Festnahmen in Rio de Janeiro nach Protesten

Über 400 Feuerwehrleute nach Protesten in Rio festgenommen

publiziert: Sonntag, 5. Jun 2011 / 09:51 Uhr
Rio de Janeiro: Leichte Verletzungen bei der Festnahme von protestierenden Feuerwehrleuten.
Rio de Janeiro: Leichte Verletzungen bei der Festnahme von protestierenden Feuerwehrleuten.

Rio de Janeiro - Die Polizei hat im Zentrum Rio de Janeiros gewaltsam eine Protestaktion von rund 2000 Feuerwehrleuten beendet, die das Brandschutz-Hauptquartier der Stadt am Zuckerhut besetzt hatten. Mit der Besetzung wollten sie höhere Löhne einfordern.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Verhandlungen zwischen der Polizei und den Demonstranten, die zum Teil auch ihre Familien mitgebracht hatten, dauerten die ganze Nacht. Am Samstagmorgen (Ortszeit) stürmten Spezialeinheiten der Polizei dann unter Einsatz von Tränengas den Gebäudekomplex.

439 Feuerwehrleute wurden nach offiziellen Angaben festgenommen. Nach Medienangaben erlitten mehrere Menschen bei der Aktion leichte Verletzungen.

Die Brandschützer hatten nach eigenen Angaben seit Monaten versucht, über eine Erhöhung der Löhne von derzeit 950 Reais (ca. 505 Fr.) auf 2000 Reais (1064 Fr.) zu verhandeln. Doch sei keine Antwort gekommen, deshalb habe man sich für diese Aktion entschieden.

Die Festgenommenen sollen vor Gericht gestellt werden. Ihnen drohen möglicherweise Haftstrafen.

Der Gouverneur des Bundesstaates Rio, Sérgio Cabral, zeigte sich empört über die Protestaktion und entliess als ersten Schritt den Feuerwehr-Chef. Die Besetzer nannte er «unverantwortliche Vandalen».

Gerade die Feuerwehr sei in den vergangenen Jahren in den Genuss erheblicher Unterstützung gekommen. Doch räumte auch Cabral ein, dass die Gehälter der Feuerwehrleute niedrig seien. Dies rechtfertige aber nicht die Besetzung eines öffentlichen Gebäudes.

(asu/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rio de Janeiro - Die brasilianische ... mehr lesen
.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien ...
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen teil, was zu einer hohen CO2-Belastung führt. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die CO2-Sünden der Staatschefs. mehr lesen  
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen  
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen   1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.auktionen.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 8°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten