Über Mohammed wird in Zukunft gewacht

publiziert: Freitag, 24. Mrz 2006 / 10:00 Uhr / aktualisiert: Freitag, 24. Mrz 2006 / 10:34 Uhr

Manama - Als Reaktion auf den Streit um die Mohammed-Karikaturen haben führende islamische Geistliche eine Organisation und einen Fonds zur Verteidigung des Propheten eingerichtet.

Gewaltsame Proteste laufen «dem Islam zuwider».
Gewaltsame Proteste laufen «dem Islam zuwider».
7 Meldungen im Zusammenhang
Zugleich verurteilten die rund 300 Teilnehmer einer Konferenz in Bahrain in ihrer Abschlusserklärung die gewaltsamen Proteste, die nach der Veröffentlichung der Karikaturen aufgeflammt waren. Diese liefen «dem Islam zuwider». Jeder zerstörerische Akt sei «unrechtmässig».

Die von den Geistlichen gegründete internationale Organisation zur Verteidigung des Propheten solle mit vier Büros darüber wachen, dass die Gefühle von Moslems nicht erneut durch die Verunglimpfung des Propheten Mohammed verletzt werden.

Ein Fonds mit umgerechnet rund 150 Millionen Franken soll dafür zur Verfügung gestellt werden. Zunächst solle ausserdem ein Dialog mit den Nationen aufgenommen werden, in denen die Karikaturen veröffentlicht wurden.

Sechs Gelehrte aus Dänemark

An der Konferenz hatten rund 300 Islam-Gelehrte, Prediger und Vorsitzende von islamischen Organisationen teilgenommen. Auch sechs Religionsgelehrte aus Dänemark waren anwesend.

Die dänische Zeitung «Jyllands-Posten» hatte im September zwölf Karikaturen des Propheten Mohammed veröffentlicht, die Monate später von vielen europäischen Blättern nachgedruckt wurden. Dies führte zu gewaltsamen Protesten in der islamischen Welt, in deren Verlauf westliche Botschaften in Brand gesetzt wurden.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dänemark sei mit Absicht gewählt worden, weil es ein Kreuz in der Fahne hat, meinte der Konferenzvorsitzende Mohammedi-Araki.
Isfahan - Bei einer Konferenz zum ... mehr lesen
Bern - Die Räte werden in dieser ... mehr lesen
Der Streit um die Mohammed-Karikaturen findet nicht Einzug in die Räte.
Etschmayer Bei dem ganzen Tamtam um die Mohammed-Karikaturen wurde immer wieder das Recht auf die Meinungsfreiheit betont. Trotzdem wackelten die Fundamente star ... mehr lesen 
Es kann nicht Aufgabe der Medien sein, die arabische Welt zu erzürnen. Die dänische Zeitung «Jyllands-Posten» hat mit der Veröffentlichung der Mohamm ... mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer Botschaften brannten, Steine flogen und Flaggen – scheinbar war auch eine Schweizerische dabei – wurden angezündet. Und es wurden Kommenta ... mehr lesen 
Schockierende Bilder flimmerten in die dänischen Wohnstuben.
Kopenhagen/Damaskus - Die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Publinews Erwecken Sie mit der Einrichtung nach Feng-Shui Ihr «Chi»  Feng-Shui ist eine Lehre der chinesischen Kultur, die die Lebensenergie («Chi») in positive Bahnen lenken soll. Übersetzt heisst «Feng» Wind und «Shui» Wasser. Der Begriff symbolisiert, dass die Energie frei fliessen können soll, wobei die Umgebung und ihre Einrichtung eine entscheidende Rolle spielt. Feng-Shui überlässt Ihnen ein hohes Mass an Gestaltungsfreiraum. mehr lesen  
Fotografie Fotoausstellung über Lagos, Religion und Lotterie  Das Photoforum Pasquart präsentiert in Zusammenarbeit mit der Fondation Taurus und den Bieler ... mehr lesen  
Hoffnung durch Lotterie und Religion. Foto des nigerianischen Fotografen Anthony Ayodele Obayomi.
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 12°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 15°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten