USA fürchtet sich vor Wikileaks-Enthüllung
publiziert: Freitag, 26. Nov 2010 / 16:33 Uhr
Wikileaks-Gründer Julian Assange.
Wikileaks-Gründer Julian Assange.

Washington - Die US-Regierung will den diplomatischen Flurschaden durch eine Veröffentlichung von Geheimpapieren aus dem Aussenministerium im Internet begrenzen. Nach Angaben von Wikileaks wurden Regierungen mehrerer US-Verbündeter von den USA über vertrauliche Dokumente informiert, die Wikileaks vermutlich vorliegen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Es handle sich um die Regierungen von Grossbritannien, Kanada, Australien, Israel, Dänemark und Norwegen, erklärten die Internet-Aktivisten. Das Aussenministerium in Washington versucht derweil abzuschätzen, welche Konsequenzen das vielleicht gewaltige Datenleck haben könnte.

Das State Department wisse «nicht exakt, was Wikileaks hat oder was sie planen», sagte dessen Sprecher Philip Crowley. Aber der aussenpolitische Schaden der Geheimnisverrats könne beträchtlich sein.

Nach Angaben von Wikileaks sprach das Weisse Haus bereits mit der «New York Times» über Details der Enthüllungen. Die US-Zeitung gehört neben dem deutschen Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» und dem britischen «Guardian» zu den Medienpartnern der Seite. Sie hatten bereits im Juli kooperiert, als Wikileaks 75'000 Geheimpapiere über den Krieg in Afghanistan zugänglich gemacht hatte.

Amerikaner fürchten peinliche Details

Nach eigener Einschätzung könnte der US-Regierung vor allem deshalb diplomatischer Ärger ins Haus stehen, weil peinliche Details aus dem Schriftverkehr zwischen den US-Botschaften und dem Hauptquartier ans Tageslicht kommen könnten, berichtete die «Washington Post» am Freitag.

Solche Nachrichten enthielten zum Beispiel vertrauliche Aussagen von Regierungsmitgliedern der Gastgeberländer über die inneren Abläufe im politischen Geschäft.

«Die typischen Mitteilungen beschreiben Zusammenfassungen von Treffen, Analysen von Ereignissen in anderen Ländern und Protokolle vertraulicher Gespräche mit Mitgliedern anderer Regierungen», sagte Crowley der Zeitung.

Eine Hauptsorge der USA sei, dass sie wegen der Veröffentlichung künftig nicht mehr an solche Informationen komme. US-Medien berichteten, dass zudem strategische Geheimnisse der amerikanischen Aussenpolitik publik werden könnten oder auch bislang unbekannte internationale Korruptionsfälle.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der Gründer der ... mehr lesen
Julian Assange will als nächstes die Wirtschaft ins Visier nehmen.
Feinbild der US-Regierung: Wikileaks Gründer Julian Assange.
Washington - Tiefe Skepsis auch gegenüber verbündeten Staaten und eine Aussenpolitik Amerikas, die noch immer von Terrorangst beherrscht wird: Dieses Bild zeichnen nach Berichten der ... mehr lesen
Washington - US-Generalstabschef Mike Mullen hat das Internet-Enthüllungsportal ... mehr lesen
US-Generalstabschef appeliert an die Verantwortlichen bei Wikileaks.
Genf - Wikileaks-Gründer Julian Assange hat die USA am Donnerstag aufgefordert, zu den mutmasslichen Folterungen im Irak und in Afghanistan zu ermitteln. Auf der Internetseite Wikileaks hatte er zuvor tausende Dokumente mit entsprechenden Anschuldigungen publiziert. mehr lesen 
Die Anschuldigungen von Folter und Mord müssten untersucht werden, erklärte Navi Pillay.
Washington - Nach der Veröffentlichung von Dokumenten aus dem Irakkrieg durch die Internetplattform Wikilieaks ruft die UNO die USA und den Irak zum Handeln auf. Die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Nach der Veröffentlichung von Berichten über Gräueltaten an irakischen Zivilisten hat die US-Regierung die Vorfälle als innerirakische Angelegenheit bezeichnet. mehr lesen 
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Teil der Photonenpaarquelle mit den leuchtenden Glasfaser des optischen Faserverstärkers.
Teil der Photonenpaarquelle mit den leuchtenden ...
Sichere Kommunikation mit Lichtteilchen  Quantencomputer bieten viele neuartige Möglichkeiten, bedrohen aber auch die Sicherheit des Internets: Denn die Superrechner machen gängige Verschlüsselungsverfahren angreifbar. Auf Grundlage der sogenannten Quantenschlüsselverteilung haben Forschende der TU Darmstadt ein neuartiges, abhörsicheres Kommunikationsnetzwerk entwickelt. Ihre Ergebnisse wurden jetzt im renommierten Journal «PRX Quantum» vorgestellt. mehr lesen 
Publinews Wer sich die Mühe macht, eine Website zu betreiben, möchte auch die Früchte seiner Arbeit ernten, indem er eine möglichst hohe Zahl an Besuchern ... mehr lesen  
Das Google-Ranking ist entscheidend für geschäftlichen Erfolg im Internet.
Die Auswahl der Anbieter ist häufig entscheidend  Das immer wichtiger werdende Smart Home kann erhebliche Lücken beim Datenschutz aufweisen. Unterschiedliche Systeme setzen dabei verschiedene Schwerpunkte. Doch auch das Verhalten der User spielt eine wichtige Rolle. Denn die Datenschutzeinstellungen der Geräte und Anbieter können und sollten angepasst und kontrolliert werden. mehr lesen  
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, ... mehr lesen  
Hera kann leer etwa eine Stunde lang fliegen, mit einer 2,5 Kilo schweren Kamera etwa 46 Minuten.
eGadgets Faltbare Drohne kann 15 Kilogramm transportieren Realtime Robotics, ein Drohnenhersteller ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten