Nach Pannenserie bei Gesundheitsreform
US-Ministerin nimmt den Hut
publiziert: Freitag, 11. Apr 2014 / 23:25 Uhr
Kathleen Sebelius hat genug.
Kathleen Sebelius hat genug.

Washington - Die Pannenserie bei der Umsetzung der Gesundheitsreform in den USA von Präsident Barack Obama hat personelle Konsequenzen: Gesundheitsministerin Kathleen Sebelius ist am Donnerstag (Ortszeit) zurückgetreten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Obama nominierte am Freitag seine Budgetchefin Sylvia Mathews Burwell als neue Chefin des Gesundheitsressorts. Die 48-Jährige gilt als kompetente und durchsetzungsfähige Managerin mit Fachwissen in Finanz- und Wirtschaftsfragen.

Die 65-jährige Demokratin Sebelius, eine ehemalige Gouverneurin des Bundesstaats Kansas, war nach zahlreichen technischen Pannen auf den Webseiten der Versicherungsangebote («Obamacare») unter Druck geraten. Die Webseiten, auf denen sich die US-Bürger zur Versicherung anmelden konnten, waren über Monate immer wieder zusammengebrochen.

Dies hatte den Start des wichtigsten innenpolitischen Reformwerks zu einer grossen Blamage für Obama und die Regierung gemacht. Mehrfach musste sich der Präsident entschuldigen. Sebelius übernahm nun dafür die politische Verantwortung.

Genugtuung für Obama

Allerdings gab es auch eine späte Genugtuung für Obama: Trotz aller Probleme haben sich bislang mehr als sieben Millionen Menschen für die Versicherung angemeldet.

Etwa 47 Millionen US-Bürger sind ohne Krankenversicherung - «Obamacare» sollte dies ändern. Die Gesundheitsreform hatte der Präsident bereits im Wahlkampf 2008 zum zentralen Thema gemacht. «Obamacare» sieht im Kern vor, dass jeder US-Amerikaner krankenversichert sein muss.

Lob und Tadel

Die Chefin der Demokraten im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, würdigte Sebelius als unermüdliche Kämpferin für den Zugang aller Bürger zu einer Krankenversicherung. Damit habe sie «Geschichte für unser Land» geschrieben, meinte Pelosi.

Die Republikaner hingegen nutzten den Abgang von Sebelius, um Stimmung gegen die Gesundheitsreform zu machen, die sie als einen Schritt hin zum Sozialismus sehen und entschieden ablehnen.

«Ministerin Sebelius mag ihren Hut genommen haben, aber die Probleme mit diesem Gesetz und den Schwierigkeiten, die es den Menschen bereitet, sind noch nicht gelöst», sagte der Minderheitenführer im Senat, der Republikaner Mitch McConnell, dem Politik-Portal «Politico.com».

Die Gesundheitsreform dürfte zum heissen Thema bei den im November bevorstehenden Kongresswahlen werden. Die Republikaner haben immer wieder damit gedroht, die Reform zu Fall zu bringen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der 1. Dezember sollte ein grosser Tag für die neue Gesundheitsreform werden. (Archivbild)
Zwei Monate nach dem Fehlstart sollte der 1. Dezember ein grosser Tag für US-Präsident Barack Obamas Gesundheitsreform werden. Tatsächlich funktionierte die ... mehr lesen
Kommt Obamas neue Gesundheitsreform bei den Amerikanern an?
Washington - Nach dem chaotischen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten