Überwachungsstaat

USA registriert gesamten inländischen Briefverkehr

publiziert: Donnerstag, 4. Jul 2013 / 14:28 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Jul 2013 / 17:31 Uhr
Rund 160 Milliarden Postsendungen sollen im Überwachungsprogramm «Mail Isolation Control and Tracking» (MICT) vergangenes Jahr fotografiert worden sein. (Symbolbild)
Rund 160 Milliarden Postsendungen sollen im Überwachungsprogramm «Mail Isolation Control and Tracking» (MICT) vergangenes Jahr fotografiert worden sein. (Symbolbild)

Washington - Die USA lassen einem Zeitungsbericht zufolge den gesamten Briefverkehr innerhalb des Landes registrieren. Absender und Empfänger jeder über den staatlichen Postdienst USPS verschickten Sendung werden von Computern abfotografiert, berichtete die «New York Times».

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Zeitung berief sich unter anderem auf Mitarbeiter des US-Justizministeriums und auf einen ehemaligen Agenten der amerikanischen Bundespolizei FBI.

Rund 160 Milliarden Postsendungen sollen in dem vermeintlichen Überwachungsprogramm «Mail Isolation Control and Tracking» (MICT) vergangenes Jahr fotografiert worden sein. Auf diesem Wege soll die US-Regierung die Briefkontakte von Millionen Amerikanern zurückverfolgen können. Wie lange die Daten gespeichert werden, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Laut der Zeitung wurde MICT im Jahr 2001 ins Leben gerufen, nachdem Briefe mit dem tödlichen Gift Anthrax an US-Politiker verschickt worden waren. Die Giftbriefe kosteten in den USA fünf Menschen das Leben.

«Informations-Goldgrube»

Ähnlich wie die Abhörmassnahmen des US-Geheimdienstes NSA diene das MICT-Programm vor allem der Arbeit amerikanischer Strafverfolgungsbehörden, schreibt die Zeitung. Dank der gesammelten Daten sei es dem FBI gelungen, die Schauspielerin Shannon Guess Richardson wegen des mutmasslichen Versands von Giftbriefen an Präsident Barack Obama und New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg aufzuspüren.

«Es ist eine Informations-Goldgrube», wird ein ehemaliger FBI-Agent in der «New York Times» zitiert. Schon die Briefumschläge reichten aus, um wertvolle Hinweise für die Ermittler zu sammeln. Einen Brief tatsächlich zu öffnen, erfordert dagegen den Beschluss eines Richters.

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Austin - Weil sie einen Giftbrief an US-Präsident Barack Obama schickte, ist eine ... mehr lesen
Spielte schon in «The Walking Dead»
Die NSA habe in den Botschaften und UNO-Vertretungen unter anderem Wanzen installiert und Kabel angezapft.
Washington - Der oberste Chef der US-Geheimdienste, James Clapper, hat die Aufklärung der Fragen um den mutmasslichen Abhörskandal in europäischen Regierungs- und EU-Einrichtungen versprochen. mehr lesen
Washington - Eine US-Schauspielerin ist wegen des Versands von Giftbriefen an ... mehr lesen
Die unbekannte Schauspielerin Shannon Guess (Richardson) soll giftige Rizin-Briefe an Obama geschickt haben.
US-Präsident Barack Obama. (Archivbild)
Washington - Die US-Regierung ... mehr lesen
Washington - Ein US-Wissenschaftler, ... mehr lesen
Dr. Bruce Ivins soll fünf Menschen durch die Versendung von Briefen mit Milzbrandbakterien getötet haben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Terror mit dem Milzbrand- Erreger Anthrax überforderte die Supermacht.
Washington - Die Anschläge mit Milzbranderregern im Herbst 2001 haben gezeigt, dass die USA auf einen biologischen Terrorangriff nicht vorbereitet waren. Zu diesem Ergebnis kommt ... mehr lesen
Washington - Zweieinhalb Monate nach Bekanntwerden der ersten Milzbrandanschläge in den USA müssen die Behörden neue Fehleinschätzungen eingestehen. Wie die «Washington Post» berichtete, waren Kongress-und Postmitarbeiter in der US-Hauptstadt viel höheren Konzentrationen der Sporen ausgesetzt als bisher angenommen wurde. mehr lesen 
Washington - Die in den USA verschickten Milzbranderreger stammen vermutlich aus dem früheren Biowaffenprogramm der US-Regierung. Die Anthrax-Briefe wiesen die gleiche Sporen-Konzentration auf wie die zwischen 1951 und 1969 produzierten Biowaffen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core ... mehr lesen
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Teil der Photonenpaarquelle mit den leuchtenden Glasfaser des optischen Faserverstärkers.
Sichere Kommunikation mit Lichtteilchen  Quantencomputer bieten viele neuartige Möglichkeiten, bedrohen aber auch die Sicherheit des Internets: ... mehr lesen  
Die Auswahl der Anbieter ist häufig entscheidend  Das immer wichtiger werdende Smart Home kann erhebliche Lücken beim Datenschutz aufweisen. Unterschiedliche Systeme setzen dabei verschiedene Schwerpunkte. Doch auch das Verhalten der User spielt eine wichtige Rolle. Denn die Datenschutzeinstellungen der Geräte und Anbieter können und sollten angepasst und kontrolliert werden. mehr lesen  
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
eGadgets Ein Drohnenschwarm für Bauarbeiten und Reparaturen Ein internationales Forschungsteam um den ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Basel 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
St. Gallen 9°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Bern 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Luzern 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Genf 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten