Sparsam: Gering- und Normalverdiener
US-Normalverbraucher bei Konsum zurückhaltend
publiziert: Montag, 19. Aug 2013 / 09:00 Uhr
Gering- und Normalverdiener geben nur Geld für das Nötigste aus. (Symbolbild)
Gering- und Normalverdiener geben nur Geld für das Nötigste aus. (Symbolbild)

Washington/Wien - Gering- und Normalverdiener geben nur Geld für das Nötigste aus. Das steht im Gegensatz zum Konsumverhalten von Gutverdienern: Sie beschränken ihren Konsum nicht. Wirtschaftsexperten sagen, vor allem steigende Benzinpreise haben Geringverdiener in den USA geschröpft.

3 Meldungen im Zusammenhang
Viele Amerikaner haben laut Medienberichten immer noch mit Arbeitslosigkeit und stagnierenden Löhnen zu kämpfen. Der Trend zur Sparsamkeit unter Gering- und Normalverdienern zeichnet sich an der Gewinnprognose des Einzelhandels-Gigant Wal-Mart ab: Dieser hat seine Gewinnprognose für den Rest des Jahres nach unten korrigiert; am Mittwoch legte der Konzern schwache Quartalszahlen vor.

«Der Konsument zögert, Geld auszugeben» erklärt Charles Holley, Chef der Wirtschaftssparte von Wal-Mart. Um 0,5 Prozent ist das durchschnittliche Einkommen im Juli im Vergleich zum Vormonat gefallen, so das US-Büro für Arbeitsstatistik. Dafür verantwortlich waren vor allem Geringverdiener-Löhne. «Wenn man sich Statistiken ansieht, wessen Gehalt steigt, sieht man deutlich eine ungleichmässige Erholung», beschreibt Jared Bernstein vom «Center on Budget and Policy Priorities», «Geringverdiener werden eine härtere Zeit haben» so der Experte weiter. Der Umsatz bei Wal-Mart machte 2011 über zwei Prozent des amerikanischen Bruttoinlandprodukts aus. Daher können Wal-Mart-Zahlen als Indikator für die US- Wirtschaft gesehen werden.

Amy Traub, Analystin bei Demoszeichnet auf: «Zu viele Unternehmen folgen Wal-Marts Beispiel, indem sie nicht in ihre Angestellten investieren, sondern sie unterbezahlen und die Abteilungen unterbesetzen.» Im Gegensatz zu den Geringverdienern, denen es laut Medienberichten immer schlechter geht, wächst das Vermögen der Wohlhabenden. Diese würden zudem von der neuerlichen Wertsteigerung an den Immobilienmärkten profitieren.

US-Wirtschaft hat sich stabilisiert

Konsumenten borgen sich in den USA wieder mehr Geld, um sich ihre Konsumwünsche zu erfüllen. Im Juni ist die Schuldenlast der Konsumenten um 13,8 Mrd. Dollar auf 2,8 Bio. Dollar angestiegen. Das zeigen Zahlen der US-Zentralbank Federal Reserve . «Der Konsum hat heftig angezogen. Es ist tatsächlich so, dass sich die US-Wirtschaft stabilisiert hat» erklärt Florian Fichtner vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. Aus seiner Perspektive entwickelt sich das US-Konsumklima positiver als Charles Holley zu erkennen glaubt. Auch wenn die Schuldenlast der Konsumenten ansteigt, spricht laut Fichtner nichts gegen mehr private Kredite. Man «darf aber nicht in das Verhalten der Vorkrisen-Zeit zurückfallen» gibt Fichtner zu bedenken.

 

 

(tafi/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Damit hatte fast niemand gerechnet: Die US-Wirtschaft hat im ... mehr lesen
Das Bruttoinlandprodukt legte von Juli bis September mit einer Jahresrate von 2,8 Prozent zu.
Tampa - Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney ... mehr lesen
Grosse Arbeitslosigkeit vermindern ist das Hauptthema der Parteitagsrede von Romney.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck ... mehr lesen  
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Fehlen bald Anäthesisten in der Schweiz?
Jeder vierte Fachmediziner bald in Rente  Spitäler ohne Anästhesisten? Absolut undenkbar! Schliesslich werden auch in der Schweiz viele Mediziner dieses Fachbereichs benötigt, um die Versorgung ... mehr lesen  
Corona-Lockerungen wirken sich aus  Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,5% gestiegen (+1,0% zum Vorquartal). In Vollzeitäquivalenten stieg die Beschäftigung im selben Zeitraum um 1,1%. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 2°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten