Existenz erforscht

US-Wissenschafter wollen neunten Planeten entdeckt haben

publiziert: Mittwoch, 20. Jan 2016 / 23:05 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Jan 2016 / 10:41 Uhr
Entfernte Ansicht von Planet 9 Richtung Sonne. Es wird angenommen, dass das Objekt gasförmig ist, ähnlich wie bei Uranus oder Neptun. Blitze durchzucken die Nachtseite des Planeten. (Illustration)
Entfernte Ansicht von Planet 9 Richtung Sonne. Es wird angenommen, dass das Objekt gasförmig ist, ähnlich wie bei Uranus oder Neptun. Blitze durchzucken die Nachtseite des Planeten. (Illustration)

New York - Zwei US-Astronomen haben nach eigenen Angaben Hinweise auf die Existenz eines neunten Planeten in unserem Sonnensystem entdeckt. Der Himmelskörper sei etwa zehnmal so schwer wie die Erde.

1 Meldung im Zusammenhang
Dies teilten Konstantin Batygin und Mike Brown vom California Institute of Technology am Mittwoch mit. Ihre Forschungen haben sie im «Astronomical Journal» veröffentlicht.

Der vorläufig «Planet Neun» getaufte Himmelskörper umkreise die Sonne in durchschnittlich zwanzigmal so grosser Entfernung wie Neptun, der derzeit äusserste bekannte Planet in unserem Sonnensystem. Damit sei er so weit von der Sonne entfernt, dass er für eine Umkreisung wohl 10'000 bis 20'000 Jahre brauche.

«Zum ersten Mal seit mehr als 150 Jahren gibt es stichhaltige Beweise, dass die bisherige Erhebung unseres Sonnensystems unvollständig ist», sagte Batygin. Gesehen haben die beiden Wissenschafter den möglichen neuen Planeten aber noch nicht.

5000 mal schwerer als Pluto

Ihre Hinweise beruhen bislang ausschliesslich auf mathematischen Modellen und Computersimulationen. Es könne aber keine Diskussionen darüber geben, ob es sich bei dem Himmelskörper um einen Planeten handle, sagte Brown.

Er sei 5000 mal schwerer als Pluto, der 2006 zum Zwergplaneten degradiert worden war. Seitdem gab es nur noch acht bekannte Planeten in unserem Sonnensystem. Brown bezeichnete «Planet Neun» sogar als den «planetigsten aller Planeten im ganzen Sonnensystem».

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Er wirkt nahezu mystisch, der ... mehr lesen
Simulation der Struktur von Planeten-Kandidat 9.
Nach...
Neptun geht es also weiter!
Es gibt seit Jahrzehnten Fachbücher zum Thema "Planet X". Diese sind aber nicht mit den Verschwörungstheorien zu Nibiru und Co. verwechseln.
Schon lange bevor Pluto entdeckt wurde, haben Astronomen auf Grund der Umlaufbahnen von Uranus und Neptun einen massiven Körper dahinter postuliert, ohne den diese Umlaufbahnen nicht erklärt werden können.
Gefunden hat man nach intensiver Suche Pluto, der zwar als Planet benannt wurde, aber auf Grund seiner Masse nicht das Neptun/Uranus Umlaufbahnproblem lösen konnte. Also muss "Planet X" immer noch da draussen sein.
Und jetzt scheint man ihm wohl etwas konkreter auf die Spur gekommen zu sein.
Planet X!
Als Pluto noch ein Planet war,wurden die belächelt, wo behaupteten, es gäbe in unseren Sonnensystem noch einen Planeten!

Wir Spinner haben meistens recht!

Das Buch scheint vergriffen zu sein. Jetzt würde sich eine Neuauflage lohnen.

Grüsse;-)))
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche ...
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» soll die gesamte Erdoberfläche überwachen. mehr lesen 
Neue Möglichkeiten für das Internet-Backbone  Ein europäisches Projekt der ETH Zürich erzielt einen bahnbrechenden Fortschritt: optische Terabit-Datenübertragung durch die Luft. Das innovative System ermöglicht ... mehr lesen
Die Forschenden testeten die Datenübertragung per Laser über 53 Kilometer vom Jungfraujoch nach Zimmerwald nahe Bern.
Auf dem Dach des Moore Laboratory des Caltech wird Strom aus dem Weltall empfangen.
Ein Prototyp des Space Solar Power Project (SSPP) des Caltech hat erfolgreich seine Fähigkeit unter Beweis gestellt, drahtlos Energie im Weltraum zu übertragen und zum ersten Mal nachweisbare Energie ... mehr lesen  
Gibt es ausserirdisches Leben? Danach wird schon länger gesucht. Nun hat eine KI zuvor übersehende Signale in alten ... mehr lesen  
Das Hauptinstrument des Green-Bank-Observatoriums ist das Robert-C. Byrd-Green-Bank-Teleskop (GBT). Es ist mit 100 × 110 Metern Durchmesser das grösste voll bewegliche Radioteleskop der Welt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 8°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Lugano 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten