«Peinlich»

US-Senator übt scharfe Kritik an deutscher Ukraine-Politik

publiziert: Freitag, 2. Mai 2014 / 07:16 Uhr
Die fehlende Führungsstärke in Berlin sei ihm «peinlich», sagte John McCain.(Archivbild)
Die fehlende Führungsstärke in Berlin sei ihm «peinlich», sagte John McCain.(Archivbild)

Washington - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist am Donnerstagabend (Ortszeit) zu einem Arbeitsbesuch in den USA eingetroffen. An diesem Freitag will sie mit US-Präsident Barack Obama unter anderem über die Lage in der Ukraine beraten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Kurz vor dem Eintreffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Washington hatte der einflussreiche US-Senator John McCain scharfe Kritik an der Ukraine-Politik der deutschen Regierung geübt. Die fehlende Führungsstärke in Berlin sei ihm «peinlich», sagte McCain am Donnerstag vor Journalisten im Kongress.

Der republikanische Politiker erklärte, er werde Merkel am Rande ihres Besuchs in der US-Hauptstadt treffen und ihr dies dann auch so sagen. Mit Blick auf die engen Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und Russland beklagte der Senator den Einfluss der «Industrielobby» auf die Politik der Regierung. «Wir könnten sie genauso gut in der Regierung sitzen haben, es ist eine Schande», sagte er.

In welchem Rahmen McCain mit der Kanzlerin zusammenkommen soll, war zunächst nicht klar. Der Republikaner gehörte offenbar nicht zu einer Gruppe von Senatoren, die zu einem Dinner mit Merkel am Donnerstagabend (Ortszeit) eingeladen waren. Von deutscher Seite gab es zunächst keine Bestätigung eines Treffens. Am Freitagmorgen stehen auf Merkels Programm aber Gespräche mit Vertretern aus Wirtschaft und Politik, ehe sie zu Präsident Barack Obama ins Weisse Haus fährt.

Der republikanische Senator Jeff Sessions, der beim Abendessen mit Merkel auf der Gästeliste stand, verlangte angesichts des russischen Vorgehens in der Ukraine einen transatlantischen Schulterschluss. «Wir müssen sicherlich eine klarere, zielgerichtetere und geeintere Position haben», sagte er der Nachrichtenagentur AFP.

«Müssen darüber hinwegkommen»

Deutschland komme bei der Verschärfung der Sanktionen gegen Russland eine «Schlüsselrolle» zu. Zugleich forderte Sessions die Deutschen auf, den Frust über die NSA-Spähaffäre zu überwinden. «Wir müssen darüber hinwegkommen», sagte er.

Der demokratische Senator Chris Murphy sagte zu AFP, das transatlantische Bündnis erlebe einen «entscheidenden Moment». Er sei gespannt auf die Sichtweise der Kanzlerin bei den Strafmassnahmen gegen Russland. «Aber ich denke, es ist an der Zeit für die USA und Europa, gemeinsam Sanktionen gegen Wirtschaftsbereiche zu verhängen», sagte Murphy.

(ig/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nicht nur Bundeskanzlerin Angela Merkel erhöht den Druck auf Russland. (Archivbild)
Kiew - In der Ukraine-Krise haben ... mehr lesen 1
Kiew/Moskau - Als Reaktion auf US-Sanktionen gegen russische Politiker und ... mehr lesen
Auf der Liste steht unter anderem Ex-Präsidentschaftskandidat John McCain.
Angela Merkel stellt sich hinter die Ukraine.
Berlin - Kurz vor dem umstrittenen ... mehr lesen
Die...
Maidanbewegung hat ihre Legitimation inzwischen völlig verloren, weil sie sich nicht vom rechten Sektor und der Swoboda vollständig distanziert hat. Geschichtlicher Revisionismus oder auch Revanchismus wie z. B. in Estland zahlt sich niemals aus. Auch die EU hat sich hier viel zu weit aus dem Fenster gelehnt und verloren.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wechselnd bewölkt
Basel 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt freundlich
St. Gallen -1°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern 0°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern 0°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Lugano 2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten