Uneinigkeit beim Thema Iran

USA will Diplomatie, Israel Krieg

publiziert: Dienstag, 6. Mrz 2012 / 08:27 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 6. Mrz 2012 / 17:43 Uhr
«Die Verbindung zwischen unseren Ländern ist unzerbrechlich»
«Die Verbindung zwischen unseren Ländern ist unzerbrechlich»

Washington - Beim Thema Iran bleiben Washington und Jerusalem gespalten: Während US-Präsident Barack Obama weiter auf diplomatische Mittel setzen will, schliesst der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eigenmächtige Angriffe auf die Atomanlagen Teherans ausdrücklich nicht aus.

8 Meldungen im Zusammenhang
In einer Rede vor tausenden Anhängern der israelfreundlichen Lobbygruppe American Israel Public Affairs Committee (AIPAC) sagte Netanjahu am Montag in Washington, Israel habe «geduldig gewartet», dass Diplomatie und Sanktionen Wirkung zeigten.

«Keiner von uns kann es sich leisten, länger zu warten. Als Ministerpräsident von Israel werde ich mein Volk niemals im Schatten der Vernichtung leben lassen», sagte Netanjahu. Sein Land habe ein Recht auf Selbstverteidigung.

Obama warb hingegen dafür, Sanktionen gegen Teheran noch eine Chance zu geben. «Wir glauben, dass es immer noch ein Fenster gibt, das eine diplomatische Lösung dieses Themas erlaubt», sagte Obama. Der US-Präsident betonte jedoch gleichzeitig, die militärische Option bleibe auf dem Tisch.

Westliche Staaten akzeptieren Irans Gesprächsangebot

Vor dem Hintergrund einer zunehmenden Kriegsrhetorik nahm der Westen derweil ein Dialog-Angebot des Irans an. Die sogenannten Sechsergespräche könnten reaktiviert werden, schrieb die EU-Aussenbeauftragte, Catherine Ashton, an den iranischen Chefunterhändler Said Dschalili.

Sie habe im Namen Chinas, Frankreichs, Deutschlands, Russlands, Grossbritanniens und der USA das Angebot des Irans vom 14. Februar angenommen, erklärte sie am Dienstag in Brüssel. Ashton rief dazu auf, rasch einen Termin und einen Ort für neue Verhandlungen zu bestimmen.

«Wir hoffen, dass der Iran nun in einen anhaltenden und konstruktiven Dialogprozess eintreten wird, der echten Fortschritt zur Lösung der internationalen Sorgen über das Atomprogramm bringt», erklärte sie.

Teheran hatte im Februar neue Gespräche angeboten, zugleich aber erneut sein Recht auf eine friedliche Nutzung der Atomenergie betont. Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel eines zivilen Nuklearprogramms heimlich an Atomwaffen zu arbeiten, was Teheran kategorisch zurückweist.

Die Gespräche zwischen dem Iran und den fünf UNO-Vetomächten sowie Deutschland liegen wegen des Streits seit rund einem Jahr auf Eis. Seither verschärfte der Westen ihre Sanktionen gegen Teheran drastisch.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Der Schriftsteller Günter Grass ... mehr lesen 5
Günter Grass wird von Israelischer Seite aufs übelste beschimpft.
Laut einer Umfrage zufolge sind 58 Prozent der Israelis gegen einen israelischen Alleingang gegen den Iran.
Tel Aviv - Etwa 1000 Menschen haben sich an der ersten grösseren Demonstration in Israel gegen einen möglichen Krieg mit dem Iran beteiligt. Die meisten Teilnehmer kamen ... mehr lesen
Washington - US-Militärs fürchten ... mehr lesen
Die Folgen sind unvorhersehbar und nicht zu kontrollieren. (Symbolbild)
Trotz den Vorbehalten geniesst Benjamin Netanjahu grosses Vertrauen in der Bevölkerung.
Tel Aviv - Eine Mehrheit der Israelis ... mehr lesen 1
Tel Aviv/Washington - Im Streit über das iranische Atomprogramm hat ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama und Israels Premier Benjamin Netanjahu. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Iran könnte im Nahen Osten an Einfluss gewinnen, indem er die Welt über sein Atomprogramm im Unklaren lässt.
Washington - Die US-Geheimdienste sehen einem Bericht der Zeitung «New York Times» zufolge nach wie vor keine Beweise dafür, dass der Iran eine Atombombe bauen will. mehr lesen
Jerusalem - Bei einem Anschlag auf ... mehr lesen 5
Benjamin Netanjahu glaubt, dass Iraner hinter den Bombenanschlägen stehen.
Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich bei einer Wahl zum Vorsitz der konservativen Regierungspartei Likud gegen den Hardliner Mosche Feiglin durchgesetzt. Netanjahu erhielt mehr als drei Viertel der Stimmen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, beschloss der Kongress der regierenden Arbeiterpartei am Sonntag, wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA meldete. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» ... mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 20°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Lugano 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten