Mobilfunk

UNO alamiert wegen unsicherer Handy-Technologie

publiziert: Montag, 22. Jul 2013 / 12:44 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Jul 2013 / 13:05 Uhr
Sämtliche Handy-Typen sind vor Hacker-Angriffen nicht sicher. (Symbolbild)
Sämtliche Handy-Typen sind vor Hacker-Angriffen nicht sicher. (Symbolbild)

Boston - Die Vereinten Nationen (UNO) warnen vor Hackerangriffen auf unzureichend geschützte Mobiltelefone. Regulierungsbehörden in fast 200 Ländern und Hunderte Handy-Anbieter würden in Kürze alarmiert, teilte die Internationale Fernmeldeunion (ITU) mit.

9 Meldungen im Zusammenhang
Durch eine von einer deutschen Firma entdeckte Sicherheitslücke in Mobiltelefonen mit einer veralteten Verschlüsselungstechnologie könnten Hacker Zugriff auf mindestens eine halbe Milliarde Handys bekommen, teilte die Internationale Fernmeldunion (ITU) mit.

Sie könnten SIM-Karten knacken, was Internetbetrug und Spionage Tür und Tor öffne. Die Untersuchungsergebnisse zeigten, welche Risiken im Internet in der Zukunft noch zu erwarten seien, sagte ITU-Generalsekretär Hamadoun Toure. Regulierungsbehörden in fast 200 Ländern und Hunderte Handyanbieter würden in Kürze alarmiert.

Die ITU-Warnung geht auf Erkenntnisse des deutschen Computerexperten Karsten Nohl von der Berliner Firma Security Research Labs zurück. Betroffen seien Handys mit SIM-Karten, in denen noch die alte Verschlüsselungstechnologie DES eingesetzt wird, sagte Nohl.

Dies sei noch in mindestens einem Achtel der SIM-Karten der Fall. Seine Firma habe Mobilfunkanbieter in zahlreichen Ländern aufgespürt, deren Kunden damit Probleme bekommen könnten, sagte Nohl, ohne genauere Angaben zu machen.

Sämtliche Handy-Typen seien gefährdet: iPhones von Apple genauso wie mit der Google-Software Android betriebene Telefone sowie BlackBerrys. Wenn Hacker die SIM-Karte geknackt haben, könnten sie wie der Handy-Besitzer telefonieren, SMS schicken und auf gespeicherte Kreditkartennummern zugreifen.

Die Schweiz soll nicht betroffen sein

Handykunden in der Schweiz haben nach Angaben der drei grossen Telekommunikationskonzerne keine solchen Angriffe zu befürchten. Die SIM-Karten der Swisscom seien von der Sicherheitslücke nicht betroffen, erklärte der Telekommunikationskonzern auf Anfrage. Sunrise und Orange teilten mit, man habe den DES-Standard, den die Forscher als unsicher bezeichnen, nie verwendet.

Der Mobilfunkverband GSMA, der weltweit fast 800 Mobilfunkanbieter vertritt, erklärte, er werde die Untersuchungsergebnisse überprüfen. So reagierte auch die Firma Gemalto, Branchenführer unter den Herstellern von SIM-Karten.

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hampshire - Mehr als 80 Prozent der ... mehr lesen
Die Explosion von Malware-Attacken betrifft vor allem Android.
Experten warnen vor Sicherheitsrisiken im vernetzten Eigenheim.
Las Vegas - Sogenannte «Smart ... mehr lesen
Barnaby Jack wollte mit seinen ... mehr lesen
Barnaby Jack bei seiner Bühnenshow in Las Vegas, 2010.
San Francisco - Hacker greifen ... mehr lesen
Weniger Bewusstsein eines Risikos am Smartphone. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Android wird wegen mangelnder Vorsicht der Nutzer zum Spielplatz für Virenprogrammierer.
Je leistungsfähiger Smartphones ... mehr lesen
München/Frankfurt am Main - Die ... mehr lesen
Das grösste Sicherheitsrisiko sitzt immer vor dem Computer.
Firewall und Virenschutz gehören auf jeden PC.
Handys und Smartphones können leicht zur Sicherheitsfalle werden. Bei den auf dem Markt erhältlichen Geräten genügen einfache Kniffe und Tricks um diese auszuspionieren, so der ... mehr lesen
Heraklion - Smartphones wie das ... mehr lesen
Jugendliche geben das Handy ungern freiwillig aus der Hand.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec ...
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core entwickelt, der Fahrzeugsysteme sicherer macht. mehr lesen 
Sichere Kommunikation mit Lichtteilchen  Quantencomputer bieten viele neuartige Möglichkeiten, bedrohen aber auch die Sicherheit des Internets: ... mehr lesen  
Teil der Photonenpaarquelle mit den leuchtenden Glasfaser des optischen Faserverstärkers.
Immer daran denken, die Software der Smart Home-Geräte zu aktualisieren.
Die Auswahl der Anbieter ist häufig entscheidend  Das immer wichtiger werdende Smart Home kann erhebliche Lücken beim Datenschutz aufweisen. ... mehr lesen  
Publinews Schlechte Passwörter gehören zu den grössten Gefahrenquellen für die digitale Infrastruktur eines Unternehmens. Dennoch gibt es in vielen Unternehmen einen sehr leichtfertigen Umgang, der viele negative Auswirkung auf den Geschäftserfolg haben kann. mehr lesen  
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
eGadgets Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 17°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten