Forderung an die UNO

Ukraine will, dass Krim entmilitarisiert wird

publiziert: Donnerstag, 20. Mrz 2014 / 07:40 Uhr
Das Militär soll nun aus Krim verbannt werden.
Das Militär soll nun aus Krim verbannt werden.

Kiew - Die ukrainische Regierung hat die Vereinten Nationen aufgefordert, die von Russland besetzte Krim zur entmilitarisierten Zone zu erklären. Diese würde bedeuten, dass sowohl die russischen als auch die ukrainischen Soldaten die Halbinsel verlassen müssten.

9 Meldungen im Zusammenhang
So liesse sich die Lage am besten entspannen, sagte der nationale Sicherheitschef Andrej Parubi. Zugleich kündigte er am Mittwoch vor Journalisten an, dass für Russen künftig eine Visumspflicht für die Ukraine gelten werde.

Die Bewohner der Krim haben sich in einem vom Westen als völkerrechtswidrig eingestuften Referendum für eine Aufnahme der Halbinsel in die Russische Föderation ausgesprochen. Das russische Parlament will bis Ende der Woche die Eingliederung besiegeln.

Obama schliesst militärisches Engagement aus

Russische Truppen haben derweil ukrainische Marinestützpunkte auf der Krim übernommen. Der Westen hat Sanktionen verhängt und droht mit weiteren Strafmassnahmen.

NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sieht in der Krim-Krise die grösste Sicherheitsbedrohung in Europa seit dem Ende des Kalten Krieges. Das Vorgehen Moskaus sei ein «Weckruf» für «alle, die einem unversehrten, freien und friedlichen Europa verpflichtet sind», sagte der NATO-Generalsekretär am Mittwoch in einer Rede an der Georgetown-Universität in Washington.

US-Präsident Barack Obama schloss ein militärisches Engagement in der Ukraine aus. Dazu werde es nicht kommen, sagte er am Mittwoch in einem Interview mit dem Sender KNSD. Auch die Menschen in der Ukraine würden dies nicht für richtig halten. Stattdessen würden die USA ihre diplomatischen Bemühungen forcieren. Damit solle Russland dazu gebracht werden, seinen Griff um die Krim zu lockern.

Russland ruft Krim-Führung zu Freilassung von Marinechef auf

Russland rief am Mittwoch seinerseits die Krim-Führung auf, den am Morgen in Sewastopol abgeführten ukrainischen Marinechef Sergej Gajduk freizulassen. Konteradmiral Gajduk solle freigelassen und nicht an der Abreise in die Ukraine gehindert werden.

Dies hiess es in einer Erklärung von Verteidigungsminister Sergej Schoigu. Der Oberbefehlshaber der ukrainischen Marine war am Mittwochmorgen bei der Erstürmung des ukrainischen Marinehauptquartiers in Sewastopol von prorussischen Milizen abgeführt worden.

Gleiches Verhalten bei Ukraine

Auch die ukrainische Regierung in Kiew hatte der Krim-Führung am Mittwochnachmittag ein Ultimatum von drei Stunden gesetzt, Gajduk freizulassen, und sonst mit nicht näher genannten Konsequenzen gedroht. Dennoch blieb Gajduk zunächst in der Hand der Krim-Behörden.

Die russische Forderung an die Krim-Führung ist der erste zutage getretene Dissens zwischen Moskau und Simferopol seit Beginn der Krim-Krise.

(awe/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel/Moskau/Kiew - Mit Spannung und Sorge schaut die NATO auf die Ostgrenze ... mehr lesen
Anders Fogh Rasmussen.
Generalsekretär des Europarates Thorbjørn Jagland. (Archivbild)
München - Der Europarat drängt die ukrainische Übergangsregierung zur Aufklärung der tödlichen Schüsse auf dem Maidan-Platz in Kiew Ende Februar. Generalsekretär Thorbjørn ... mehr lesen 1
Sewastopol - Russische Soldaten haben am Donnerstag drei Schiffe der ... mehr lesen
Russland will seine Präsenz auf der Krim ausweiten.(Archivbild)
Angela Merkel drohte mit einer härteren Gangart für den Fall einer weiteren Eskalation.(Archivbild)
Brüssel - Nach dem Anschluss der ... mehr lesen
Kiew - Der von prorussischen Milizen ... mehr lesen
Angespannte Stimmung auf der Krim. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nowooserne/New York/Sewastopol - Moskau vollzieht die Annexion der Halbinsel Krim Schritt für Schritt. Noch vor dem endgültigen Anschluss der Krim baut Russland die militärische Kontrolle über die Schwarzmeer-Halbinsel aus. Prorussische Kräfte besetzten das Hauptquartier der ukrainischen Marine in Sewastopol. mehr lesen 
Präsident Obama will das Vorgehen Russlands nicht tolerieren.
Washington/Moskau - Der Westen reagiert harsch auf die Annektion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland. US-Präsident Barack Obama hat zudem ein Krisentreffen der sieben ... mehr lesen
Barack Obama ist überzeugt, dass das Referendum nur durch eine russische Militärintervention zustande gekommen ist.(Archivbild)
Brüssel/Simferopol/Kiew - Nach ... mehr lesen
Die...
Aufmerksamkeit auf der Krim richtet sich zunehmend auf die Tataren. Die islamische Minderheit, der rund 280.000 Personen angehören, weist einen salafistischen Flügel auf, dessen Mitglieder teilweise über Kriegserfahrungen aus Syrien verfügen. Ein Anführer der Tataren sagte, man müsse nun damit rechnen, dass einige der kriegserfahrenen Salafisten russische Truppen auf der Krim angreiffen werden.
Die in Syrien kämpfenden Salafisten haben einen sehr guten Draht nach Saudi-Arabien. Riad, das sich an der Agitation gegen Moskau beteiligt, gehört zu den engsten Verbündeten des Westens in der arabischen Welt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten