US-Regierung ermutigt laut ai zur Verletzung von Menschenrechten
publiziert: Montag, 18. Aug 2003 / 23:15 Uhr

London - Mit der Inhaftierung von Terrorverdächtigen in Guantánamo Bay in Kuba setzt die USA weltweit ein schlechtes Beispiel für die Verteidigung der Menschenrechte. Dies wirft amnesty international den USA vor.

Schlechtes Beispiel für die Verteidigung der Menschenrechte.
Schlechtes Beispiel für die Verteidigung der Menschenrechte.
Durch die US-Aktivitäten würden Länder in der ganzen Welt zur Verletzung von Menschenrechten ermutigt, stellt amnesty in einem Bericht fest. Im so genannten Kampf gegen den Terror hätten die USA sich Exekutivbefugnisse angeeignet, die nicht angefochten werden könnten.

Die Inhaftierten auf Guantánamo Bay würden einem parallelen Rechtssystem unterworfen. Die USA befänden sich auf unwegsamem Gelände, hiess es weiter.

Nach amnesty-Angaben haben die USA in Guantánamo, aber auch im Irak und in Afghanistan, Häftlinge in Ketten gelegt, ihnen die Augen verbunden oder Handschellen angelegt.

Auf dem Stützpunkt Bagram in Afghanistan seien Schlafentzug, ungenügende Sporttätigkeit, das Ausziehen bis auf die nackte Haut und langes Verharren in schmerzvollen Positionen an der Tagesordnung. Tatsache ist, dass diese Häftlinge der US-Regierung gnadenlos ausgeliefert sind.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck ... mehr lesen  
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Fehlen bald Anäthesisten in der Schweiz?
Jeder vierte Fachmediziner bald in Rente  Spitäler ohne Anästhesisten? Absolut undenkbar! Schliesslich werden auch in der Schweiz viele Mediziner dieses Fachbereichs benötigt, um die Versorgung ... mehr lesen  
Corona-Lockerungen wirken sich aus  Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,5% gestiegen (+1,0% zum Vorquartal). In Vollzeitäquivalenten stieg die Beschäftigung im selben Zeitraum um 1,1%. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeschauer
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, wenig Schnee
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Lugano 8°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten