Noch keine Lösung in Sicht

USA drängen südostasiatische Staaten zum Schutz von Flüchtlingen

publiziert: Samstag, 16. Mai 2015 / 10:36 Uhr / aktualisiert: Samstag, 16. Mai 2015 / 12:07 Uhr
John Kerry sprach mit Thanasak Patimaprakorn über die Lage der Bootsflüchtlinge.
John Kerry sprach mit Thanasak Patimaprakorn über die Lage der Bootsflüchtlinge.

Washington - Die US-Regierung hat die südostasiatischen Staaten zum Schutz von Bootsflüchtlingen gedrängt und vor der Abweisung von Booten gewarnt.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Wir drängen die Länder der Region, schnell zusammenzuarbeiten, um zuallererst die Leben der Migranten zu retten, die derzeit auf See sind und dringend Rettung benötigen», sagte der US-Aussenamtssprecher Jeff Rathke am Freitag.

Aussenminister John Kerry habe am Donnerstagabend mit seinem thailändischen Kollegen Thanasak Patimaprakorn über die Situation der Bootsflüchtlinge gesprochen sowie die Möglichkeit, dass Thailand ihnen vorübergehend Schutz gewährt.

Aussenamtssprecher Rathke dankte Thailand, Indonesien und Malaysia dafür, dass sie allein in dieser Woche 3000 Migranten aufgenommen haben, warnte aber zugleich vor der Zurückweisung von Booten.

Die US-Regierung sei in Gesprächen, wie sie helfen könne. Sie werde dazu eine Delegation zu dem Krisengipfel entsenden, den Thailand für den 29. Mai angesetzt hat, sagte der Sprecher.

8000 Migranten in Südostasien in wackeligen Booten auf See

Seit Wochen versuchen vermehrt Schiffe mit Flüchtlingen aus Bangladesch und Myanmar nach Thailand, Indonesien und Malaysia zu gelangen, die sie jedoch wiederholt zurückwiesen.

Die Praxis, Flüchtlingsschiffe an den Seegrenzen abzufangen und zur Rückkehr aufs offene Meer zu zwingen, stösst bei UNO, USA und anderen Ländern auf scharfe Kritik.

Aktivisten schätzen, dass derzeit bis zu 8000 Migranten in Südostasien auf See unterwegs sind. Berichten zufolge herrschen auf den oft völlig überfüllten Schiffen Hunger, Krankheit und Tod.

Eine Lösung des Problems ist nicht in Sicht: Indonesien, Malaysia und Thailand wollen auch künftig Schiffe zurückweisen, indes Myanmar droht, den geplanten Gipfel zur Flüchtlingsfrage zu boykottieren.

(jbo/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Koh Lipe - Angesichts der Flüchtlingskrise in Südostasien hat ... mehr lesen 1
Die Flüchtlinge kommen oft in schlechten Zustand oder sogar tot an.
Bangkok - Nach den Flüchtlingsunglücken auf dem Mittelmeer rückt nun die Flüchtlingstragödie im Südosten Asiens in den Blickpunkt. mehr lesen
Rom - Vor der libyschen Küste hat ... mehr lesen 1
Ein zur Hilfe geeiltes Handelsschiff hat an der Unglücksstelle von den vermuteten rund 700 Flüchtlingen nur noch 49 Überlebende an Bord aufgefunden. (Symbolbild)
Thailand,...
Indonesien und Malaysia sind souveräne Länder die ihre Einwanderungspolitik selbst bestimmen. Wesentlicher Bestandteil dieser Souveränität scheint die Abweisung Illegaler und der Schutz der eigenen Bevölkerung zu sein.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Selbst BMW ist von den Zöllen betroffen, wenn sie ihre in China gebauten Autos nach Europa einführen wollen.
Selbst BMW ist von den Zöllen betroffen, wenn ...
Import Brüssel verhängt höhere Importzölle auf bestimmte chinesische Elektroautos, um gegen unfaire Subventionen vorzugehen. Dies betrifft Fahrzeuge der Marken BYD, Geely und SAIC, wie von der EU-Kommission angekündigt. mehr lesen  
Microsoft investiert massiv in Schweden: Der US-Technologiekonzern Microsoft kündigte in dieser Woche eine Investition von 33,7 Milliarden schwedischen Kronen (rund drei Milliarden Euro) ... mehr lesen
Microsoft sieht viel Potenzial in Schweden.
Microsoft hat kurz vor den Wahlen hohe Investitionen zugesagt.
Chefsache: US-Präsident Biden kündigt das neue Data-Center von Microsoft am gleichen Ort an, an dem Donald Trump mit dem Foxconn-Projekt ein ... mehr lesen  
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» soll die gesamte Erdoberfläche überwachen. mehr lesen
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
St. Gallen 15°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 25°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten