Über 10'000 demonstrieren gegen griechische Regierung
publiziert: Samstag, 5. Sep 2009 / 21:32 Uhr

Thessaloniki - Einen Monat vor der vorgezogenen Parlamentswahl in Griechenland hat es in Thessaloniki Demonstrationen gegen die konservative Regierung von Ministerpräsident Kostas Karamanlis gegeben.

Kostas Karamanlis kündigte ein hartes Sparprogramm, das Einfrieren der Löhne im öffentlichen Dienst sowie Massnahmen gegen Steuerhinterziehung an.
Kostas Karamanlis kündigte ein hartes Sparprogramm, das Einfrieren der Löhne im öffentlichen Dienst sowie Massnahmen gegen Steuerhinterziehung an.
2 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben der Polizei gingen in der nordgriechischen Stadt mehr als 10'000 Menschen auf die Strasse. Zu den Protesten hatten Gewerkschaften, die Kommunistische Partei sowie linksradikale und anarchistische Gruppen aufgerufen.

Sie prangerten unter anderem den von der Regierung betriebenen Sozialabbau, die steigenden Arbeitslosenraten und die Zerstörung der Umwelt an. Einige Demonstranten warfen Brandflaschen gegen zwei Bankfilialen und zerstörten drei Geldautomaten. Die Polizei setzte Tränengas ein und nahm etwa 20 Jugendliche fest.

Karamanlis kündigte unterdessen in einer Rede für den Fall seines Wahlsiegs ein hartes Sparprogramm, das Einfrieren der Löhne im öffentlichen Dienst sowie Massnahmen gegen Steuerhinterziehung an.

Am Rande einer Rezession

Griechenland ist von der weltweiten Finanzkrise stark in Mitleidenschaft gezogen. Das in den vergangenen Jahren stabile Wirtschaftswachstum ist 2009 eingebrochen, das Land steht am Rande einer Rezession.

Karamanlis hatte am Donnerstag vorgezogene Parlamentswahlen für den 4. Oktober ausgerufen. In den Umfragen liegt seine konservative Partei Nea Dimokratia etwa sechs Prozent hinter der sozialdemokratischen PASOK von Oppositionsführer Giorgos Papandreou.

(sl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Machtwechsel in ... mehr lesen
In Griechenland sind rund zehn Millionen Menschen zum Wählen verpflichtet. (Symbolbild)
«Uns stehen zwei schwierige Jahre bevor», Kostas Karamanlis.
Athen - In Griechenland hat der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck ... mehr lesen  
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Corona-Lockerungen wirken sich aus  Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich ... mehr lesen  
Die Beschäftigung stieg im Dienstleistungssektor um 1,4%.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, wenig Schnee
Basel 0°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeschauer
Bern 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, wenig Schnee
Luzern 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Genf 0°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten