US-Militär twittert direkt aus Afghanistan

publiziert: Dienstag, 2. Jun 2009 / 13:43 Uhr

Kabul - Das US-Militär setzt im Zuge seiner Informations- und Kommunikationsstrategie zunehmend auf Web-2.0-Plattformen. Wie das US-Nachrichtenportal Newsvine berichtet, ist kürzlich erstmals eine eigene Facebook- und YouTube-Seite sowie ein Twitter-Feed für die Streitkräfte in Afghanistan gestartet worden.

Man wolle nicht «im Informationskrieg mit den Taliban»  den Kürzeren ziehen.
Man wolle nicht «im Informationskrieg mit den Taliban» den Kürzeren ziehen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

USForces Afghanistan
US-Armee twittert aus Afghanistan.
twitter.com/usfora

Die entsprechenden Webangebote, die sich derzeit noch in einer ersten Testphase befinden, sollen im späteren Verlauf der Woche offiziell vorgestellt werden. Hintergrund des verstärkten Webengagements des US-Militärs ist vor allem der Versuch, der kontinuierlichen Verbreitung von mutmasslichen Falschinformationen und Propaganda im Internet durch die Taliban entgegenzuwirken.

Laut einem Militärsprecher sei es äusserst wichtig, die Öffentlichkeit, die sich ihre Nachrichten mittlerweile immer seltener in Printform besorge, auch im Internet mit den neuesten Meldungen zu versorgen. Nur auf diese Weise könne sichergestellt werden, dass man «im Informationskrieg mit den Taliban» nicht den Kürzeren ziehe.

Andere Lesersegmente erschliessen

«Es gibt heute einen ganzen Bereich des Publikums, der seine Nachrichten von alternativen Quellen ausserhalb der traditionellen Medien sucht. Mit den nun gestarteten Webangeboten wollen wir sicherstellen, dass wir auch diese Segmente erreichen», erklärt Greg Julian, Sprecher der US-Streitkräfte in Afghanistan, gegenüber einer US-amerikanischen Nachrichtenagentur.

Die aktuell gestartete Online-Informationsoffensive sei die erste ihrer Art in einem aktiven Kriegsgebiet. Nachdem die entsprechenden Seiten auf Facebook, YouTube und Twitter die vorläufigen Testphasen hinter sich gebracht hätten, wolle man mit ihr Tausende von Usern erreichen.

Falschangaben entgegenwirken

Ein gesteigertes Informationsengagement im Web sei dem Militärsprecher zufolge unumgänglich geworden, da die Taliban dort sehr ausgiebig versuchen würden, durch die Verbreitung von Falschangaben ein verzerrtes Bild der Geschehnisse in Afghanistan entstehen zu lassen.

Der Darstellung Julians zufolge basiert die neue Kommunikationsstrategie des US-Militärs auf mehreren unterschiedlichen Aspekten. Eine zentrale Rolle soll unter anderem der Mikro-Blogging-Dienst Twitter spielen, der regelmässig mit aktuellen Nachrichtenmeldungen aus Afghanistan gefüttert werden soll.

Meldungen vor den Nachrichtenagenturen

«Afghanische und Koalitionskräfte haben vier aufständische Kämpfer und zwei Verdächte in der Provinz Wardak festgenommen», berichtete das US-Militär beispielsweise gestern, Montag, in einem seiner ersten Twitter-Postings noch lange bevor die entsprechende Nachricht auch die traditionellen Medien erreicht hatte.

Zudem will man aber auch Mitglieder der US-Streiträfte dazu ermutigen, durch das Einstellen von Fotos und eigenen Geschichten, ihre ganz persönlichen Erlebnisse und Eindrücke aus dem Krisengebiet mit der Öffentlichkeit zu teilen.

(fest/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der US-Kongress hat ... mehr lesen
Die US-Truppen in Afghanistan sollen aufgestockt werden. (Symbolbild)
Es werde mehr Opfer auf allen Seiten geben.
Brüssel - Mehr Kämpfe und mehr Tote erwartet die NATO in den kommenden Monaten bei ihrem Militäreinsatz gegen die radikalislamischen Taliban in Afghanistan. «Wir werden mehr Opfer auf ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Die Versteigerung fand für einen wohltätigen Zweck statt.
Die Versteigerung fand für einen wohltätigen ...
Dubai ist bekannt für Luxus und Extravaganz, und das spiegelt sich auch in einer Sim-Karte mit einer einzigartigen Nummer wider, die für 3,2 Millionen AED (871.221 $, 770.648 Fr.) versteigert wurde. mehr lesen 
Die Schweiz und die USA haben am 27. Juni 2024 in Bern ein neues FATCA-Abkommen unterzeichnet. Derzeit liefert die ... mehr lesen  
Die Schweiz setzt FATCA derzeit nach dem sogenannten Modell 2 um.
Die Zuschauer:innen im Stadion siehen andere Bandenwerbung als die Fernsehzuschauer.
Die Fussball-Europameisterschaft 2024 hat nicht nur sportliche Höchstleistungen geboten, sondern auch eine technologische Neuerung ... mehr lesen  
eGadgets Apple hat erneut die Messlatte höher gelegt und mit dem neuen iPad Pro und dem iPad Air zwei beeindruckende ... mehr lesen  
Das iPad Pro mit optionaler Tastatur: Schneller als manches Mac-Book.
Mit der richtigen Technik gelingen Speisen ganz leicht.
eGadgets Innovative Küchen-Gadgets für Hobbyköche Die Küche ist das Herzstück vieler Haushalte, ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 17°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten