Das gute alte Buch

USA: Jüngere Generation hängt an Printmedien

publiziert: Dienstag, 2. Jul 2013 / 15:54 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 2. Jul 2013 / 16:23 Uhr
Nicht abschreckend für die jüngere Generation: eine «Bibliothek».
Nicht abschreckend für die jüngere Generation: eine «Bibliothek».

Washington/Wien - Jüngere Amerikaner im Alter von 16 bis 29 Jahre hängen trotz ihrer intensiven Internetnutzung nach wie vor an den Printmedien und bevorzugen die Nutzung traditioneller Bibliotheken inklusive persönlicher Beratung eines Bibliothekars.

4 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie des «Pew Research Centers». Den Ergebnissen zufolge ziehen die jüngeren Umfrageteilnehmer das Ausborgen eines gedruckten Buches aus der Bücherei der Inanspruchnahme vergleichbarer Online-Dienste vor.

Kindheit beeinflusst Gewohnheit

Während nur 64 Prozent der über 30-Jährigen im vergangenen Jahr ein Buch gelesen haben, sind es bei jenen im Alter von 16 bis 29 immerhin 74 Prozent. «Ob jemand im Erwachsenenalter vorzugsweise auf Bücher zurückgreift oder Onlinemedien präferiert, hängt vor allem vom Umfeld ab, in dem man ausgewachsen ist. Haben schon die Eltern verstärkt auf Bücher vertraut, so zeichnet sich dies auch bei ihren Kindern ab. Die Nutzung von Onlinemedien kommt lediglich hinzu», erklärt Fritz Hausjell vom Institut für Publizistik der Universität Wien im Gespräch.

Die Resultate zeigen ausserdem, dass 80 Prozent der Amerikaner unter 30 Jahren die Beratung eines Bibliothekars als unverzichtbar erachten, um an essenzielle Informationen zu gelangen. Dabei zeigen sich die Befragten insbesondere im Hinblick auf automatisierte Dienstleistungen in Bibliotheken skeptisch. «In einer anderen Erhebung des Pew Research Centers haben drei Viertel der befragten 2000 Amerikaner angegeben, auf Neuigkeiten zuerst durch Freunde oder Familienmitglieder im persönlichen Gespräch oder per Telefon aufmerksam gemacht zu werden. Das zeigt, wie bedeutsam in der unüberschaubaren Informationsflut durch digitale Medien persönliche Bezüge sind», erläutert Hausjell.

Überforderung durch Onlinemedien

Dem Experten zufolge sei es zudem wichtig, wem man die Kompetenz zuweise, die wichtigen und nützlichen Informationen zu selektieren. «Viele Menschen fühlen sich durch das überwältigende Angebot der Online-Medien überfordert. Gerade hier ist es von Vorteil, eine vertrauenswürdige Beratung zu erhalten», fasst der Experte zusammen. Ein Argument, das für die Nutzung traditioneller Printmedien spricht, sieht Hausjell auch darin, dass man bei diesen nicht wie bei einem digitalen Endgerät den Verlust oder Diebstahl fürchten müsse.

(dap/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Leute lesen lieber ... mehr lesen 1
An Schweizer Kiosken bleiben immer mehr Zeitungen und Zeitschriften liegen.
Schweizer Autoren brauchen unsere Unterstützung.
Solothurn - Mehr Literatur im Fernsehen, literarisches Lesen und Schreiben als Schul-Pflichtfach und eine neue Literaturgattung namens «Stör»: Das sind einige Thesen und ... mehr lesen
Bern - Seit 2007 ist der Umsatz im ... mehr lesen
Der Schweizer Büchermarkt erholt sich langsam wieder. (Symbolbild)
Verlage müssen versuchen, den psychologischen Preisanker von Null wegzubekommen.
Verlage subventionieren Lesegeräte ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Im Zusammenhang mit dem Megatrend Digitalisierung ist beispielsweise der Beruf «Entwicklerin / Entwickler digitales Business EFZ» entstanden.
Im Zusammenhang mit dem Megatrend Digitalisierung ist beispielsweise der ...
44 revidierte oder neue Berufe  Die Angebote der Berufsbildung werden fortlaufend überprüft und bei Bedarf angepasst. Im zweiten Halbjahr 2022 hat das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) insgesamt 44 neue oder revidierte Berufe genehmigt und erlassen: Sechs in der beruflichen Grundbildung und 38 in der höheren Berufsbildung. mehr lesen 
Die Entwicklung des Einkommens der Absolventinnen und Absolventen der höheren Berufsbildung, 2013-2021  Sechs Jahre nach Erwerb eines Abschlusses der höheren Berufsbildung (HBB) beträgt das monatliche Medianeinkommen der Absolventinnen und Absolventen rund 7800 ... mehr lesen
Die Einkommenssteigerung variiert stark je nach erworbenem Abschluss, Bildungsfeld oder Geschlecht.
Die Gründe für Weiterbildungen zu digitalen Kompetenzen sind bei den berufstätigen Befragten vielfältig.
Komplexe High-Tech-Maschinen bedienen, mit der neuesten Büro-Software arbeiten, Kollaboration verschiedener Teams über Grenzen und Orte hinweg: Um im Berufsleben ... mehr lesen  
Kein Anpassungsbedarf  Die Ergänzungsprüfung Passerelle ermöglicht Inhaberinnen und Inhabern eines Berufsmaturitäts- oder Fachmaturitätsausweises die ... mehr lesen  
Es wird bei den Passerelle Prüfungen keine Änderungen geben.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 4°C 6°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten