US-Kongress gibt weitere Milliarden für den Krieg frei
publiziert: Mittwoch, 28. Jul 2010 / 07:45 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Aug 2010 / 01:32 Uhr
Die massive Truppenaufstockung war Teil der neuen Afghanistan-Strategie von US-Präsident Barack Obama. (Symbolbild)
Die massive Truppenaufstockung war Teil der neuen Afghanistan-Strategie von US-Präsident Barack Obama. (Symbolbild)

Washington - Ungeachtet der Kontroverse um die Veröffentlichung geheimer Militärakten hat der US-Kongress zusätzliche 33 Milliarden Dollar für den Afghanistan-Krieg freigegeben. Als zweite Kammer stimmte das Repräsentantenhaus mit 308 zu 114 Stimmen dem Betrag klar zu.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die grösste Unterstützung erhielt die Budgeterhöhung am Dienstagabend (Ortszeit) aus den Reihen der oppositionellen Republikaner. Mehr als 100 Abgeordnete von Präsident Barack Obamas Demokraten votierten gegen das insgesamt 59 Milliarden Dollar schwere Gesetz, das auch andere Zusatzausgaben vorsieht - zum Beispiel für den Irak-Krieg oder für Finanzhilfen an Haiti.

Viele der Parteifreunde Obamas hätten ihre Nein-Stimme mit dem Wikileaks-Skandal begründet, schreibt die «New York Times» (Mittwoch). Vor zwei Tagen hatte die Enthüllungs-Website Zehntausende teils geheime Militärakten zu dem Krieg veröffentlicht.

Druck auf Obama steigt

Die Unterlagen zeigen die grossen Schwierigkeiten der USA im Anti-Terror-Kampf auf und erhöhen Kritikern zufolge den Druck auf Obama, seine Kriegsstrategie zu verteidigen.

Der Senat hatte das Gesetz bereits in der vergangenen Woche verabschiedet. Die Mehrkosten für den Afghanistan-Einsatz entstehen vor allem durch die Entsendung von rund 30'000 zusätzlichen Soldaten in das Land. Die massive Truppenaufstockung war Teil von Obamas revidierter Afghanistan-Strategie, die er Ende des vergangenen Jahres ausgerufen hatte.

Obama: Keine Geheimnisse verraten

Nach Aussage des Präsidenten gerieten durch das Internet-Leck keine Geheimnisse ans Tageslicht. «Die Dokumente offenbaren keine Sachverhalte, die nicht schon Teil der öffentlichen Diskussion über Afghanistan waren», sagte er. Vielmehr zeigten die Papiere bekannte Probleme auf, wegen derer er die Afghanistan-Strategie ausführlich überarbeitet habe.

Dennoch sei er beunruhigt über die Preisgabe der mehr als 91'000 überwiegend geheimen Militärdokumente auf der Enthüllungswebsite. «Das könnte möglicherweise einzelne Beteiligte der Operation in Gefahr bringen.»

 

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tampa - US-General James Mattis ... mehr lesen
US-General James Mattis. (Archivbild)
Barack Obama ist entschlossen, den Irak zu verlassen.
Atlanta - Trotz der Zunahme der ... mehr lesen
Hamburg - Die Veröffentlichung von über 90'000 brisanten US-Militärdokumenten im ... mehr lesen 18
Die Situation in Afghanistan wird immer schlechter.
Der NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen.
Hamburg - NATO-Generalsekretär ... mehr lesen
ach jeh...
...was glauben Sie denn wie schnell Obama alles wieder "rückgängig" machen kann, was George Doubleyou Bush angerichtet hat??

Er ist ein Visionär und sehr guter Führer. Aber Wunder vollbringen kann er nicht.
Ausser den zwei drei, die er schon vollbracht hat, wie die Finanzmarktreform und die Gesundheitsreform...
der Vorschuss-
Friedensnobelpreisträger demontiert sich selbst.

Einerseits kann er seine hehren Ziele - u.a. Irak und Guantanamo - nicht gegen die Lobbyisten durchsetzen, andererseits scheint auch er sich inzwischen den süssen Früchten der Macht nicht mehr entziehen zu können.
"Yes, we can" - was denn? waste all the money we don't have, and go to war?

Naja, immerhin hat er nun seinen Platz in der Trilateralen Kommission auf sicher ...
Obama der Lügner
Der Mann gibt mehr Geld für Kriege aus als wie George trouble 2 u bush!

Der Mann versprach Transparenz, jetzt wo immer mehr unschöne Details zum Afghanistankrieg bekannt werden, schreit er nach Zensur.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter ...
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen 
Oberste Rat einigt sich einstimmig  Kabul - Die afghanischen Taliban haben Mullah Haibatullah Achundsada zu ihrem neuen Chef ernannt. Darauf habe sich der Oberste Rat einstimmig geeinigt, hiess es in einer am Mittwoch in ... mehr lesen
Mullah Achtar Mansur «wahrscheinlich» eliminiert  Washington - Der afghanische Geheimdienst NDS und der Regierungsgeschäftsführer Abdullah Abdullah melden den Tod von Talibananführer Mullah Achtar Mansur. Mansur sei bei einem Drohnenangriff in der pakistanischen Stadt Quetta getötet worden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeschauer
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, wenig Schnee
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Lugano 8°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten