US-Abtreibungsgegner auf dem Vormarsch

publiziert: Dienstag, 29. Nov 2005 / 10:03 Uhr

Washington - Die religiöse Rechte ist in den USA seit Jahren im Aufwind. Besonders in der Abtreibungsdebatte sind die Aktivisten vorgeprescht, mit bemerkenswertem Erfolg. Immer mehr Bundesstaaten schränken das Recht auf Abtreibung ein.

Radikale Christen protestieren gegen Abtreibungen.
Radikale Christen protestieren gegen Abtreibungen.
6 Meldungen im Zusammenhang
An diesem Mittwoch befasst sich das Oberste Gericht mit einem solchen Gesetz und damit erstmals seit fünf Jahren wieder mit dem Thema Abtreibung.

Befürworter und Gegner warten gespannt, ob sich unter dem neuen Vorsitzenden John Roberts ein Rechtsruck abzeichnet. Die Erzkonservativen arbeiten seit Jahren daran, Abtreibung in den USA verbieten zu lassen.

Rückläufige Rate

Die Abtreibung ist in den USA seit 1973 erlaubt. Seitdem sind nach Angaben des Guttmacher-Instituts, das für das Recht auf Abtreibung kämpft, 42 Millionen Schwangerschaftsabbrüche unternommen worden.

Die jüngsten Zahlen stammen aus dem Jahr 2002: 1,3 Millionen Schwangerschaften wurden abgebrochen, 13 000 nach Vergewaltigungen oder Inzest. Die Rate ist seit 25 Jahren rückläufig: von 29,3 Abtreibungen bei 1000 Frauen auf zuletzt 21,3. Für Abtreibungsgegner reicht der Trend nicht. Jeder Eingriff ist für sie ein Mord, und sie machen den Gang zur Klinik für Frauen mancherorts zum Spiessrutenlauf.

Nach den Statistiken des Verbandes der Abtreibungsärzte (NAF) erreichte die Zahl der Übergriffe auf Kliniken und Todesdrohungen gegen Ärzte Mitte der 90er Jahre einen Höhepunkt. Sieben Menschen wurden ermordet, zuletzt zwei 1998.

«Baby-Befreiungsarmee»

Seitdem wird zwar weniger randaliert, die Zahl derjenigen, die vor Kliniken protestieren oder auf dem Bordstein knien und beten, steigt aber: von 4000 im Jahr 1996, auf 10 000 fünf Jahre später und 11 600 im vergangenen Jahr. «Baby-Befreiungsarmee» oder «Armee Gottes» nennen sie sich.

Die Aktivisten beschränken sich aber längst nicht nur aufs Beten und Protestieren. In den vergangenen 10, 15 Jahren haben sie in 34 der 50 US-Bundesstaaten einschränkende Gesetze durchgesetzt, unter anderem solche, die Beratungsgespräche vorschreiben, Wartezeiten nach der Beratung oder die Benachrichtigung der Eltern bei Minderjährigen.

Ein solches Gesetz kommt auch vor dem Obersten Gerichtshof: In New Hampshire muss der Arzt sich bei einer minderjährigen Patientin vergewissern, dass deren Eltern mindestens 48 Stunden vor dem geplanten Eingriff informiert wurden.

Eine Ausnahme gilt nur, wenn das Leben des Teenagers unmittelbar in Gefahr ist, andere Gesundheitsrisiken zählen nicht. Die Gegner des Gesetzes wollen argumentieren, dass dies gegen die Verfassung verstösst. Das Urteil wird im kommenden Jahr erwartet.

Allein in Mississippi wurden in den vergangenen 15 Jahren 10 neue Restriktionen durchgesetzt. Besonders aktiv ist die Gruppe «Americans United for Life», die für Gesetzesänderungen kämpft. «Wenigstens auf Ebene der Bundesstaaten setzt sich der gesunde Menschenverstand durch», sagt Sprecherin Denise Burke. «Hier werden echte Fortschritte hin zu einer Kultur des Lebens gemacht.»

Weil die Auflagen für Kliniken immer weiter verschärft werden, gibt es immer weniger Einrichtungen. Zwischen 1996 und 2000 schlossen nach Angaben des Guttmacher-Instituts 223 Kliniken - elf Prozent.

(Christiane Oelrich/dpa)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Die Zahl der ... mehr lesen
88 Prozent der Frauen liessen den Abbruch im Wohnkanton durchführen.
Washington - Im Bundesstaat South Dakota hat Gouverneur Mike Rounds das schärfste Anti-Abtreibungsgesetz der USA unterzeichnet. mehr lesen 
Charles Darwin wird von diesen Fundamentalisten verachtet.
New York - Kreationisten glauben, ... mehr lesen
Etschmayer Während der 90er Jahre kämpften die jungen Republikaner gnadenlos und hart gegen Bill Clinton. Als 2000 George W. Bush ins Amt gehievt wurde, gingen s ... mehr lesen 
Washington - Ein Überlebenskampf in ... mehr lesen
Gläubige Christen sehen in dem Film die neue «Passion der Pinguine».
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer Präsident Bush kämpft momentan Kriege an vielen Fronten. Da gibt es den im Irak, der immer mehr zum Schlamassel des Jahrzehnts wird. Den in Afghanista ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Minimalismus ist eine Lebensphilosophie, die sich auf das Wesentliche konzentriert.
Minimalismus ist eine Lebensphilosophie, die ...
Publinews In unserer heutigen Welt, geprägt von Konsum und Überfluss, erscheint die Idee des Wegwerfens oft negativ behaftet. Doch die Kunst des Loslassens, die weit über die blosse Entsorgung von Gegenständen hinausgeht, birgt tiefgreifende Vorteile für unser Wohlbefinden und unsere Beziehung zu unserem Lebensraum. Indem wir uns von unnötigem Ballast befreien, schaffen wir Raum für Neues und gewinnen Freiheit und Klarheit in unserem Alltag. mehr lesen  
Eingebettet in die sanfte Hügellandschaft des Thurgaus, thront das Hotel Kloster Fischingen majestätisch auf einem Hügel. Wo einst Mönche ... mehr lesen  
Das Kloster Fischingen aus der Luft.
Anbetung der Könige, Darstellung um 1500, als die Kolonialisierung Amerikas und Afrikas Fahrt aufnimmt. Altargemälde, Kirche St. Peter und Paul, Zug, um 1493.
Bis zum 07.01.2024  Wie aus vielen Magiern drei Könige wurden und warum sie für die Weihnachtsgeschichte so ... mehr lesen  
Fotografie Fotoausstellung über Lagos, Religion und Lotterie  Das Photoforum Pasquart präsentiert in Zusammenarbeit mit der Fondation Taurus und den Bieler ... mehr lesen  
Hoffnung durch Lotterie und Religion. Foto des nigerianischen Fotografen Anthony Ayodele Obayomi.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 11°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 13°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 15°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten