US-Geheimdienstaffäre

USA vermutet Snowden weiterhin in Moskau

publiziert: Montag, 24. Jun 2013 / 19:35 Uhr / aktualisiert: Montag, 24. Jun 2013 / 21:18 Uhr
Snowden hat Moskau offenbar in einem anderen Flugzeug verlassen. (Flughafen Scheremetjewo, Archivbild)
Snowden hat Moskau offenbar in einem anderen Flugzeug verlassen. (Flughafen Scheremetjewo, Archivbild)

Washington - Die USA haben die russische Regierung erneut zur Auslieferung des untergetauchten Ex-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden aufgefordert. Washington gehe davon aus, dass Snowden sich weiterhin in Russland aufhalte, erklärte ein Sprecher von US-Präsident Barack Obama.

10 Meldungen im Zusammenhang
Das Weisse Haus erwarte, dass Moskau «alle zur Verfügung stehenden Optionen» für eine Auslieferung prüfe, sagte Sprecher Jay Carney.

Carney richtete auch scharfe Worte an China. Die Regierung in Peking habe eine «absichtliche Entscheidung» getroffen, als sie Snowden trotz eines US-Haftbefehls die Ausreise aus der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong erlaubt habe. «Diese Entscheidung hat ohne Frage negative Auswirkungen auf die Beziehungen» zwischen den USA und China, sagte Carney.

Anfang Juni hatten sich Obama und Chinas neuer Staatschef Xi Jinping zu zweitägigen Gesprächen im US-Bundesstaat Kalifornien getroffen. «Die Chinesen haben die Bedeutung der Schaffung von gegenseitigem Vertrauen betont», sagte Carney.

«Wir denken, dass sie diesen Bemühungen einen schweren Rückschlag erteilt haben. Wenn wir nicht darauf zählen können, dass sie ihren rechtlichen Verpflichtungen bei Auslieferungen nachkommen, dann gibt es ein Problem.» Carney sagte, dass die Regierung in Washington ihren Unmut «direkt» in Peking zur Sprache gebracht habe.

Seit Ende Mai auf der Flucht

Snowden hatte vertrauliche Informationen zu den Internet-Spähprogrammen der Geheimdienste der USA und Grossbritanniens den Medien zugespielt. Als externer Mitarbeiter des US-Abhördienstes NSA hatte der Computerexperte Zugriff auf die geheimen Dokumente.

Seit Ende Mai befindet sich Snowden auf der Flucht. Der 30-Jährige war am Sonntag aus Hongkong weiter nach Moskau geflogen. Offenbar strebt er politisches Asyl in Ecuador an. In seiner Heimat droht ihm ein Prozess wegen Spionage.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Prism und Tempora, zwei ... mehr lesen 5
Flüchtling Snowden: Von einem oppressiven Regime zum nächsten geflüchtet.
Quito - Die USA haben wegen des Asylantrags des von ihnen gesuchten Spähprogramm-Enthüllers Edward Snowden Kontakt zur Regierung in Ecuador aufgenommen. Der ecuadorianische Aussenminister Ricardo Patiño teilte am Dienstag mit, das US-Aussenministerium habe sich in einer mündlichen Botschaft an sein Ministerium gewandt. Er habe um eine schriftliche Mitteilung gebeten, fügte Patiño während eines Besuchs in Vietnam hinzu. mehr lesen 
Washington - Nach immer neuen Enthüllungen über Lauschaktionen westlicher Geheimdienste hat der von den USA gesuchte Informant Edward Snowden Asyl in Ecuador beantragt. Das teilte der ecuadorianische Aussenminister Ricardo Patiño im Internet-Kurznachrichtendienst Twitter mit. mehr lesen  2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die US-Justiz bat laut «Washington Post» und NBC die Behörden in Hongkong, den Haftbefehl gegen Snowden zu vollstrecken. (Symbolbild)
Washington - Die US-Justiz hat den Enthüller des Spähprogramms Prism, Edward Snowden, offiziell der Spionage beschuldigt. Gegen Snowden, der sich in Hongkong aufhalten soll, ist ... mehr lesen
Der Frage, ob dieses geheime Gericht jemals einen Überwachungsantrag abgelehnt habe, wich der Präsident aus.
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec ...
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core entwickelt, der Fahrzeugsysteme sicherer macht. mehr lesen 
Sichere Kommunikation mit Lichtteilchen  Quantencomputer bieten viele neuartige Möglichkeiten, bedrohen aber auch die Sicherheit des Internets: ... mehr lesen  
Teil der Photonenpaarquelle mit den leuchtenden Glasfaser des optischen Faserverstärkers.
Publinews Schlechte Passwörter gehören zu den grössten Gefahrenquellen für die digitale Infrastruktur eines Unternehmens. Dennoch gibt es in vielen Unternehmen einen sehr leichtfertigen Umgang, der viele negative Auswirkung auf den Geschäftserfolg haben kann. mehr lesen  
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
eGadgets Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 15°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 14°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 19°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten