Über 1500 Tote bei Cholera-Epidemie in Simbabwe

publiziert: Sonntag, 28. Dez 2008 / 22:12 Uhr / aktualisiert: Montag, 29. Dez 2008 / 00:24 Uhr

Harare - An der im afrikanischen Staat Simbabwe grassierenden Cholera-Epidemie sind nach neusten Zahlen bereits mehr als 1500 Menschen gestorben.

Die Hauptstadt Harare ist am schwersten betroffen.
Die Hauptstadt Harare ist am schwersten betroffen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Das berichtete die Weltgesundheitsorganisation (WHO) unter Berufung auf offizielle Zahlen der Regierung in Harare.

Insgesamt seien dem Gesundheitsministerium bis zum 25. Dezember 1518 Todesopfer und 26 497 Infektionen mit der Durchfallerkrankung gemeldet worden, berichtete die WHO auf ihrer Internetseite. Am schwersten betroffen sei die Hauptstadt Harare.

Ausweitung auf Nachbarländer

Besorgt zeigte sich die WHO über die hohe Sterblichkeitsrate, die in ganz Simbabwe bei 5,7 Prozent der Erkrankten liege - in einigen ländlichen Gegenden sogar bei bis zu 50 Prozent. Normalerweise stürben etwa ein Prozent der Infizierten.

Die Epidemie entwickle sich ausserdem mit dem Anstieg der Cholerafälle in Nachbarländern zunehmend zu einem regionalen Problem.

Unterernährung zugenommen

Auch die Lage der Kinder in Simbabwe wird immer dramatischer. Nach Angaben von «Save the Children» hat die akute Unterernährung von Kindern im Vergleich zum Vorjahr um zwei Drittel zugenommen.

In einem am Samstag veröffentlichten Bericht ruft die britische Hilfsorganisation dringend zu Spenden auf, um die für Januar benötigten 18'000 Tonnen Nahrungsmittel zu finanzieren.

Einstiger Modellstaat

Der einstige afrikanische Modellstaat leidet zur Zeit unter der schlimmsten wirtschaftlichen und politischen Krise seiner Geschichte, die durch die Cholera-Epidemie noch verschlimmert wird.

Überlagert wird die Krise von einem politischen Tauziehen des um seine Macht kämpfenden autokratischen Langzeit-Präsidenten Robert Mugabe sowie seines Herausforderers Morgan Tsvangirai von der Bewegung für Demokratischen Wandel (MDC).

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Trotz den Bemühungen ... mehr lesen
Die Zahl der an der Seuche erkrankten Menschen liegt bei 40'448.
Das simbabwische Gesundheitssystem sei völlig zusammengebrochen.
Harare - In Simbabwe sind nach ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. Viele Experten sind sich daher einig, dass Modernisierungsmassnahmen zahlreiche Unglücksfälle durchaus verhindern könnten. Auch eine gewisse Unfallprävention kann in diesem Rahmen gerade ältere Menschen vorteilhaft schützen. mehr lesen  
Publinews Die Gesundheit des gesamten Körpers beginnt im Mund. Anders ausgedrückt: Nicht nur die Ernährung spielt eine grosse Rolle für das Allgemeinbefinden und den Gesundheitszustand, ... mehr lesen  
Schiefstellung der Zähne: In bestimmten gesellschaftlichen Kreisen ein No-Go.
Je nach Medikament und auch Rezept gibt es Unterschiede.
Versicherungen Jeder, der bereits beim Arzt war und ein Medikament verschrieben bekommen hat, wird festgestellt haben, dass er ... mehr lesen  
Publinews Im Sommer liegen viele Menschen gerne in der Sonne. Nicht nur die Wärme ist dafür ein Grund. Die meisten möchten möglichst schnell braun werden und zelebrieren dabei ... mehr lesen  
Auch das Eincremen mit entsprechender Sonnencreme ist sehr wichtig.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 12°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 15°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten