Ueli Maurers Krieg gegen das sozialistische Frankreich
publiziert: Montag, 30. Sep 2013 / 15:28 Uhr / aktualisiert: Montag, 30. Sep 2013 / 15:51 Uhr
Ueli Maurer: Im Winter verteidigte er noch die Ostfront, jetzt hingegen ist die Westfront dran.
Ueli Maurer: Im Winter verteidigte er noch die Ostfront, jetzt hingegen ist die Westfront dran.

Nachdem Peer Steinbrücks Kavallerie Ueli Maurer punkto Kriegsszenarios einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, schwört die geballte schweizerische Militärmacht das Land nun auf ein neues Feindbild ein. In bester eidgenössischer Tradition, alles, was nach Sozialismus riecht, sofort zu tilgen, üben die Truppen nun beherzt den Einsatz gegen die französischen Hollande-Horden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Le Matin-Artikel
Der Artikel zum Manöver mit «Savoyen» als Angreifer
lematin.ch

Offizielle Medienmitteilung der Luftwaffe
Medienmitteilung der Luftwaffe zur Übung «Stabilo Due».
lw.admin.ch

Der Einsatz des Möchtegernfeldmarschalls im Westen des Landes sagt alles über die von der Schweizer Armee generierten Angstgegner . Es sind die sozialistischen Enteigner, die ihre Staatsverschuldung auf den idyllischen Kleinstaat bei den sieben Zwergen projizieren und diesen angreifen.

In kompletter Sinnentleerung fantasieren sich die militärischen Oberen seit der Übernahme des VBS durch Ueli Maurer ein Szenario nach dem anderen herbei, von dem selbst die durchgeknallten US-Tea-Party-Verschwörer im Kampf gegen alles Sozialistische in den USA profitieren könnten.

Laut Berichten von Le Matin liegt Frankreich wegen Staatsverschuldung am Boden und überfällt die Schweiz, wohl in der Absicht, prall gefüllten Tresore der redlichen Zürcher Banken zu plündern. Die befürchteten sozialen Unruhen im künftigen Europa, die schon André Blattmann mit Militärgewalt - wiederum in gut eidgenössischer Tradition, welche in der Vergangenheit darin bestand, Landsoldaten auf städtische, einheimische Arbeiter schiessen zu lassen wie schon 1918 und 1932 - niederschlagen will, werden nun also geschickt in Armeemanöver eingebaut. Immerhin: Le Matin war diese Absurdität ein Artikel wert. In der Deutschschweiz hat man sich offenbar schon so mit dem grassierenden Wahnsinn in Maurers Departement abgefunden, dass ein fiktiver Gegner Frankreich oder soziale Unruhen als Kriegsursachen schon als völlig «normal» charakterisiert werden.

Tja.

«Hast Du keinen Feind, dann borg ich Dir einen» meinte schon Kurt Tucholsky. Dass die Schweizer Armee als einzige in ganz Europa regelmässig einen Einsatz gegen soziale Unruhen übt, sollte normalen Demokratinnen und Demokraten zu denken geben. Seit Niklaus Meienbergs «Die Welt als Wille und Wahn» wissen wir, dass die «Elemente zur Naturgeschichte eines Clans» sich nicht nur in der politischen Kultur der damaligen Elite zur Zeit des Ersten Weltkrieges tummelten, sondern ganz offensichtlich immer noch in den Köpfen der oberen Etagen der Schweizer Armee rumgeistern.

Während Sie und ich uns ganz andere Sorgen über mögliche Bedrohungen machen, die nur im Rahmen internationaler Bündnisse gelöst werden können, kümmert sich das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport vor allem darum, die Armee gegen jedwelche sozialen Kritiken und Unruhen in Manöver und Kopf zu stärken. Dass dies keineswegs zur Verteidigung jenes Teils der Bevölkerung dient, die so plötzlich im Visier der Manöver stehen, wird nicht diskutiert.

Dabei wäre es falsch, das VBS nicht ernstzunehmen. Denn wie wir aus der Geschichte wissen, wird zuerst über unsinnige Militärpossen gelacht, doch es kann durchaus sein, dass - je nach historischer Konstellation - dem Lachen blutige Leichen folgen. Die einzigen, die bei so viel Ehrgeiz zur Bekämpfung sozialer Unruhen mit höflichem, zustimmendem Kopfnicken Verständnis zeigen werden, sind die von Bundespräsident Maurer heftig hofierten, künftigen Freihandelspartner aus Fernost.

(Regula Stämpfli/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach der Unterzeichnung des Freihandelsabkommens und der ... mehr lesen
Rund um die Unterzeichnung des Freihandelsabkommen durch Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann reisten vier weitere Bundesräte nach China.(Archivbild)
«Es gibt kein Land mit einer Freiwilligenmiliz»
Bern - Verteidigungsminister Ueli ... mehr lesen
Dschungelbuch Es ist ja wirklich gemein: Da fragt ein kluger Journalist von Radio SRF den Bundespräsidenten der Schweiz ... mehr lesen 4
Bundespräsident der Schweiz, Ueli Maurer.
Bundespräsident Ueli Maurer
Guiyang - Bundespräsident Ueli Maurer hat am Samstag an der internationalen Umweltkonferenz «Eco-Forum Global 2013» in China für eine nachhaltige Entwicklung geworben. Er sprach am ... mehr lesen
Peking - Bundespräsident Ueli Maurer ist am Mittwoch zu seinem offiziellen Besuch in China eingetroffen. Kurz nach der Ankunft ... mehr lesen
Bundespräsident Ueli Maurer.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Maurer freut sich auch auf ein Truppenbesuch sin China.
Bern - Vom 17. bis 21. Juli weilt ... mehr lesen
Regulas Spätprogramm
"In kompletter Sinnentleerung fantasieren sich die militärischen Oberen seit der Übernahme des VBS durch Ueli Maurer ein Szenario nach dem anderen herbei, von dem selbst die durchgeknallten US-Tea-Party-Verschwörer im Kampf gegen alles Sozialistische in den USA profitieren könnten."

Und solche Behauptung stellt Frau in den Raum, ohne die Szenarien und Einsatzdoktrin zu kennen und dann gleich noch in der Mehrzahl ("ein Szenario nach dem anderen")?
Wieviele Anti-Hollande- oder Anti-Sozialismus-Szenarien gab es denn seit "Übernahme" des VBS durch Bundesrat Maurer?
(man muss das Wort "Übernahme" hier in Anführungszeichen setzen; bei Stämpfli klingt das immer wie eine Okkupation)
professoraler Schwachsinn
Und siehe da, die Metzgerstochter weiss wieder einmal nichts Gescheites zu schreiben. Was tut sie dann? Richtig, sie verunglimpft einmal mehr ihren Lieblingsfeind und beschwört blutige Leichen herauf.

http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Schweizer-Armee-simuliert...

Vielleicht sollte die nächste Übung des NDB mal dissidenten Professorinnen gelten.

Ich kann mich nur wiederholen. ’Dümmer geht's nümmer.’
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann manifestiert einmal mehr, dass er von Demokratie und Meinungsfreiheit nichts hält, auch wenn er sich unterdessen bei Brotz entschuldigt hat. mehr lesen   2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es ... mehr lesen  2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Basel -1°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Genf -2°C 6°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten