Scharfe Worte

US-Spionage: Merkel will weiter kooperieren

publiziert: Samstag, 12. Jul 2014 / 18:44 Uhr
Angela Merkel spricht deutliche Worte über die US-Geheimdienste.
Angela Merkel spricht deutliche Worte über die US-Geheimdienste.

Washington/Berlin - Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat die USA in der Spionageaffäre erneut kritisiert. Sie will aber an der Kooperation der Geheimdienste festhalten.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Aus meiner Interessensicht ist es nicht eine partnerschaftliche Zusammenarbeit, wenn so etwas vorkommt», sagte Merkel im ZDF zu den Ausspähaktivitäten der US-Geheimdienste in Deutschland. Solche Methoden passten nicht ins 21. Jahrhundert.

Zwischen Deutschland und den USA gebe es «grundsätzlich unterschiedliche Ansichten» zur Arbeit der Nachrichtendienste, über die intensiv gesprochen werden müsse. Merkel betonte aber zugleich: «Deutschland profitiert von der Zusammenarbeit, was Terrorismusbekämpfung und andere Dinge anbelangt.»

Fokus «auf die wichtigen Sachen»

Merkel unterstrich, Berichte über eine angebliche Anweisung an die deutschen Sicherheitsbehörden, die Zusammenarbeit mit den US-Diensten auf ein Minimum zu beschränken, seien falsch. «Wir wollen diese partnerschaftliche Zusammenarbeit, aber wir haben hier andere Vorstellungen. Dazu gehört, dass man sich nicht gegenseitig ausspioniert.»

Die Geheimdienste im 21. Jahrhundert müssten sich auf die wichtigen Sachen konzentrieren, betonte Merkel unter Verweis auf zahlreiche Krisenherde in der Welt.

Es sei «nicht ganz so einfach, die Amerikaner davon zu überzeugen, die Arbeit der Nachrichtendienste ... jetzt völlig umzukrempeln», räumte Merkel im Interview ein, das am Sonntagabend ausgestrahlt werden soll. Daher müsse man mit den USA «sehr ruhig und beharrlich» erörtern, wo die unterschiedlichen Auffassungen lägen. Deutschland sei bereit, ein guter Partner zu sein.

Festhalten an Freihandelsverhandlungen

Eine Unterbrechung der Verhandlungen zwischen der EU und den USA über ein Freihandelsabkommen lehnte Merkel strikt ab. «Davon halte ich gar nichts.» Das Abkommen sei in deutschem Interesse. «Als Exportnation profitieren wir davon, wenn wir ein solches Freihandelsabkommen hinbekommen.» Deutschland wolle in den Gesprächen aber auf Datenschutz sowie auf kulturelle Identität achten.

Zuvor hatte die US-Regierung mit deutlicher Verstimmung auf die harsche Kritik aus Berlin reagiert. Das Thema solle nicht auf dem offenen Markt, sondern intern zur Sprache gebracht werden, forderte der Sprecher des Weissen Hauses, Josh Earnest.

«Alle Differenzen, die wir haben, sind am effektivsten über bestehende interne Kanäle zu lösen, nicht über die Medien.» Zugleich bestätigte der Sprecher, dass Obama und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel seit über einer Woche nicht mehr miteinander gesprochen hätten.

«Nicht die Reaktion eines Erwachsenen»

Zugleich gab es scharfe Worte von US-Abgeordneten. Der Rauswurf des CIA-Stationsleiters in Berlin sei ein «Wutanfall» der Bundesregierung, meinte der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im Repräsentantenhaus, Mike Rogers.

«Das ist Etwas, was wir von den Russen, den Iranern und Nordkoreanern erwarten, nicht etwas, was wir von den Deutschen erwarten», sagte der Republikaner dem TV-Sender CNN am Freitag. Die US-Geheimdienste hätten den deutschen Diensten Informationen geliefert, die das Leben von Deutschen gerettet hätten. Der Rauswurf des CIA-Mannes «scheint schlichtweg nicht wie die Reaktion eines Erwachsenen».

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Nach langen Verhandlungen haben sich die Europäische Union und die ... mehr lesen
Die USA scannen zwar weiter, aber jetzt können EU-Bürger klagen.
Angela Merkel sieht Schwierigkeiten bezüglich des Vertrauenskonflikt mit der USA. (Archivbild)
Berlin - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet angesichts der Spähaffäre kein schnelles Ende der Vertrauenskrise mit den USA. Die Dinge seien «nicht über Nacht» zu ... mehr lesen
Steffen Bockhahn gilt als scharfer Kritiker des US-Geheimdienstes NSA.
Berlin - Die Affäre um US-Spione in Deutschland hat möglicherweise weitaus grössere Dimensionen als bislang angenommen. Wie die «Bild am Sonntag» unter Berufung auf ... mehr lesen
Washington/Berlin - Die US-Regierung hat mit deutlicher Verstimmung auf die ... mehr lesen
Wutanfall der Deutschen?
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bundeskanzlerin Angela Merkel: «Es handelt sich um einen sehr ernsten Vorgang».
Berlin/Peking/Ulan Bator - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die mutmassliche Ausspionierung des NSA-Untersuchungsausschusses durch US-Geheimdienste scharf kritisiert. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Um der steigenden Verbreitung manipulierter Inhalte entgegenzuwirken, haben sich Google, Meta und OpenAI der C2PA angeschlossen. Ihr Ziel ist es, Standards zu entwickeln, um authentische Inhalte von solchen zu unterscheiden, die mithilfe von Künstlicher Intelligenz erstellt wurden. mehr lesen 
Publinews Die Paysafecard ist ein elektronisches Zahlungsmittel, das auf dem Prepaid-Prinzip basiert. Es ermöglicht ... mehr lesen  
Die Paysafecard bietet eine Vielzahl von Vorteilen, die sie zu einer beliebten Wahl für Online-Zahlungen machen.
Cybersicherheit endet nicht beim Passwort
Publinews Die Zeit von 123456 als populärstem Passwort scheint vorbei zu sein. Laut der 2023er ... mehr lesen  
Der Bundesrat hat am ein Massnahmenpaket zur Förderung eines Schweizer Datenökosystems verabschiedet. Das Ziel des Datenökosystems ist es, das Potential von Daten in der Schweiz besser auszuschöpfen und diese auf vertrauenswürdige Art und Weise zugunsten der Gesellschaft, der Forschung und der Wirtschaft nutzen zu können. mehr lesen  
Das Potenzial von Makerspaces erstreckt sich über verschiedene Bereiche und hat Auswirkungen auf Bildung, Wirtschaft und Gesellschaft.
eGadgets Makerspaces: Orte der Kreativität und Innovation Makerspaces sind Hotspots für Kreativität ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten