Klimaschutz

USA und China wollen zusammenarbeiten

publiziert: Samstag, 15. Feb 2014 / 09:43 Uhr / aktualisiert: Samstag, 15. Feb 2014 / 13:45 Uhr
Die Verkündung folgte nach dem zweitätigen Besuch von US-Aussenminister Kerry in Peking.(Archivbild)
Die Verkündung folgte nach dem zweitätigen Besuch von US-Aussenminister Kerry in Peking.(Archivbild)

Peking - Die beiden grössten Verursacher von Treibhausgasen, die USA und China, wollen im Kampf gegen den Klimawandel kooperieren. Geplant sind ein vertiefter politischer Dialog und der Informationsaustausch über Pläne zur Reduzierung des CO2-Ausstosses nach 2020.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dies erklärten die beiden Länder am Samstag nach Abschluss des zweitägigen Besuchs von US-Aussenminister John Kerry in Peking. Sie sähen sich verpflichtet, die globalen Bemühungen zur Eindämmung des Klimawandels zu unterstützen, hiess es mit Blick auf den Weltklimagipfel 2015 in Paris.

Im kommenden Jahr soll ein internationales Abkommen unterzeichnet werden, das auf das Kyoto-Protokoll nachfolgt. Es soll 2020 in Kraft treten.

Bisher ist das Kyoto-Protokoll von 1997 der einzige internationale Vertrag zur verbindlichen Minderung des klimaschädlichen CO2. Die Unterzeichner verursachen aber nicht einmal 15 Prozent der globalen Treibhausgas-Emissionen. Das Abkommen verpflichtet zudem nur Industrieländer zur Reduktion. Die USA haben das Protokoll nie ratifiziert.

China zu Druck auf Nordkorea bereit

Kerry erhielt bei seinem Besuch in Peking von Chinas Führung nach eigener Darstellung die Zusage, mehr Druck auf Nordkorea auszuüben, um neue Verhandlungen mit dem Ziel einer atomaren Abrüstung des Nachbarlandes zu erreichen.

China sei bereit, «zusätzliche Schritte» zu unternehmen, wenn Nordkorea nicht ernsthaft über ein Ende seines Atomwaffenprogramms verhandeln wolle, sagte Kerry am Samstag vor Journalisten. Die chinesische Seite habe «klar gemacht, dass sie ein Atomprogramm langfristig nicht zulassen würde».

In Peking war Kerry am Vortag mit Staats- und Parteichef Xi Jinping, seinem Amtskollegen Wang Yi sowie dem für Aussenpolitik zuständigen Staatsrat Yang Jiechi zusammengetroffen.

Von Peking reiste Kerry nach Indonesien weiter, der dritten Station seiner Reise, die ihn anschliessend noch ins Golfemirat Abu Dhabi bringen wird. Auf seiner fünften Asienreise seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr hatte der Aussenminister zuvor auch Südkorea besucht.

(ig/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 8 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Sie haben genug von der ... mehr lesen
Auch die USA und China, die sich bisher gegen verbindliche Minderungsziele sperren, werden mitmachen, damit das Ziel noch erreicht wird, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen.
Der Ausstoss von Klimagasen in China ist seit 2005 um rund 50 Prozent gestiegen. (Symbolbild)
Peking - In den weltweiten Kampf gegen den Klimawandel kommt nach jahrelangem Stillstand wieder Bewegung. Nach den USA kündigte am Dienstag auch China verschärfte Regelungen gegen den ... mehr lesen
Washington - Die US-Regierung ... mehr lesen
Rund 600 Kohlekraftwerke in den USA wäre direkt betroffen. (Symbolbild)
Obama: «Die Frage ist, ob wir den Mut aufbringen, zu handeln, bevor es zu spät ist»
Washington - Sturmfluten an der Atlantikküste, Waldbrände in Kalifornien, schrumpfende Gletscher in Alaska: Die Vereinigten Staaten erleben der US-Regierung zufolge bereits heute die ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz hat in den Jahren ... mehr lesen
Die Schweiz hat die als Ziel gesetzten 8 Prozent mehr als erfüllt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Wir müssen handeln.»
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Gewisse Sonderzeichen..
"grösser als" "kleiner als" und dergleichen gehen nicht
Gas geben? Gas geben!
Eigentlich wollte ich einen Kommentar posten, doch leider nimmt die site dies nicht entgegen. Vielleicht überfordert?! Oder will nicht, da zu viel negatives über die Linken Lügen im Grünen Gewand.
Richtung Sternenberg
So billig kommen Sie mir jetzt auch nicht davon.

Sie können es gerne den anderen Forumsteilnehmern erklären. Mich lesen die alten Hasen nicht mehr immer. Sie sind relativ frisch. Also geben Sie nur Gas.

Grüsse aus Gretzenbach;-)))
Ja Jorian
Dann brauche ich Ihnen ja nichts mehr erklären. Gruess vom Tösstal
Die Schnürsenkel auf?
Mir?

Von wem wurden die GRÜNEN Parteien in Europa gegründet?

Ich nehme mal an, dass das auch im Buch von Torsten Mann steht.

Weiss man von wem die GRÜNEN Parteien gegründet wurden, sieht man die Lügen auf den ersten Blick.

Nein Heidi ich wiederhole mich nicht.

Ich bitte darum, dass man zum Thema mehr studiert und weniger schreibt und spricht.
Jorian, lesen Sie...
das Buch "Rote Lügen in grünem Gewand". Ich bin dran. Da gehen Ihnen die Schnürsenkel auf, das kann ich garantieren!
Deutschland
Ich bin nicht Bürger der Besetzten Republik Deutschland. Dennoch vielen für den Hinweis.

ich glaube auch, dass das mit dem Klima ein Riesenschwindel ist, bei dem ein paar sich dumm und dämlich verdienen.
Kein Treibhaus
Die Erde ist mangels Verglasung kein Treibhaus. Niemand weiß: Wird es jetzt wärmer, weil es kälter wird, oder umgekehrt?
Das Spurengas CO2 ist mit nur knapp 0,04%-Anteil an der Atmosphäre dennoch überlebenswichtig für die Menschheit,
da ohne CO2 kein Pflanzenwachstum möglich ist. Weltweit fehlt bisher jeglicher physikalische Experimentalbeweis dafür,
daß zusätzliches CO2 in der Atmosphäre nicht kühlend, sondern erwärmend wirkt. Die Kosten der sogenannten Klimapolitik sind schon jetzt nicht mehr tragbar und treffen besonders diejenigen, welche ohnehin am Rande des Existenzminimums dahinvegetieren.
Wer diese Auffassung teilt, kann sich an folgender Petition beteiligen:
Bundesregierung: Schluß mit dem regierungsamtlichen globalen CO2-Erwärmungsschwindel!

https://secure.avaaz.org/de/petition/Bundesregierung_Schluss_mit_dem_r.../
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien ...
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen teil, was zu einer hohen CO2-Belastung führt. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die CO2-Sünden der Staatschefs. mehr lesen  
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch ... mehr lesen  
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wechselnd bewölkt
Basel 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt freundlich
St. Gallen -1°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern 0°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern 0°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Lugano 2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten