UNO-Weltgipfel zur Informationsgesellschaft
publiziert: Freitag, 12. Sep 2003 / 07:59 Uhr

Genf - Ab nächsten Montag treffen sich über 1500 Delegierte in Genf für die letzte Vorbereitungskonferenz des UNO-Weltgipfels zur Informationsgesellschaft.

Ab 2005 sollen weltweit alle Universitäten ans Internet angeschlossen sein.
Ab 2005 sollen weltweit alle Universitäten ans Internet angeschlossen sein.
Für die Schweiz als Organisatorin des Gipfels sind diese zwei Wochen entscheidend.

Die Delegierten sollen bis zum 26. September die Grundsatzerklärung und den Aktionsplan fertigstellen, der dann am Gipfel den Staats- und Regierungschefs vom 10. bis zum 12. Dezember vorgelegt werden soll. Das Hauptziel des Treffens ist die Überwindung des digitalen Graben auf der Welt.

Für die Schweiz steht viel auf dem Spiel: Sie organisiert zum ersten Mal auf einheimischem Land einen UNO-Gipfel. Ein zweiter Gipfel im Dezember 2005 in Tunis soll die Fortsetzung des Prozesses gewährleisten.

Druck aufrecht erhalten

Bundesrat Moritz Leuenberger wird die Vorbereitungskonferenz am Montag im Centre International de Conférences de Genève (CICG) eröffnen. Die Schweizer Delegation wird von dem Direktor der Bundesamtes für Kommunikation, Marc Furrer, geleitet.

"Die Schweiz will den Druck aufrecht erhalten, damit die Delegierten der 190 Länder einen Aktionsplan mit konkreten Massnahmen verabschieden", sagte Daniel Stauffacher, der Delegierte des Bundesrates für den Gipfel gegenüber der Nachrichtenagentur sda. "Wir geben uns nicht mit dem kleinsten gemeinsamen Nenner zufrieden".

Es bleibe jedoch viel Arbeit zu tun, vor allem bei der Ausarbeitung eines Fahrplans für die Umsetzung bestimmter Massnahmen.

Es sei zum Beispiel vorgesehen, dass bis 2005 alle Universitäten und Spitäler der Welt Zugang zur Informationstechnologie hätten.

Bis jetzt haben sich rund 40 Staats- und Regierungschefs für den UNO-Gipfel angemeldet. 5000 bis 7000 Delegierte der Regierungen, der Zivilgesellschaft und der Privatwirtschaft werden erwartet.

(Blaise Lempen/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch ...
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; dies ist gerade im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermehrt zu beobachten. Andere wiederum sehen etwa auch den Nutzenaspekt, wie etwa bei einem Hund, der das Haus bewacht. Doch was auch immer der Grund für die Anschaffung ist: Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter ... mehr lesen  
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner ... mehr lesen
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern -4°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -3°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten