Taxidienst

Uber bringt Fahrdienstvermittlung nach Lausanne

publiziert: Donnerstag, 29. Jan 2015 / 17:07 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 29. Jan 2015 / 18:03 Uhr
Weltweit bietet Uber seine Dienste mittlerweile in 56 Ländern und 270 Städten an.
Weltweit bietet Uber seine Dienste mittlerweile in 56 Ländern und 270 Städten an.

Lausanne - Nach Zürich, Basel und Genf bietet der Fahrdienstvermittler Uber seit Dienstag sein Angebot auch in Lausanne an. Taxifahrer und Behörden reagierten gelassen. Solange es nicht um professionelle Fahrten gehe, werde man nicht opponieren, sagte der Polizeivorsteher.

8 Meldungen im Zusammenhang
Der Generalmanager von Uber Romandie, Steve Salom, wollte nicht sagen, mit wie vielen Fahrzeugen der kalifornische Fahrdienstvermittler am Dienstagmittag in Lausanne an den Start ging. Er sprach aber von grossen Zuwachsraten in den bisherigen Schweizer Städten. In Genf, wo seit dem letzten September UberX angeboten wird, zähle man nach vier Monaten bereits mehrere tausend regelmässige Nutzer, so Salom.

Den grössten Erfolg habe man jedoch mit UberPop, der Mitfahrgelegenheit unter Privatpersonen, die bereits in Zürich und Basel und neu nun auch in Lausanne angeboten wird. Bei allen Diensten ist das Prinzip das gleiche: Via eine SmartphoneApp können Privatpersonen mit einem Klick ein freies Fahrzeug bestellen, das in 3 Minuten an Ort sein sollte.

Expandierung offen

Am Anfang müsse man vielleicht ein bisschen länger warten, das könne frustrierend sein. «Aber wir werden rasch wachsen und die Wartezeit verkürzen,» zeigte sich Salom überzeugt. Noch offen ist, ob das kalifornische Unternehmen in der Romandie künftig noch weiter expandieren wird. Andere Städte wie Freiburg oder La Chaux-de-Fonds seien vermutlich aber zu klein, meinte Salom.

Weltweit bietet Uber seine Dienste mittlerweile in 56 Ländern und 270 Städten an. In vielen Städten gab es Proteste von traditionellen Taxibetreibern und wurde Uber juristisch ausgebremst. Auch die Taxifahrer in Genf liefen Sturm und ergriffen juristische Schritte.

Möglicherweise eine Grauzone

Erstaunlich gelassen reagierten das Taxigewerbe und die Stadtbehörden demgegenüber in Lausanne. Solange das Unternehmen den Dienst als Mitfahrgelegenheit ohne professionelle Fahrer anpreise, habe er keine Möglichkeit, dagegen zu opponieren, sagte der städtische Polizeivorsteher Marc Vuilleumier auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Für Nicole Favre, Direktorin von Taxis Service in Lausanne, bestehen viele Unklarheiten. Eine Fahrgemeinschaft bedeute in ihren Augen, wenn man sich die Kosten teile. Hier handle es sich eher um eine Art Hybrid-Modell zwischen Fahrgemeinschaft und Taxi. Man werde vorerst einmal abwarten, sagte Favre.

Das 2009 gegründete Start-up-Unternehmen Uber wurde bereits in mehreren deutschen Städten per Gerichtsentscheid verboten. Auch in anderen europäischen Ländern wie in Spanien sowie im Heimatland USA ist der private Fahrdienst UberPop höchst umstritten und teilweise verboten. Gewerbliche Taxi-Unternehmen werfen dem Unternehmen vor allem eine Verzerrung des Wettbewerbs vor.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Uber will gegen den Entscheid Rekurs einlegen.
Genf - Der Kanton Genf fordert vom ... mehr lesen
Genf - Die Genfer Justiz hat sich ... mehr lesen
Nach Ansicht der Justiz sei durch Uber kein Schaden entstanden.
Die Taxifahrer sehen sich durch den neuen Dienst «Uber» bedroht.
Brüssel - Mehr als 600 Taxifahrer ... mehr lesen
Peking/Hangzhou - Chinas Fahrtendienstleister Kuaidi Dache und Didi Dache wollen fusionieren und erschweren damit US-Rivalen Uber den Markteintritt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Peking - China verbannt private Fahrdienste wie Uber landesweit von den Strassen. ... mehr lesen
Unlizenzierte Taxidienste dürfen nicht mehr angeboten werden.
San Francisco - Der umstrittene Taxi-Service Uber muss sich wegen Sicherheitsfragen im Heimatmarkt Kalifornien vor Gericht verantworten. Die Staatsanwälte von San Francisco und Los Angeles teilten am Dienstag mit, Klage gegen die Internet-Vermittlung eingereicht zu haben. mehr lesen 
Genf - Die professionellen Taxifahrer in Genf wehren sich gerichtlich gegen den umstrittenen Fahrdienstvermittler Uber. Sie werfen dem kalifornischen Unternehmen unlauteren Wettbewerb vor und beantragen vor Gericht, dass dieses die Aktivitäten von Uber stoppt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der KI gesteuert, der andere von einem Menschen - beide operierten im selben Luftraum.
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der ...
Ein Forscherteam der Carnegie Mellon University glaubt, den ersten KI-Piloten entwickelt zu haben, der es autonomen Flugzeugen ermöglicht, in einem überfüllten Luftraum zu navigieren. mehr lesen 
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer ... mehr lesen
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
An erster Stelle steht die eigene Sicherheit.
Die Vorteile von E-Bikes sind zahlreich. Wer ein E-Bike besitzt, ist zeitlich flexibel, da er beispielsweise von Störungen im öffentlichen Nahverkehr nicht betroffen ist. E-Bikes lassen sich zudem platzsparend ... mehr lesen  
Publinews Ein Firmenwagen stellt oft ein lukratives Angebot für Arbeitnehmer dar und wird daher auch von zahlreichen Firmen angeboten, um das Unternehmen für potenzielle Mitarbeiter attraktiv zu machen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 23°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Basel 17°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 16°C 19°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Luzern 16°C 21°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 17°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten