kurz vor einer sehr guten Einigung», sagte der ruandische Vorsitzende des Sicherheitsrates, Eugène-Richard Gasana, vor Journalisten.

Kein Veto Russlands erwartet

Vor den letzten Verhandlungen hatte Russlands UNO-Botschafter Witali Tschurkin noch zwei «nicht akzeptable Punkte» ausgemacht, ohne sie zu benennen. Nach der Runde hiess es aus Diplomatenkreisen, Moskau werde die Resolution am Montag nicht blockieren. Am russischen Veto waren bereits vier Syrien-Resolutionen gescheitert.

Für die Hilfskonvois sind vier Grenzübergänge vorgesehen, zwei in der Türkei, die beiden weiteren in Jordanien und im Irak. Die UNO will dafür sorgen, dass wirklich humanitäre Güter auf die Lastwagen geladen werden. Die syrische Regierung solle darüber lediglich informiert werden, nicht aber in die Kontrollen einbezogen werden.

Die Konvois sollen 1,3 bis 1,9 Millionen Menschen mit Lebensmitteln und Medikamenten versorgen, die bislang von jeder Hilfe weitgehend abgeschlossen sind. Insgesamt leben laut der UNO 4,7 Millionen Syrer in Regionen, die für humanitäre Helfer «schwierig oder unmöglich» zu erreichen sind.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Rund zwei Wochen nachdem der UNO-Sicherheitsrat direkte ... mehr lesen
Hilfe naht
Genf - Im seit drei Jahren andauernden Bürgerkrieg in Syrien hat nur eine ... mehr lesen
Europa soll in den nächsten beiden Jahren mindestens 100'000 weitere Flüchtlingen dauerhaft Zuflucht bieten.
40'000 Kinder stehen vor einer ungewissen Zukunft. (Archivbild)
Amman - Bundesrätin Simonetta ... mehr lesen 1
Damaskus - Der lange Bürgerkrieg in ... mehr lesen
Ein Kilogramm Brot kostet jetzt offiziell rund 70 Prozent mehr als zuvor. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Italien sieht sich mit der hohen Flüchtlingszahl überfordert.
Mailand - Die EU-Innenminister haben in Mailand über die Flüchtlinge im Mittelmeerraum diskutiert. Viele Minister sprachen von Solidarität mit Italien, das mit der Situation ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Import Migration und Artenschutz im Fokus  Das Schweizerische Zollmuseum hat seine Pforten wieder für Besucher geöffnet. In dieser Saison können Gäste zwei ... mehr lesen  
Das Zollmuseum in Cantine di Gandria am Luganersee.
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren der Gentrifizierung frühzeitig zu erkennen. Mit ... mehr lesen
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 18°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 13°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 14°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 15°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten