Hungerkatastrophe könnte sich noch ausweiten

UNO befürchtet Ausweitung der Hungersnot in Ostafrika

publiziert: Dienstag, 2. Aug 2011 / 23:48 Uhr
Vor allem Kindern und Frauen ergehe es schlecht.
Vor allem Kindern und Frauen ergehe es schlecht.

New York/Genf - Die UNO hat vor einer raschen Ausweitung der Hungersnot in Somalia auf weitere Gebiete gewarnt. Sollte es nicht gelingen, die Krise sofort unter Kontrolle zu bringen, «könnte sie sich auf fünf oder sechs weitere Regionen des Landes ausbreiten».

11 Meldungen im Zusammenhang
Das sagte die UNO-Koordinatorin für humanitäre Hilfe, Valerie Amos, in New York. Die internationale Staatengemeinschaft habe für die Hungernden am Horn von Afrika bereits eine Milliarde Dollar zugesagt, nötig seien aber weitere 1,4 Milliarden Dollar, «um Leben zu retten», sagte Amos.

Zehntausende Menschen seien bereits gestorben und hunderttausende weitere seien vom Hungertod bedroht. Dies habe Konsequenzen für die gesamte Region. Vor allem Kindern und Frauen ergehe es schlecht, da ihnen die weiten Fussmärsche die Kräfte raubten.

Die UNO hatte vor rund zwei Wochen bereits für zwei südliche Regionen Somalias, Bakool und Lower Shabelle, eine offizielle Hungersnot erklärt.

AU plant Geberkonferenz

Der somalische Präsident Sharif Sheikh Ahmed kritisierte bei einem Besuch im Sudan, die Hilfe der arabischen und afrikanischen Staaten für sein Land seien zwar «gut», es fehle aber an «Koordinierung». Er sagte dies nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Suna am Montagabend nach einem Treffen mit Sudans Staatschef Omar al-Baschir.

Bei dem Treffen ging es in erster Linie um Hilfe für die hungernden Menschen in Somalia. Kommende Woche wird die Afrikanische Union in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba eine Geberkonferenz organisieren, zu der afrikanische Staatschefs sowie Vertreter regionaler und internationaler Organisationen erwartet werden.

Bombenanschlag

Unterdessen geht die Gewalt in dem Bürgerkriegsland weiter: Bei einem Bombenanschlag auf die Friedenstruppe der Afrikanischen Union (AMISOM) in der somalischen Hauptstadt Mogadischu wurden am Montagabend mindestens zwei Soldaten getötet.

Drei weitere wurden nach Angaben von AMISOM-Sprecher Paddy Ankunda verletzt, als mehrere Selbstmordattentäter der radikalislamischen Al-Shabab-Miliz in das Lager eindrangen.

Die Miliz kämpft seit Jahren gegen die Übergangsregierung in Mogadischu und gegen die 2006 entsandte AMISOM, die diese unterstützt. Die Shabab-Miliz, die weite Teile Somalias kontrollieren, hatten zunächst angekündigt, keine ausländische Hilfe zulassen zu wollen. Die Hilfslieferungen in die Regionen haben inzwischen dennoch an Fahrt gewonnen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Die Hilfsorganisation der Vereinten Nationen (UNO) hat vor Beginn der ... mehr lesen
Mehr als neun Milliionen Menschen sind von der Hungersnot betroffen.
Ein Team des Flüchtlingshilfswerk wurde in den Westen Äthiopiens entsandt, um sich selbst ein Bild von der Lage vor Ort zu machen.
Khartum/Genf - Mehrere tausend Menschen sind nach Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR innerhalb von drei Tagen wegen der schweren Gefechten zwischen Rebellen und ... mehr lesen
Bern - Die Glückskette hat innerhalb ... mehr lesen
Die Situation der Menschen am Horn von Afrika ist trotz internationaler Nothilfe sehr schwierig.
31 Tonnen Hilfsgütern wurden heute nach Mogadischu geflogen.
Genf - Das Flüchtlingshilfswerk der ... mehr lesen
Addis Abeba - Die Hungersnot in ... mehr lesen
Hungernde Kinder in Somalia.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bundesrätin Calmy-Rey ist nach Afrika gereist, um die Krise mit eigenen Augen betrachten zu können.
Bern - Der Bundesrat zeigt sich ... mehr lesen
New York - Die Situation in den ... mehr lesen
Mehr als zwölf Millionen Menschen in Somalia, Kenia, Äthiopien und Dschibuti brauchen dringend Hilfe.
Addis Abeba/Mogadischu - Die Rettungsaktionen für die hungernden Menschen in Somalia gehen trotz der immer prekärer werdenden Sicherheitslage weiter: Am Freitag setzten die Vereinten Nationen ihre Luftbrücke nach Somalia fort und flogen mit zwei Maschinen in die Hauptstadt Mogadischu und nach Gedo im Westen des Landes. mehr lesen 
Mogadischu - Nur einen Tag nach dem Start der Luftbrücke der UNO für Hungernde in Somalia sind bei Kämpfen in der Hauptstadt Mogadischu mindestens 6 Menschen getötet worden. 19 Personen seien verletzt worden, teilte ein Behördensprecher mit. mehr lesen 
Brüssel - Die UNO hat am Mittwochnachmittag ihre Luftbrücke zur Lieferung von Nahrungsmitteln in das dürregeplagte Somalia gestartet. Zunächst sei ein Flugzeug mit zehn Tonnen Nothilfegütern an Bord nach Mogadischu unterwegs, erklärte das Welternährungsprogramm (WFP). mehr lesen  6
Eine somalische Frau rennt durch die Milizaufsicht zum Nahrungslager.
Addis Abeba - Während der Vorbereitung einer Luftbrücke für Hungerleidende in Somalia strömen noch immer tausende Menschen aus dem Bürgerkriegsland in die Nachbarstaaten Kenia ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Müllvermeidung - ein wichtiges, aktuelles Thema.
Müllvermeidung - ein wichtiges, aktuelles Thema.
Publinews Nachhaltigkeit ist in der heutigen Gesellschaft ein immer wichtigeres Thema. Wir alle haben eine Verantwortung dafür, die Ressourcen unserer Erde schonend zu nutzen und die Umweltbelastungen zu minimieren. Doch was bedeutet es eigentlich, nachhaltig zu leben und wie können wir unseren Alltag nachhaltiger gestalten? mehr lesen  
Gemäss dem Bericht «Survival of the Richest» hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung seit Beginn der Corona-Pandemie fast zwei Drittel ... mehr lesen  
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der Milliardäre weltweit täglich um 2,7 Mrd. Dollar gestiegen ist.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses ... mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 3°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 4°C 6°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten