US-Geheimdienstaffäre

US-Geheimdienste spähten auch Bank-Daten aus

publiziert: Montag, 9. Sep 2013 / 18:10 Uhr
US-Geheimdienstdirektor James R. Clapper spielt die Angelegenheit herunter.
US-Geheimdienstdirektor James R. Clapper spielt die Angelegenheit herunter.

Rio De Janeiro/Berlin - Die Spionageaffäre des US-Geheimdienstes nimmt immer grössere Ausmasse an. Nach einem Bericht des brasilianischen Fernsehsenders Globo haben die USA auch den internationalen Datenverkehr der Banken ausgespäht.

12 Meldungen im Zusammenhang
Dieser läuft über das Telekommunikationsnetz Swift; hierüber werden tägliche mehrere Millionen Finanzgeschäfte getätigt, darunter Überweisungen an ausländische Institute. Der Sender berief sich auf Dokumente des Ex-US-Geheimdienstlers Edward Snowden.

Der Bericht rückte umgehend das so genannte Swift-Abkommen zwischen den USA und der Europäischen Union wieder ins Rampenlicht. Es bildet die Grundlage dafür, dass US-Fahnder - bei Terror-Verdacht - Informationen über die Überweisungen von Europäern ins nicht-europäische Ausland abfragen können. Auch die Europäische Union kann auf diesem Wege Bankdaten in den USA anfordern.

Weitere Institutionen beobachtet

Laut dem Sender Globo haben die USA auch die Firmennetzwerke von Google und dem staatlichen brasilianischen Ölkonzern Petrobras durchleuchtet. Auch Netze des französischen Aussenministeriums seien angezapft worden. Der Sender berief sich auf NSA-Präsentationen vom Mai 2012, mit denen neue Agenten geschult wurden.

Der Geheimdienstdirektor der USA, James Clapper, räumte ein, dass die US-Dienste Wirtschafts- und Finanzdaten im Ausland sammelten. Dies ziele aber nur darauf ab, die Finanzierung des Terrorismus zu überwachen und frühzeitig Probleme zu erkennen, die zu Finanzkrisen oder anderen schweren Verwerfungen am Markt führen könnten.

«Viel mehr Informationen»

In einem Globo-Interview betonte der Enthüllungsjournalist und Snowden-Vertraute Glenn Greenwald, er verfüge über Dokumente, die «noch viel mehr Informationen enthalten über das Ausspähen von Unschuldigen, von Leuten, die nichts mit Terrorismus oder Wirtschaftsinformationen zu tun haben».

Erst vor einer Woche hatte Globo aufgedeckt, dass auch Emails und Telefonate der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff sowie von deren mexikanischem Kollegen Enrique Peña Nieto angezapft wurden. Brasilien hat deswegen eine Entschuldigung von US-Präsident Barack Obama gefordert.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris/Mexiko-Stadt - Die USA bekommen nach neuen Enthüllungen über die Arbeit ... mehr lesen
Das wahre Ausmass der NSA-Spionage kommt nur langsam ans Licht.
Dilma Rousseff will gegen die illegale Überwachung vorgehen.
Bei der UNO-Vollversammlung ... mehr lesen
Brasilia - Die NSA-Affäre belastet das Verhältnis zwischen den USA und Brasilien ... mehr lesen
Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff soll auch bespitzelt worden sein.
Bern - Der Bundesrat hat sich am Montag im Nationalrat zu mehreren Fragen zu den Berichten über die Internet-Bespitzelung durch den US-Geheimdienst NSA äussern müssen. Er gab dabei bekannt, dass Abklärungen zur möglichen Ausspähung von Internet-Bankgeschäften laufen. mehr lesen 
Gripen: Kann Erdkampf aber reisst nichts gegen Backdoors
Etschmayer Heute beschäftigt sich das ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin - Der US-Geheimdienst NSA hat nach einem «Spiegel»-Bericht Zugang zu ... mehr lesen 1
US-Geheimdienst soll Zugang zu Nutzerdaten von Smartphones Hersteller haben.
Mehrere tausend Menschen haben in Berlin unter dem Motto «Freiheit statt Angst» gegen staatliche Überwachung protestiert. (Archivbild)
Berlin - Mit Schildern und Transparenten wie «Interessante Menschen haben Geheimnisse» forderten die Demonstranten ein Ende staatlicher Überwachung. mehr lesen
San Francisco - Beim US-Internetkonzern Yahoo sind in diesem Jahr bislang rund ... mehr lesen
Bei Yahoo sind in diesem Jahr bislang rund 29'000 Daten-Anfragen von Regierungen eingegangen.  (Archivbild)
Viviane Reding drohte amerikanischen Firmen mit drastischen Strafen, wenn sie sich nicht an das EU-Datenschutzrecht hielten. (Symbolbild)
Berlin - Angesichts immer neuer Berichte über Spähaktionen des amerikanischen Geheimdienstes NSA verschärfen europäische Politiker die Tonlage gegen US-IT-Konzerne. EU-Kommissarin ... mehr lesen
Washington - Die Behörde habe ... mehr lesen 1
Edward Snowden packt aus.
Die USA wollen den jüngsten Spionagevorwürfen gegen den US-Geheimdienst NSA nachgehen. (Symbolbild)
St. Petersburg - Die USA wollen nach Angaben des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto den jüngsten Spionagevorwürfen gegen den US-Geheimdienst NSA nachgehen. Er habe ... mehr lesen
Manning, Snowden, Prism, NSA: Der US-Präsident arbeitet gerade ersichtlich hart daran, dass die Welt nicht so wird, wie er ... mehr lesen
Patrick Chappatte
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die meisten Überwachungsmassnahmen wurden zur Aufklärung von Vermögensdelikten angeordnet.
Die meisten Überwachungsmassnahmen wurden zur ...
Statistik zur Fernmeldeüberwachung  Die Statistik der Schweizer Strafverfolgungsbehörden und des Nachrichtendiensts des Bundes (NDB) weist im letzten Jahr acht Prozent weniger Überwachungsmassnahmen auf. Dieser Rückgang ist aber grösstenteils auf die gesunkene Anzahl der Antennensuchläufe zurückzuführen. mehr lesen 
Um der steigenden Verbreitung manipulierter Inhalte entgegenzuwirken, haben sich Google, Meta und OpenAI der C2PA angeschlossen. Ihr Ziel ist es, Standards zu entwickeln, um authentische ... mehr lesen
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Die Paysafecard bietet eine Vielzahl von Vorteilen, die sie zu einer beliebten Wahl für Online-Zahlungen machen.
Publinews Die Paysafecard ist ein elektronisches Zahlungsmittel, das auf dem Prepaid-Prinzip basiert. Es ermöglicht Nutzern, online sicher und anonym ... mehr lesen  
Publinews Die Zeit von 123456 als populärstem Passwort scheint vorbei zu sein. Laut der 2023er ... mehr lesen  
Cybersicherheit endet nicht beim Passwort
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 11°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Bern 12°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 14°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten