Irak

US-Soldaten «nicht lange» im Irak

publiziert: Samstag, 21. Jun 2014 / 10:08 Uhr
Obama will die 300 beratenden Soldaten ohne Zustimmung vom Kongress in den Irak schicken.
Obama will die 300 beratenden Soldaten ohne Zustimmung vom Kongress in den Irak schicken.

Washington - Nach dem Beschluss zur Entsendung von rund 300 Soldaten als Militärberater in den Irak hoffen die USA auf einen möglichst kurzen Einsatz. «Wir führen amerikanische Truppen nicht für einen langen Aufenthalt zurück in den Irak, und sicherlich nicht, um an Kampfhandlungen teilzunehmen», sagte Pentagon-Sprecher John Kirby am Freitag.

12 Meldungen im Zusammenhang
Es handle sich um eine «diskrete, gemässigte, vorübergehende Regelung», um sich ein besseres Bild von der Lage im Land zu machen. «Es ist keine Besetzung, es ist keine Invasion», betonte Kirby. Einen Zeitrahmen für den Einsatz gebe es allerdings noch nicht.

Die US-Berater sollen im Lauf der nächsten Woche im Irak ankommen, um die irakischen Militärs in ihrem Kampf gegen den Vormarsch der Terrormiliz ISIS (Islamischer Staat im Irak und Grosssyrien) zu unterstützen.

Sie sollen nach Angaben der «New York Times» etwa Ziele für Luftangriffe gegen die Terrormiliz prüfen. Die Islamisten der ISIS verbreiten seit Anfang vergangener Woche Angst und Schrecken in der Region und stellen Bilder von Massenexekutionen ins Internet. Sie haben dutzende Menschen, zumeist Ausländer, in ihrer Gewalt.

Obama will Soldaten ohne Kongresszustimmung entsenden

Obama will die 300 beratenden Soldaten ohne Zustimmung vom Kongress in den Irak schicken. «Die Massnahmen, die der Präsident bisher getroffen hat, erfordern keine zusätzliche Genehmigung vom Kongress», sagte Obamas Vize-Sprecher Josh Earnest am Freitag. Die Regierung würde sich in der Frage aber weiterhin mit führenden Politikern in Senat und Abgeordnetenhaus abstimmen.

Sowohl Demokraten als auch andere Abgeordnete hatten Obama nach seiner Ankündigung, Militärberater ins Land zu schicken, innenpolitisch den Rücken gestärkt - und erklärt, dass der Präsident zu diesen Schritten befugt sei. Eine längerfristige Stationierung von Soldaten oder ein grösserer Einsatz müsse aber vom Kongress abgesegnet werden, sagte der demokratische Senator Chris Murphy.

Nuri al-Maliki eine Schlüsselfigur

Eine Schlüsselfigur im Irak-Konflikt ist der umstrittene irakische Regierungschef Nuri al-Maliki, der zu Beginn des Islamistensturms hilflos wirkte. Erst unter dem Druck der sunnitischen Milizen nahm der Schiit Gespräche mit führenden Vertretern der Minderheit auf. Die Sunniten werden seit Jahren von allen wichtigen politischen Posten ferngehalten. Nach Informationen der US-Regierung schickte der Iran, Unterstützer von Maliki, eine «kleine Zahl» von Agenten in den Irak. «Es gibt einige iranische revolutionäre Agenten im Irak, aber ich habe keine Anzeichen für Bodentruppen oder grössere Einheiten gesehen», so Kirby offenbar in Anspielung auf die für Auslandsoperationen zuständige Al-Quds-Brigade der Revolutionsgarden.

US-Aussenminister John Kerry reist vermutlich schon an diesem Wochenende in die Region, um den Konflikt möglichst diplomatisch zu entschärfen. Am Sonntag beginnt Kerry eine sechstägige Reise durch den Nahen Osten und Europa und startet dabei in Jordanien. Auch beim NATO-Aussenministertreffen in Brüssel will Kerry anwesend sein, anschliessend reist er nach Paris.

Weitere Erfolge für ISIS

Im syrisch-irakischen Grenzgebiet haben indes Kämpfer der radikalislamistischen ISIS drei strategisch wichtige Städte erobert. Damit kommt die sunnitische Extremistengruppe ihrem Ziel näher, die von ihr kontrollierten Gebiete in beiden Staaten zu verbinden. Die Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte am Freitag, die Sunniten-Gruppe habe die am Euphrat gelegenen Städte Muhassan, Albulil und Albuomar eingenommen. Von ihnen aus könnte die ISIS den Militärflughafen von Deir al-Zor angreifen sowie den Ort Al-Majadin. Sollte auch er fallen, wäre in der ölreichen Provinz nur noch Abu Kamal als grössere Stadt nicht unter ihre Kontrolle. «Sie preschen voran», sagte ein Vertreter der Beobachtungsstelle.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Unter der Deckung von ... mehr lesen 1
Der Schiitenführer Moktada al-Sadr will nur  internationale Hilfe für die irakische Armee. (Symbolbild)
Nadschaf - Der einflussreiche irakische Schiitenführer Moktada al-Sadr hat sich vehement gegen die Präsenz von US-Militärberatern im Irak ausgesprochen. Die USA seien ein ... mehr lesen
Bagdad - Der Vormarsch der sunnitischen ISIS-Miliz im Irak hat nach Schätzungen ... mehr lesen 1
Der irakische Ministerpräsident Nuri al-Maliki weigert sich, eine neue Einheitsregierung zu bilden.(Archivbild)
Vom 5. bis zum 22. Juni habe es mindestens 1075 Todesopfer gegeben.(Symbolbild)
Genf - Der Verwaltungschef der ... mehr lesen
Bagdad - Die Organisation Islamischer ... mehr lesen 1
Die Dschihadisten hatten sich in den vergangenen Tagen schwere Gefechte mit den Regierungstruppen geliefert.(Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Fahrzeug des Typs Humvee.
Beirut - Die Islamisten der Dschihadistengruppe ISIS setzt in Syrien nach Angaben von Beobachtern im Irak erobertes Militärmaterial im Kampf gegen die syrische Armee. Darunter ... mehr lesen
Bagdad - Dschihadisten haben in ... mehr lesen 1
Sunnitische Terrorgruppen wie Isis kämpfen gegen Schiiten, die sie als «Abweichler» von der wahren Lehre des Islams ansehen. (Symbolbild)
Die Islamistengruppe ISIS habe den Komplex Al-Muthanna besetzt, erklärte Jen Psaki.(Archivbild)
Washington - Die Dschihadisten im Irak haben nach Angaben der US-Regierung die einstige Chemiewaffenfabrik besetzt, in welcher der frühere Machthaber Saddam Hussein Giftgase herstellen ... mehr lesen 1
Washington - Die USA sind bereit, im ... mehr lesen
Nach einem Treffen mit Top-Sicherheitsberatern im Weissen Haus äusserte sich Obama zu der momentanen Situation. (Archivbild)
Barack Obama will den Irak im Kampf gegen die ISIS unterstützen.
Washington - Die USA ist bereit, dem Irak im Kampf gegen den Vormarsch der Terrormiliz Islamischer Staat im Irak und in Syrien (ISIS) beizustehen. Das sagte US-Vizepräsident Joe Biden am ... mehr lesen
Kirkuk - Die Dschihadistengruppe ISIS will offensichtlich die Lebensadern im Irak kappen. In Baidschi rund 200 Kilometer nördlich von Bagdad griffen die Extremisten die grösste Ölraffinerie des Landes an und besetzten sie zeitweise. mehr lesen  1
Das...
Hauptproblem ist die Uneinigkeit zwischen Schiiten und Sunniten, aber auch der Konflikt zwischen der Türkei und den Kurden.
Die Kurden sind die letzte Kraft im Nordirak der zuzutrauen ist für Frieden zu sorgen. Wenn die Türken erkennen würden, dass nicht die Kurden ihre grösste Bedrohung sind, sondern die Islamisten, dann könnten die beiden sich zusammentun und den Nordirak befrieden.
Und ein Vorbild sein für Schiiten und Sunniten es ihnen nachzutun. Aber dafür ist weder Al-Maliki noch R. Erdogan der Richtige.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Basel -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
St. Gallen -1°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern -1°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern 1°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Genf 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Lugano 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten