Mit Milliardenprogramm

UNO will HIV bis 2030 besiegen

publiziert: Mittwoch, 19. Nov 2014 / 10:28 Uhr
Das Aids-Virus soll besiegt werden. (Symbolbild)
Das Aids-Virus soll besiegt werden. (Symbolbild)

Los Angeles - HIV kann nach Ansicht der Vereinten Nationen in den nächsten 15 Jahren weitgehend besiegt werden. Nötig sei allerdings ein intensives Milliardenprogramm, sagte der Direktor des Aids-Programms UNAIDS, Michel Sidibé, am Dienstag (Ortszeit) in Los Angeles.

8 Meldungen im Zusammenhang
Mit einem «Kampf gegen Aids auf der Überholspur» könnten bis 2030 die Infektion von 28 Millionen Menschen und der Tod von 21 Millionen Aidskranken vermieden werden. Nötig seien aber anfangs 35 Milliarden Dollar im Jahr.

«Wir haben die Kurve schon nach unten gebogen», sagte Sidibé über die verlangsamte Ausbreitung von HIV. «Jetzt haben wir fünf Jahre, um sie endgültig zum Guten zu wenden. Andernfalls riskieren wir, dass wieder alles ausser Kontrolle gerät.»

Nötig sei jetzt, durchzuhalten: «Wenn wir die nächsten fünf Jahre drei Dollar am Tag für jeden Menschen mit HIV investieren, werden wir die Epidemie für immer beenden.»

Meiste Neuansteckungen in Afrika

UNAIDS schätzt, dass derzeit weltweit 13,6 Millionen HIV-Infizierte Zugang zu antiretroviralen Therapien haben. Das sei dicht dran am Ziel, bis 2015 mindestens 15 Millionen Menschen zu versorgen.

Zugleich blieben aber die meisten Betroffenen ohne Hilfe: Schätzungen zufolge sind weltweit etwa 35 Millionen Menschen mit dem Virus infiziert, 25 Millionen davon in Afrika. Mit dem Programm soll die Zahl der Neuansteckungen bis 2020 auf 500'000 im Jahr gesenkt werden. Derzeit seien es etwa zwei Millionen.

Seit Beginn der Epidemie seien etwa 78 Millionen Menschen mit HIV infiziert worden, hiess es. Die Hälfte von ihnen starb. Die höchste Zahl an Toten gab es 2005 mit etwa 2,4 Millionen, im vergangenen Jahr waren es 1,5 Millionen.

Theron: Aufklärung für richtige Entscheidungen nötig

Auch die Zahl der jährlichen Neuinfektionen sank: innerhalb von zwölf Jahren von 3,4 auf etwa 2,1 Millionen. Bei den Kindern habe sich die Zahl sogar mehr als halbiert. Dennoch kommen zur Zahl der Infizierten derzeit noch jedes Jahr 240'000 Kinder hinzu.

Auch die Hollywood-Schauspielerin Charlize Theron nahm an der Präsentation der Berichts teil. Sie erklärte, wenn junge Menschen Zugang zu Behandlungsmöglichkeiten, Schutzmassnahmen und Aufklärung über HIV und Aids hätten, würden sie auch «die richtigen Entscheidungen für ihre Zukunft treffen». Weltweit müssten alle Betroffenen und Gefährdeten in die Strategie mit einbezogen werden, um HIV und Aids einzudämmen, forderte Theron.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ein internationales Forscherteam hat ... mehr lesen
Die Entdeckung des Protein ERManl ist ein grosser Fortschritt.
Es sei gelungen, HIV und Safer Sex als wichtiges Thema in der öffentlichen Diskussion zu halten.
Bern - Wer nach ungeschütztem Sex grippeähnliche Symptome hat, soll sich auf das HI-Virus testen lassen. Die Botschaft der neuen «Love Life»-Kampagne des Bundes ist klar: Frisch ... mehr lesen
Washington - Durch die punktuelle ... mehr lesen
Auch punktuell eingenommene Tabletten, also vor oder nach dem Sex, zeigt sich die Pille wirksam.
Christen und Muslime arbeiten gemeinsam an der Eindämmung von HIV/Aids.
World Vision Heute ist Welt-Aids-Tag. Im letzten Jahr infizierten sich 2.1 Millionen ... mehr lesen
Bonn - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die «enormen Fortschritte» im ... mehr lesen
«Die Aids-Epidemie nimmt in Osteuropa, Zentralasien und dem Mittleren Osten zu - nicht zuletzt bedingt durch Stigmatisierung, Diskriminierung und Strafgesetze», kritisierte Ban.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Ursprung von Aids liegt in den 1920er-Jahren - durch Bevölkerungswachstum, Sex und Eisenbahnen konnte sich die Krankheit ausbreiten.
Oxford/Leuven - Die Aids-Pandemie ... mehr lesen
Melbourne - Die Welt-Aids-Konferenz in Melbourne ist mit einer klaren ... mehr lesen
Bis 2020 sollen 90 Prozent aller Infizierten getestet sein. (Archivbild)
Kondome alleine reichen nicht um Aids zu stoppen - es müssen auch Gesetze, Politik und gesellschaftliche Einstellungen geändert werden.
Melbourne - Verfolgung und Ausgrenzung treiben Sexarbeiterinnen in vielen Ländern in den Untergrund. Sie verbreiten ungetestet und ungeschützt HIV. Kondome verteilen reicht ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Zunächst einmal ist der Nothelferkurs von entscheidender Bedeutung, um im Falle eines Unfalls angemessen reagieren zu können.
Zunächst einmal ist der Nothelferkurs von ...
Publinews Laut aktuellen Statistiken des Bundesamts für Statistik kam es in der Schweiz im Jahr 2022 zu insgesamt 18.936 Unfällen im Strassenverkehr, bei denen Personen zu Schaden gekommen sind. 241 Menschen verloren ihr Leben, 4.002 wurden schwer und 17.896 leicht verletzt. mehr lesen  
Publinews CBD, oder Cannabidiol, hat in den letzten Jahren stark an Beliebtheit gewonnen, da immer mehr Menschen die ... mehr lesen  
Die Integration von CBD in Mahlzeiten und Getränke kann eine angenehme und effektive Möglichkeit sein.
Drogerie News In unserer dynamischen Zeit suchen viele nach natürlichen Wegen zur Steigerung des Wohlbefindens. Adaptogene Kräuter, seit Jahrhunderten in der traditionellen Medizin genutzt, gewinnen nun im modernen Wellnessbereich an Popularität. mehr lesen  
Pilates stärkt Körper und Geist und fördert zugleich Gelassenheit und mentale Ausdauer.
Fitness Pilates erweist sich zunehmend als eine favorisierte und wirksame Methode zur ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 6°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee Schneeregenschauer
Bern 0°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 0°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten