US-Armee fordert weitere 30 000 Soldaten
publiziert: Donnerstag, 27. Mrz 2003 / 09:26 Uhr

Washington/Nassarijah - Die USA wollen nach einem Bericht des US-Regierungssenders Voice of America 30 000 zusätzliche Soldaten in den Irak-Krieg schicken.

Amerikanische Truppen machen sich auf einen langen Krieg bereit.
Amerikanische Truppen machen sich auf einen langen Krieg bereit.
Soldaten der 4. Infanterie-Division sollen in den kommenden Tagen nach Kuwait geflogen werden. Dies berichtete der Sender Voice of America in seiner Onlineausgabe.

Nach den ursprünglichen Planungen des Pentagon für einen Irak-Krieg sollte die Division von der Türkei aus nach Irak einmarschieren. Die Türkei hatte die Stationierung von 62 000 US-Soldaten abgelehnt und damit die Pläne zur Eröffnung einer Nordfront im Irak-Krieg durchkreuzt.

Zweite Front im Norden

Dennoch gibt es Anzeichen für den Aufbau einer zweiten Front im Norden Iraks. Rund 1000 US-Fallschirmjäger haben einen Flugplatz in der Nähe der nordirakischen Stadt Baschur besetzt, wie ein Beamter des US-Verteidigungsministeriumsbestätigte.

Laut Medienberichten haben die Soldaten den Auftrag, im Kurdengebiet den Aufbau einer Front gegen die Einheiten des irakischen Präsidenten Saddam Hussein vorzubereiten.

Die USA und ihre Verbündeten flogen zudem erneut Luftangriffe auf die irakische Hauptstadt Bagdad. Der US-Sender CNN berichtete, unter anderem sei ein Luftwaffenstützpunkt angegriffen worden. Auch aus der zweitgrössten irakischen Stadt Basra gab es Berichte über Bombardements.

Weitere Gefechte in Basra

Nach einem Bericht des britischen Senders BBC kam es südlich von Basra zu heftigen Gefechten zwischen irakischen Soldaten und den US-geführten Truppen.

Beim Vormarsch der US-Truppen in Südirak wurden derweil Dutzende US-Soldaten durch Beschuss aus den eigenen Reihen verletzt. Ein Kommandoposten in der Nähe von Nassirijah wurde offenbar von Granaten der eigenen Truppen getroffen, wie ein AFP-Reporter berichtete, der eine US-Einheit begleitet. 37 Soldaten seien verletzt worden, drei von ihnen lebensgefährlich.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Haider al-Abadi sagt der IS den Kampf an.
Unterstützung durch USA  Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen  
Demonstranten drängen in «Grüne Zone»  Bagdad - Tausende Anhänger des Schiitenpredigers Moktada al-Sadr haben am Freitag erneut ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Basel 13°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 13°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Bern 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt, wenig Regen
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 18°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten