Heftige Kämpfe

USA evakuieren ihre Botschaft in Libyen

publiziert: Samstag, 26. Jul 2014 / 19:14 Uhr
Die US-amerikanische Botschaft in Tripolis wurde geschlossen.
Die US-amerikanische Botschaft in Tripolis wurde geschlossen.

Washington - Wegen anhaltender Kämpfe haben die USA am Samstag ihre Botschaft in der libyschen Hauptstadt Tripolis evakuiert. Alle Mitarbeiter seien auf dem Landweg nach Tunesien ausgereist, sagte die Sprecherin des US-Aussenministeriums, Marie Harf, am Samstag.

5 Meldungen im Zusammenhang
Sie erklärte, die Diplomaten würden vorläufig von Washington oder anderen Einrichtungen in der Region aus arbeiten. Das US-Aussenministerium rief in einer aktualisierten Reisewarnung zudem alle US-Bürger zum «sofortigen Verlassen» des Landes auf.

Das Personal der US-Botschaft war schon vorher reduziert worden. Rivalisierende libysche Milizen liefern sich seit Tagen heftige Kämpfe um den internationalen Flughafen von Tripolis, der unweit der US-Botschaft liegt. Seit Beginn der Kämpfe am 13. Juli ist der Flugbetrieb eingestellt, 47 Menschen wurden getötet.

Auch das Leben in der Stadt ist zunehmend betroffen. Der Strom fällt immer wieder aus, zudem bleiben Tankstellen und Banken geschlossen. Die libysche Regierung hatte angesichts der Kämpfe um den Flughafen jüngst vor dem «Zerfall des Staates» gewarnt.

In den USA ist die Erinnerung an den Angriff militanter Islamisten auf das US-Konsulat in Bengasi noch frisch, bei dem am 11. September 2012 der Botschafter Chris Stevens und drei US-Mitarbeiter getötet wurden.

Die Schweizer Botschaft in Tripolis bleibe geöffnet, hiess am Samstag vom Aussendepartement (EDA) in Bern auf Anfrage. Allerdings rät auch das EDA von Reisen nach Libyen ab.

Rivalisierende Milizen

In Libyen liefern sich rivalisierende Milizen seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi 2011 Kämpfe um die Macht und die Kontrolle einzelner Städte. Mangels funktionierender Sicherheitskräfte ist auch die Regierung auf ihre Hilfe angewiesen.

Der Flughafen von Tripolis war nach dem Sturz Gaddafis in die Hände der sogenannten Sintan-Brigaden gefallen. Rivalisierende islamistische Milizen versuchen nun, die Brigaden zu vertreiben.

Laut libyschen Beobachtern geht es bei den Kämpfen um die Macht nach der Parlamentswahl vom 25. Juni. Deren Ergebnisse liegen zwar noch nicht vor, doch wird mit einer Schwächung der Islamisten und dem Erstarken der Liberalen gerechnet. Die Islamisten versuchen daher möglicherweise, ihre Niederlage militärisch zu kompensieren.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tobruk - Das neue libysche ... mehr lesen
Die UNO-Mission in Libyen (UNSMIL) begrüsste die Bildung eines neuen Parlaments in dem Krisenland.
Insgesamt sollen in der Anlage 90 Millionen Liter Benzin gelagert sein. (Symbolbild)
Tripolis - Die libysche Übergangsregierung geht mit Hilfe aus Italien gegen einen Grossbrand in einem Benzin- und Gasdepot in der Hauptstadt Tripolis vor. Sie hat die in der Umgebung ... mehr lesen
Tripolis - Der Kampf abtrünniger Soldaten gegen islamistische Milizen in Libyen eskaliert. Nach Angaben lokaler Medien griffen Kampfflugzeuge am Mittwoch Stützpunkte extremistischer Gruppierungen in der östlichen Stadt Bengasi an. Über Todesopfer wurde zunächst nichts bekannt. mehr lesen 
OPCW-Chef Ahmet Üzümcü machte sich in Lybien vor Ort ein Bild.
Tripolis - Libyens Regierung hat die Zerstörung der letzten Chemiewaffen aus den übernommenen Beständen des früheren Machthabers Muammar al-Gaddafi gemeldet. Aussenminister Mohammed ... mehr lesen
Die US of A......
...... ist keine Demokratie.

Warum werden wir überall ausspioniert?

Wer steckt hinter Facebook, twitter und CO?

Wir news.ch auch von den US of A bezahlt? Oder warum zensiert ihr auch themenbezogene Artikel.

Antwort erwarte ich von euch keine, da ihr keine Eier habt!
Kalkül der US of A
Die US of A haben in etwa gewusst was nach den Regierungswechseln in Nordafrika und in Asien passiert.

Europa wird von Flüchtlingen überschwemmt und geschwächt.

Riesiger Gasfund in der Ukraine!

Schon wieder habe ich "das Lied" in meinen Ohren.

What do you fight for?

http://www.youtube.com/watch?v=gHrsv0NVa6k

In Odessa wurden Russen von Regierungsnahentruppen massakriert. Warum berichten die Qualitätsmedien nicht darüber?
Haben die US of A ....
... auf das falsche Pferd gesetzt?

Die Folterungen nahmen seit dem Sturz zu!

Das great man river project wurde von der NATO (nordatlantische Terrororganisation) zerstört.

Der böse Muammar wollte den Gold Dinar einführen.

Der böse Muammar unterstützte den Sarkozy. Ob er darum von einem Franzmann umgebracht wurde.

Böser Muammar du böser!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis ...
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten Übergangsregierung aufgegeben. Damit soll weiteres Blutvergiessen und eine Spaltung des Landes vermeiden werden. mehr lesen 
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und das Einfrieren von Bankguthaben in Europa, wie aus EU-Kreisen in Brüssel verlautete. mehr lesen  
Militäroperation am Dienstagabend  Tunis - Die tunesische Regierung geht weiter gegen Extremisten vor. Bei einer Militäroperation in der Nacht zum Mittwoch seien im Süden des Landes ... mehr lesen  
Am Mittwoch wurde noch behauptet, dass in Bengasi französische Spezialkräfte beteiligt seien. (Symbolbild)
Regierung dementiert Aussagen vom MIttwoch  Bengasi - Die international anerkannte libysche Regierung hat Berichte dementiert, wonach ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten