USA rügen Schweiz wegen Jugend-Prostitution

USA fordern Verbot von Prostitution Minderjähriger in der Schweiz

publiziert: Dienstag, 26. Jun 2012 / 19:31 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Jun 2012 / 20:57 Uhr
Ein Gesetz gegen Prostitution Minderjähriger ist in Vorbereitung.
Ein Gesetz gegen Prostitution Minderjähriger ist in Vorbereitung.

Bern - Bei einem Arbeitsbesuch mit Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat der US-Sonderbotschafter Luis CdeBaca am Dienstag die Anstrengungen der Schweiz gegen Menschenhandel gewürdigt. Er kritisierte jedoch, dass in der Schweiz die Prostitution Minderjähriger nicht verboten sei.

5 Meldungen im Zusammenhang
Wie das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) in einem Communiqué schrieb, erklärte die Schweizer Justizministerin bei dem Treffen in Bern, dass dieses Verbot bald kommen dürfte; eine entsprechende Gesetzesänderung sei aufgegleist worden. Zudem verfolge die Schweiz den Menschenhandel «unabhängig vom Alter der Opfer».

Sommaruga und CdeBaca erörterten während des eintägigen Besuchs die Schweizer Strategie zur Bekämpfung von Menschenhandel und -schmuggel. Die Bundesrätin wies darauf hin, dass ab Beginn 2013 eine nationale Zeugenschutzstelle beim Bundesamt für Polizei (fedpol) ihre Arbeit aufnehmen werde.

CdeBaca traf sich zudem mit dem stellvertretenden fedpol-Direktor Adrian Lobsiger, dem Geschäftsführer der fedpol-Koordinationsstelle gegen Menschenhandel, Menschenschmuggel (KSMM) sowie Vertretern von Nichtregierungsorganisationen aus dem Bereich.

Opfer sind meist Frauen

Laut dem letzte Woche veröffentlichten fedpol-Jahresbericht stabilisierte sich die Lage beim Menschenhandel und -schmuggel in der Schweiz nach einem starken Anstieg im Jahr 2010. Insgesamt gingen letztes Jahr 3860 Meldungen (Vorjahr 4281) ein, die in 626 Falldossiers zusammengeführt wurden.

Im Vordergrund stehen beim Menschenhandel vor allem Frauen, die zum Zweck der sexuellen Ausbeutung in die Schweiz gebracht werden. Bei der Mehrheit dieser Opfer handelt es sich um Roma-Frauen, die aus Bulgarien und Rumänien kommen.

CdeBacas Behörde im US-Aussenministerium ist zuständig für die Überwachung und Bekämpfung des Menschenhandels. Sie teilte letzte Woche mit, bis zu 27 Millionen Menschen würden weltweit in Verhältnissen leben, die der Sklaverei ähneln. Die Opfer würden unter anderem zu schwerer körperlicher Arbeit, zum Betteln, zur Zwangsheirat oder zur Prostitution gezwungen.

Nur 33 der 185 untersuchten Staaten kommen allen Bedingungen im Kampf gegen den Menschenhandel nach. Am schlechtesten bewertet wurde die Lage in Syrien, Algerien, Libyen, der Sudan, Kuwait, die Zentralafrikanische Republik, Kuba, Nordkorea und im Iran.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wer bezahlte Liebesdienste ... mehr lesen
Unter Strafe gestellt wird auch die Förderung der Prostitution Minderjähriger. (Symbolbild)
Die minderjährigen Prostituierten bleiben straffrei.
Bern - Freier von minderjährigen ... mehr lesen
Bern - Der Nationalrat will die ... mehr lesen
Die Schweiz gehört zu den wenigen Ländern, die die Prostitution von Minderjährigen zulassen. (Symbolbild)
Strassenstrich in Zürich, hauptsächlich mit osteuropäischen Nutten.
Aarau - Die reformierte Kirche Ungarn hat am Dienstag der reformierten Landeskirche und Politikern in Aarau ein Protestschreiben gegen die Prostitution ... mehr lesen
Bern - Wer gegen Entgelt sexuelle Dienste von Prostituierten unter 18 Jahren in Anspruch nimmt, soll künftig bestraft werden können. Dies will der Bundesrat. Er hat die Vernehmlassung zu Änderungen des Strafgesetzbuchs eröffnet. mehr lesen  3
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Online-Plattformen dürfen in Zukunft bei der Buchung Hotels nicht mehr preislich oder bei der Verfügbarkeit einschränken.
Online-Plattformen dürfen in Zukunft bei der ...
Hotels und andere Beherbergungsbetriebe sind ab 1. Dezember frei in ihrer Preis- und Angebotsgestaltung. Dann setzt der Bundesrat die Änderung des Bundesgesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) in Kraft. Mit der neuen Regelung im UWG werden Paritätsklauseln bezüglich Preis, Verfügbarkeit oder Konditionen in Verträgen zwischen Online-Buchungsplattformen und Beherbergungsbetrieben verboten. mehr lesen 
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. ... mehr lesen  
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von ... mehr lesen  
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, ... mehr lesen  
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Basel 3°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 1°C 3°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Genf 3°C 6°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten