UNO will Völkermord in Kongo verhindern

publiziert: Freitag, 16. Mai 2003 / 08:22 Uhr

New York - Die UNO ist intensiv um die Aufstellung einer internationalen Eingreiftruppe bemüht. Diese soll im Nordosten Kongos einen befürchteten Völkermord verhindern.

Durch die anhaltenden Kämpfe der Hema und Lendu sind Tausende Menschen auf der Flucht.
Durch die anhaltenden Kämpfe der Hema und Lendu sind Tausende Menschen auf der Flucht.
Mehrere Regierungen in Afrika, Europa und Asien hätten inzwischen aktives Interesse an der Bereitstellung von Soldaten geäussert, sagte ein UNO-Sprecher. Allerdings werde man keine konkreten Angaben über Beiträge einzelner Länder machen, solange das Paket nicht geschnürt ist.

Durch die anhaltenden Kämpfe zwischen Milizen der verfeindeten Völker der Hema und Lendu hat sich die Notlage tausender Menschen in der Stadt Bunia und deren Umgebung im Nordosten Kongos weiter verschärft.

Mit einer Waffenruhe soll ermöglicht werden, tausende Zivilisten in Sicherheit zu bringen. In zwei UNO-Stützpunkten in Bunia hielten sich derzeit insgesamt etwa 8000 Flüchtlinge auf.

Der Stellvertretende Kommandeur der UNO-Mission für Kongo (MONUC), Brigadegeneral Roberto Martinello, stehe mit Vertretern der verfeindeten Völkerschaften in Verhandlungen über eine Waffenruhe, sagte der Sprecher. Auch der kongolesische Präsident Joseph Kabila traf Vertreter der verfeindeter Stämme, um zu vermitteln.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der Milliardäre weltweit täglich um 2,7 Mrd. Dollar gestiegen ist.
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der ...
Gemäss dem Bericht «Survival of the Richest» hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung seit Beginn der Corona-Pandemie fast zwei Drittel des gesamten globalen Vermögenszuwachses eingestrichen. Währenddessen schaffen 1,7 Milliarden Menschen in Ländern, in denen die Lohnentwicklung die Inflation nicht ausgleichen kann, kaum ihren Lebensunterhalt. mehr lesen 
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses ... mehr lesen  
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit ... mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel freundlich
Basel -1°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel recht sonnig
St. Gallen -3°C -1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel freundlich
Bern -2°C 0°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel freundlich
Genf -1°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten