Neue Aussagen von Snowden in der «South China Morning Post»

USA spähen chinesische Mobilfunkanbieter aus

publiziert: Sonntag, 23. Jun 2013 / 08:38 Uhr
Die USA fordern von Hongkong die Auslieferung von Informant Edward Snowden.
Die USA fordern von Hongkong die Auslieferung von Informant Edward Snowden.

Washington - Geheimdienst-Informant Edward Snowden macht in der Zeitung «South China Morning Post» mit einer neuen Enthüllung von sich reden. Demnach soll der US-Geheimdienst Daten chinesischer Mobilfunkanbieter gesammelt haben. Die USA fordern von Hongkong Snowdens Auslieferung.

12 Meldungen im Zusammenhang
Sollte Hongkong nicht zügig auf die Anfrage reagieren, werde dies die bilateralen Beziehungen verschlechtern, sagte ein ranghoher Mitarbeiter der Regierung von Barack Obama am Samstag. US-Sicherheitsberater Tom Donilon sagte dem Sender CBS, er gehe davon aus, dass sich Hongkong an das 1998 mit den USA vereinbarte Auslieferungsabkommen halte.

Gemäss am Freitag veröffentlichten Gerichtsakten werden dem 30-jährigen Snowden unter anderem Diebstahl von Regierungseigentum und der Verrat von Informationen über die Landesverteidigung vorgeworfen. Er soll sich in Hongkong verstecken.

Der IT-Spezialist mit US-amerikanischem Pass spielte dem britischen «Guardian» und der «Washington Post» Unterlagen zu, wonach die US-Behörden bei der Terrorismusabwehr im grossen Stil Telefon- und Internetanschlüsse überwachen. Dem «Guardian» lieferte Snowden Informationen zu Abhör- und Überwachungsaktionen des britischen Geheimdienstes.

Weitere Affäre enthüllt

Inzwischen sprach Snowden gegenüber der Zeitung «South China Morning Post» von einer weiteren Affäre. Gemäss dem Bericht vom Sonntag soll die US-Regierung chinesische Mobilfunkanbieter angezapft und Daten von Millionen SMS gesammelt haben. US-Spione sollen auch ins System der renommierten Tsinghua Universität in Peking eingedrungen sein.

Auch der asiatisch-pazifische Glaskabelnetzbetreiber Pacnet soll laut dem Bericht «gehackt» worden sein. Der US-Geheimdienst NSA «macht alle möglichen Sachen, zum Beispiel chinesische Mobilfunkanbieter anzuzapfen, um all Deine SMS-Daten zu klauen», zitierte die Zeitung Snowden.

Der Enthüller des NSA-Geheimprogramms Prism habe Dokumente mit Einzelheiten über gezielte Computer-Attacken über eine Zeit von vier Jahren bereitgestellt. Die Daten zeigten, dass 2012 in China 900 Milliarden Textbotschaften verschickt worden seien, berichtete die Zeitung.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der US-Geheimdienst NSA hat neuen Enthüllungen zufolge auch ... mehr lesen
NSA hat hunderte Mobilfunkanbieter weltweit ausspioniert.
USA vertraut China nicht mehr wegen der Snowden-Affäre.
Berlin - Die US-Regierung hat sich sehr enttäuscht darüber geäussert, dass der flüchtige Ex-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden während seines Aufenthalts in Hongkong nicht von ... mehr lesen
Der US-Geheimdienst habe die diplomatische Vertretung der EU in Washington sowie bei den Vereinten Nationen in New York mit Wanzen versehen. (Symbolbild)
Moskau - Der US-Geheimdienst NSA ... mehr lesen 1
Washington - Vor dem Hintergrund ... mehr lesen
Snowden: «Ich hab noch nie, NIE ein rassistischeres Volk gesehen als die Schweizer.» (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Flüchtling Snowden: Von einem oppressiven Regime zum nächsten geflüchtet.
Etschmayer Prism und Tempora, zwei ... mehr lesen 5
Washington - Die USA haben die ... mehr lesen
Snowden hat Moskau offenbar in einem anderen Flugzeug verlassen. (Flughafen Scheremetjewo, Archivbild)
 
Nebelspalter Die Briten schnüffeln schlimmer als ... mehr lesen
Washington - Nach immer neuen ... mehr lesen 2
Snowden befindet sich im Flughafen Moskau-Scheremetjewo. Von dort will er über Havanna nach Ecuador.
Washington - Die US-Justiz hat den Enthüller des Spähprogramms Prism, Edward ... mehr lesen
Die US-Justiz bat laut «Washington Post» und NBC die Behörden in Hongkong, den Haftbefehl gegen Snowden zu vollstrecken. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec ...
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core entwickelt, der Fahrzeugsysteme sicherer macht. mehr lesen 
Die Auswahl der Anbieter ist häufig entscheidend  Das immer wichtiger werdende Smart Home kann erhebliche Lücken beim Datenschutz aufweisen. Unterschiedliche Systeme setzen dabei verschiedene Schwerpunkte. Doch auch das Verhalten der User spielt eine wichtige Rolle. Denn die Datenschutzeinstellungen der Geräte und Anbieter können und sollten angepasst und kontrolliert werden. mehr lesen  
Publinews Schlechte Passwörter gehören zu den grössten Gefahrenquellen für die digitale Infrastruktur eines Unternehmens. Dennoch gibt es in vielen Unternehmen einen sehr leichtfertigen Umgang, der viele negative Auswirkung auf den Geschäftserfolg haben kann. mehr lesen  
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
eGadgets Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten