Uigurisches Roulette
publiziert: Freitag, 12. Feb 2010 / 11:21 Uhr / aktualisiert: Freitag, 12. Feb 2010 / 12:24 Uhr

4 Meldungen im Zusammenhang
Es ist ein humanitärer Akt. Und es ist ziemlich mutig. Ein paar finden auch, es sei dumm, schädlich für unser Land. Und China findet, es handle sich um eine Hilfe für Terroristen, denen man den Prozess machen müsse und dass dies Folgen haben werde, für die Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern.

Es geht dabei um Bahtiyar und Arkin Mahmud, zwei Insassen des Guantanamo-Gefangenenlagers. Die beiden Uiguren waren dort unter der Anschuldigung, gegnerische afghanische Kämpfer zu sein, eingesperrt. Der Haken an dieser Anschuldigung? Sie war völlig haltlos.

Die Mahmuds waren, wie viele andere Uiguren auch, einfach Flüchtlinge, die der Verfolgung der chinesischen Behörden auswichen, indem sie über die Grenze nach Afghanistan entkamen.

Im dortigen Grenzgebiet wurden sie nach den Terroranschlägen von 9/11 von Kopfgeldjägern gefangengenommen. Insgesamt 22 uigurische Männer wurden damals den Amerikanern übergeben, die für die angeblichen Terroristen 5000 US-Dollar Kopfprämie bezahlten.

Ein gutes Geschäft für die Kopfgeldjäger. Ein schlechtes für die Amerikaner, die ziemlich bald erkennen mussten, dass keiner der gefangenen Uiguren das war, wofür man sie ihnen verkauft hatte. Nicht nur waren sie keine «feindlichen Kämpfer», sie waren, wie schon die Bush-Regierung feststellen musste, nicht einmal Feinde.

Doch einfach freilassen und nach China schicken, ging nicht. Dort erwartete die Männer Gefängnis und Folter. Doch andere Länder schreckten vor der Aufnahme der Uiguren zurück. Jedes Angebot wurde sofort von China mit Drohungen torpediert, wirtschaftspolitisch gegen Aufnahmeländer vorzugehen.

Schliesslich brachten die USA sechs der Männer auf der pazifischen Inselnation Palau, vier auf den Bermudas und fünf in Albanien unter.

Auch die beiden Brüder hätten nach Palau gehen können. Allerdings leidet der eine an einer psychischen Erkrankung, die auf dieser abgelegenen und dünn besiedelten pazifischen Inselgruppe nicht richtig behandelt werden konnte.

Nun also der Jura, sozusagen das Palau der Schweiz. Etwas abgelegen, dünn besiedelt aber sicherlich geeignet, um zwei Menschen, die schon mehrmals aus ihrem Leben gerissen wurden, endlich eine sichere, neue Heimat zu bieten.

Doch die chinesischen Drohungen haben auch in der Schweiz Wirkung gezeigt. Aus Wirtschaftskreisen wird der Regierung vorgeworfen, die ökonomischen Beziehungen mit dem Reich der Mitte für die zwei Guantanamo-Häftlinge zu riskieren.

Sicher: China steht in einer offenbaren Position der Stärke da. Doch die verschiedenen Urteile gegen Bürgerrechtler und Journalisten - auch wieder in dieser Woche - demonstrieren ganz klar, dass die Brüder sehr wohl für Dinge angeklagt und verurteilt hätten werden können, derer sie gar nicht schuldig sind.

Der Mut – oder, in den Augen mancher, der Leichtsinn – der Schweizer Regierung ist ohne Zweifel ein Zeichen humanitärer Grösse und auch konsequent, forderte doch die Schweiz schon lange die Auflösung Guantanamos.

Doch es ist auch eine Chance, die Beziehungen mit den USA wieder zu verbessern. Denn die Entscheidung der Schweiz, die Uiguren aufzunehmen, hat der US-Regierung einen potenziell peinlichen Gang vor den obersten Gerichtshof erspart, bei dem es um die Anträge dieser Häftlinge ging, aus der ungerechtfertigten Haft entlassen zu werden.

Als das Mindeste sollte die Schweiz nun diplomatischen Beistand der USA erwarten können, wenn China seinen Drohungen wirklich Taten folgen lassen will. Im besten Fall sollten sich die diplomatischen Beziehungen zu den USA grundlegend verbessern und die Fixierung auf das Bankenproblem ein Ding der Vergangenheit werden.

Die Kugel im uigurischen Roulette wird noch einige Zeit rollen und wir werden erst in den kommenden Monaten sehen, wie sie fallen wird und ob es sich lohnte, das moralisch Richtige zu tun.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Ein chinesisches Gericht hat ... mehr lesen
Der Bürgerrechtler Liu Xiaobo wurde wegen seinem Ziel die Regierung zu stürzen verurteilt.
Tan Zuoren forschte im Erdbebengebiet, warum so viele Gebäude eingestürzt waren.
Peking - Der chinesische Aktivist Tan ... mehr lesen
Peking - China hat bei der Schweiz ... mehr lesen 3
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf bestätigte gestern die Aufnahme von zwei Uiguren aus Guantánamo.
Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf: Humanitäre Überlegungen hätten den Ausschlag gegeben.
Bern - Die Schweiz bietet zwei Uiguren Gastrecht, die von den USA über vier Jahre ohne Anklage und Urteil in Guantánamo festgehalten wurden. Trotz Warnungen aus China hat der Bundesrat der ... mehr lesen 46
China
Zitat: "Und China findet, es handle sich um eine Hilfe für Terroristen, denen man den Prozess machen müsse und dass dies Folgen haben werde, für die Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern."
Glauben Sie doch nicht, dass China wegen 2 Uiguren darauf verzichten wird, etwas bei uns einzukaufen, wenn es dies hier entweder besser oder günstiger haben kann. Glauben Sie ferner nicht, dass China in Vergangenheit und Gegenwart aus lauter Nächstenliebe mit uns Geschäfte getätigt hat.
Ins gleiche Kapitel gehen ja ähnliche Drohungen gegen die USA wegen des Dalai Lama. Scheinbar meinen die Chinesen, Einfluss zu haben, wen Präsident Obama einladen darf und wen nicht. Lächerlich! Papiertiger!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein Computerprogramm. mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten