Syrien

UNO schätzt Zahl syrischer Flüchtlinge auf zwei Millionen

publiziert: Dienstag, 3. Sep 2013 / 09:37 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Sep 2013 / 11:27 Uhr
Vor dem Bürgerkrieg in Syrien sind bereits zwei Millionen Menschen ins Ausland geflohen.
Vor dem Bürgerkrieg in Syrien sind bereits zwei Millionen Menschen ins Ausland geflohen.

Genf - Vor dem Bürgerkrieg in Syrien sind bereits zwei Millionen Menschen ins Ausland geflohen. Jeden Tag verlassen nahezu 5000 Syrer ihre Heimat, um vor allem in den Nachbarstaaten um humanitäre Hilfe zu bitten, wie die Vereinten Nationen am Dienstag in Genf mitteilten.

14 Meldungen im Zusammenhang
Zudem seien innerhalb Syriens etwa 4,25 Millionen Menschen aus ihren Wohnorten in andere Gebiete geflohen. UNO-Vertreter beklagten, die Aufnahmeländer sowie Hilfsorganisationen bekämen nicht genügend internationale Unterstützung für die Versorgung der Flüchtlinge.

«Syrien ist zur grossen Tragödie dieses Jahrhunderts geworden - eine beschämende humanitäre Katastrophe mit Leid und Vertreibung in einem in der jüngeren Geschichte beispiellosen Ausmass», erklärte der UNO-Hochkommissar für Flüchtlinge, António Guterres. «Der einzige Trost ist die Menschlichkeit, die benachbarte Länder aufbringen, indem sie so viele Menschen aufnehmen und damit deren Leben retten.»

Flucht in Nachbarstaaten

In Syriens Nachbarstaaten seien 97 Prozent der zwei Millionen Flüchtlinge untergekommen. Die humanitäre sowie die Entwicklungshilfe für diese Länder müsse angesichts der anhaltenden Flüchtlingsströme verstärkt werden, forderte Guterres. Allein in den vergangenen zwölf Monaten sei die Zahl syrischer Kriegsflüchtlinge im Ausland um fast 1,8 Millionen angewachsen.

Die US-Schauspielerin Angelina Jolie, die als Sonderbotschafterin die Arbeit des UNO-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) unterstützt, forderte die Welt zu grösserer Hilfe auf: «Wenn sich die Situation in Syrien in diesem Tempo weiter verschlechtert, wird die Zahl der Flüchtlinge nur noch stärker anwachsen und einige Nachbarländer könnten an den Rand des Zusammenbruchs geraten», warnte Jolie.

Meiste Flüchtlinge nach Syrien

Regierungsvertreter aus Nachbarländern Syriens wollen an diesem Mittwoch in Genf mit dem UNHCR über einen neuen internationalen Hilfsappell beraten.

Die meisten syrischen Auslandsflüchtlinge wurden bis Ende August mit mehr als 716'000 Menschen allein im Libanon registriert, 515'000 in Jordanien und 460'000 in der Türkei. 168'000 Syrer wurden bislang im Irak sowie 110'000 in Ägypten aufgenommen.

Hinzu kommen viele, die sich noch nicht bei UNO-Stellen als Flüchtlinge gemeldet haben. Mehr als die Hälfte aller syrischen Auslandsflüchtlinge - also gut eine Million - sind Kinder sowie Jugendliche bis 17 Jahren.

(ga/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - «I encourage and support development - for a better world». Das liest man aktuell auf den Fotos zahlreicher Unterstützer der ... mehr lesen
Syrische Flüchtlingskinder im Klassenzimmer einer libanesischen Schule.
UNO-Botschafterin Angelina Jolie: «Denken Sie an Kinder, die nicht nur Flüchtlinge, sondern auch Waisen sind. An Kinder, deren kleine Körper von Bomben zerrissen werden oder an die Hunderttausenden, die in diesem Moment am Verhungern sind.»
Genf - Die Hollywood-Schauspielerin und UNO-Botschafterin Angelina Jolie hat an die führenden Politiker der Welt appelliert, stärker auf ein Ende des Bürgerkriegs in Syrien ... mehr lesen
Amman - Der jordanische König Abdullah II. hat die internationale Gemeinschaft zu ... mehr lesen
König Abdullah II., Jordanien
Die Länder dieser Welt müssten sich die Last des Syrien-Konflikts gemeinsam teilen, verlangte Guterres.
Genf - UNO-Flüchtlingshochkommissar Antonio Guterres hat am Montag in Genf zur Solidarität aufgerufen mit den 2,1 Millionen syrischen Flüchtlingen. Er forderte von der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Den Menschen fehle es an Wasser, Nahrung und Medikamenten. (Symbolbild)
New York - Die Vereinten Nationen ... mehr lesen
Bern - Mit einer Kundgebung haben sich rund 300 Personen in Bern mit den ... mehr lesen 2
Das Gebäude des «Bundesamtes für Migration» am Quellenweg 6 in 3003 Bern-Wabern. (Archivbild)
Bern - Unter Beifall von Politik und Öffentlichkeit hat der Bundesrat vergangene Woche die Aufnahme eines Kontingents von 500 Flüchtlingen angekündigt. Kaum Beachtung fand dagegen die Erleichterung des Familiennachzugs aus Syrien. mehr lesen  1
Die italienische Küstenwache hat 300 syrische Flüchtlinge gestoppt. (Symbolbild)
Rom - Die italienische Küstenwache ... mehr lesen
Ethnisch-Religiöser Flickenteppich in Syrien: Fast unlösbarer Konflikt
Etschmayer Gehen wir mal davon aus, dass es wirklich der syrische Diktator Assad war, der massiv Giftgas gegen seine eigene Bevölkerung ... mehr lesen 4
Stockholm - Schweden will allen Asylanträgen von syrischen Flüchtlingen ... mehr lesen
Den Flüchtlingen werde bis auf Weiteres ein zeitlich unbefristeter Aufenthaltsstatus eingeräumt.
Mehr als 740'000 Flüchtlinge seien unter elf Jahre alt.
Berlin - Seit dem Ausbruch des Syrien-Konflikts sind eine Million Kinder vor der Gewalt ins Ausland geflüchtet. Minderjährige machten damit die Hälfte aller syrischen Flüchtlinge aus, ... mehr lesen
Genf - Angesichts einer Massenflucht syrischer Kurden in den Norden des Irak befürchtet die UNO eine neue humanitäre Notsituation. Seit dem vergangenen Donnerstag sind etwa 30'000 Syrer - ein Grossteil von ihnen Frauen und Kinder - in die Kurdenregion des Irak geflohen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt werden.
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt ...
Forscher aus den USA haben GPT-4 in einem Kriegsspiel zur Planung von Gefechten eingesetzt. Dabei schnitt das Modell besser ab als bisher veröffentlichte militärische Künstliche Intelligenzen. Das berichtet heise.de. mehr lesen 
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» soll die gesamte Erdoberfläche überwachen. mehr lesen
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde überrascht.
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test ... mehr lesen  
SynBio-Material TSAM besteht aus Proteinen  Ein Team aus Kent unter der Leitung der Professoren Ben Goult und Jen Hiscock hat ein bahnbrechendes neues stossdämpfendes Material entwickelt und ... mehr lesen  
Das neue Material kann nicht nur den Aufprall von Basaltpartikeln und grösseren Aluminiumsplittern absorbieren, sondern diese Geschosse auch nach dem Aufprall konservieren. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten