Systematisch

Überforderte Ingenbohler Schwestern quälten Zöglinge

publiziert: Mittwoch, 23. Jan 2013 / 14:25 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 23. Jan 2013 / 15:47 Uhr

Ingenbohl SZ - Ein unabhängiger Expertenbericht bestätigt, dass Ingenbohler Schwestern zwischen 1928 und 1970 Heimzöglingen Leid zugefügt haben. Der Bericht geht auch auf die miserablen Bedingungen ein, unter denen die Schwestern bis zur Erschöpfung arbeiteten.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die vom Kloster beauftragte Expertengruppe hat am Mittwoch nach zweijähriger Arbeit ihren Bericht vorgestellt. Auslöser war der 2010 ausgestrahlten Dokumentarfilm «Das Kinderzuchthaus» von Beat Bieri. Darin geht es um die Erziehungsanstalt Rathausen bei Luzern, in der - neben vielen anderen Heimen - Ingenbohler Schwestern tätig waren.

Der Kommission unter dem Vorsitz des Wettinger Anwalts Magnus Küng wollte nach eigenen Angaben weder richten noch entschuldigen, sondern erklären. Man habe Antworten finden wollen, warum eine nicht unerhebliche Anzahl von Kindern so hilflos ihren Peinigern ausgesetzt gewesen sei, sagte Küng.

Schuld vieler Institutionen

Das Gremium kam zum Schluss, dass das Kloster, aber auch Behörden, Aufsichtsorgane und Heimdirektoren eine Schuld treffe. Es habe Übergriffe und Fehlverhalten gegeben, die nicht hätten passieren und nicht hätten geduldet werden dürfen, sagte Küng. Die Betroffenen hätten das Mitgefühl des Klosters verdient.

Das Kloster reagierte mit «Traurigkeit» und «Bedauern» darauf, dass «Mitschwestern in Einzelfällen in der Erziehungsarbeit unangemessen gehandelt haben». Provinzoberin Marie-Marthe Schönenberger sagte, als sie von den Vorfällen in Rathausen gehört habe, sei sie schockiert gewesen. Der Bericht sei ein Mahnmal und solle auch der Prävention dienen.

Die Kommission stiess bei ihrer Untersuchung auf zum Teil unhaltbare Zustände. Der Pädagoge Anton Strittmatter sagte, die dokumentierte Not der ausgelieferten Kinder hätten bei ihm mehrmals Trauer, Wut, Entsetzen und Übelkeit hochkommen lassen.

Eine Schwierigkeit der Kommission war, dass sich nicht alle Zeugnisse von ehemaligen Zöglingen mit Fakten bestätigen liessen. Trotzdem sei es plausibel, dass auch Schwestern sexuelle Übergriffe begangen hätten, sagte Strittmatter. Zumindest gebe es keine plausiblen Gründe dagegen.

«Wohltäterinnen, Täterinnen und Opfer»

Dass es in den Heimen zu Übergriffen kam, liegt nach Ansicht der Kommission auch an den schwierigen Umständen, unter denen die Schwestern bis zur Erschöpfung arbeiten mussten. Die Schwestern waren ungenügend ausgebildet, die Infrastruktur war mangelhaft, die Betreuungsquoten waren unzumutbar, die Amtsstellen uninteressiert.

Neben dem Leid der Kinder habe es auch viel Leid bei den überforderten Schwestern gegeben, sagte Strittmatter. Es habe unter den Schwestern Wohltäterinnen, Täterinnen und Opfer gegeben.

Der Historiker Carlo Moos sagte, dass die Schwestern von ihrer Einstellung her zur Ausbeutung prädestiniert gewesen seien. Je mehr sie ausgebeutet worden seien, umso mehr hätten sich viele in ihrem Dienst am Kreuz bestätigt gefühlt.

Dazu kam zu oft eine Politik des Wegschauens. Statt einer Fehler- und Qualitätskultur gab es Selbstgerechtigkeit. Der gute Ruf der Gemeinschaft und der Kirche sei oft wichtiger gewesen als das Wohlergehen der Kinder, sagte der Kommissionspräsident.

Die Kommission untersuchte auch angebliche Tötungen und Suizide im Kinderheim Rathausen. Diese liessen sich jedoch im juristischen Sinn nicht bestätigten. In einem Falle geht die Kommission aber davon aus, dass sich die Schwestern einer Unterlassung der Nothilfe schuldig gemacht haben.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Fischingen - Die Beratungsstelle für Landesgeschichte (BLG) sucht ... mehr lesen
Die Vorwürfe werden aufgearbeitet. (Symbolbild)
Luzern - Die Situation für die Kinder in Luzerner Heimen zwischen 1930 und 1970 war niederschmetternd. Dass Kirchenleute dabei mitwirkten, wirft ein Schatten auf das Engagement der Kirche. In Luzern wurden am Mittwoch zwei Berichte von Kanton und katholischer Kirche vorgestellt. mehr lesen  2
Luzern - Zwischen 1930 und 1970 haben in Luzerner Kinder- und Jugendheimen Einzelpersonen und Behörden grosse Fehler begangen, und die Strafpraktiken überschritten in vielen Fällen ein damals akzeptiertes Mass deutlich. mehr lesen 
Auch ich von Baldegger Schwester misshandelt!
Auch ich wurde 1953/54 Opfer von Misshandlungen, nun aber durch Baldegger Schwestern im Kinderheim Mariazell in Sursee. Die Zustände waren ärmlich. Die einweisenden Armen- und Vormundschaftsbehören, vor allem aus der Innerschweiz, sparten wo sie konnten, die Schwestern waren völlig überarbeitet und überfordert. Wir mussten auf den abgeernteten Feldern rund um Sursee und Geuensee Ähren und Kartoffeln sammeln, um etwas zum Essen zu haben. Wegen einem mir unterstellten kleinen Diebstahl wurde ich von einer sadistischen Nonne im Keller auf dem Sauerkrautfass windelweich geprügelt.
Felix Heiden (Pseudonym)
Ingebohle-Schwesterner
vielerorts geschahen böse Taten, auch damals, als mein Bruder und ich (wir waren 4 , 8 Jahre alt) ,während des Krieges, das Holz knapp war, die Wohnung kalt, in einem "Ferienheim" der Pro Juventute leben mussten. Mein Bruder und ich durften nicht zusammen sein. Alle Kinder wurden gezwungen, einer Schlachtung bei zu wohnen. Dem Schwein wurde ein Eisen-Stift auf sein Hirn geschlagen, und ich höre noch jetzt die Schreie des Tieres. Die Frauen, die uns betreuten, waren sehr streng, keine konnte liebevoll betreuen. Hatten wir Heimweh, weinten, wurden wir "separiert", Ansteckungs-Gefahr! Ich hatte Angst. Einzig das zNüni habe ich noch gut in Erinnerung: 1 Apfel, ein Stück Brot.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der Deutschschweiz. mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 3°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 2°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 3°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten