Umfrage: Weniger Skepsis gegenüber Ausländern

publiziert: Samstag, 7. Nov 2009 / 20:55 Uhr / aktualisiert: Samstag, 7. Nov 2009 / 22:09 Uhr

Bern - Laut einer Umfrage hat die Skepsis gegenüber Ausländerinnen und Ausländern in der Schweiz abgenommen. 53,7 Prozent der Schweizer Wohnbevölkerung erachten den Ausländeranteil von 22 Prozent als «nicht zu hoch».

Ziel der Umfrage war, die Meinung der Schweizerinnen und Schweizer zum Thema Bevölkerungswachstum zu ermitteln. (Symbolbild)
Ziel der Umfrage war, die Meinung der Schweizerinnen und Schweizer zum Thema Bevölkerungswachstum zu ermitteln. (Symbolbild)
1 Meldung im Zusammenhang
52,3 Prozent beurteilten 1998 den damaligen Ausländeranteil von 19 Prozent als zu hoch. 44,1 Prozent hielten ihn für nicht zu hoch. Dies geht aus den Ergebnissen von Umfragen hervor, die das Meinungsforschungsinstitut Isopublic sowohl 1998 als auch im laufenden Jahr machte.

«Tages-Anzeiger» und «Bund» veröffentlichten die Ergebnisse der Befragung, die zwischen dem 21. Oktober und dem 3. November bei 1103 Personen aus der ganzen Schweiz per Telefon durchgeführt wurde. Die Fehlerquote liegt laut Isopublic bei 3,1 Prozent.

Ziel der Umfrage war, die Meinung der Schweizerinnen und Schweizer zum Thema Bevölkerungswachstum zu ermitteln. Auftraggeber ist die Vereinigung «Umwelt und Bevölkerungswachstum» (Ecopop). Die Organisation ist der Meinung, dass Lebensgrundlagen und -qualität nur erhalten werden können, wenn sich das weltweite Bevölkerungswachstum stabilisiert.

Kritische Deutschschweizer

Die aktuellen Ergebnisse zeigen nun, dass die Vorbehalte gegenüber Ausländern in der Deutschschweiz am stärksten sind. Rund die Hälfte der Befragten erachten deren Anteil an der Wohnbevölkerung als zu hoch. In der italienischen Schweiz sind dies lediglich 39 Prozent, in der Westschweiz knapp über ein Drittel.

Die Deutschschweizer sind es auch, welche die Asylpolitik am ehesten als zu schwach beurteilen (49 Prozent). Für 42 Prozent ist sie «gerade richtig», für 8 Prozent «zu hart». In der West- beziehungsweise italienischen Schweiz erachten sie 35 respektive 42 Prozent als zu schwach.

Gesamtschweizerisch liegt der Schnitt bei 45 Prozent. Ein Vergleich mit den Zahlen von 1998 zeigt hingegen, dass die Schweizer heute offenbar zufriedener sind mit der Asylpolitik.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Parlament hält den Druck auf die Ausländerinnen und Ausländer in ... mehr lesen 2
Sprachkenntnisse in einer Landessprache sind ein wichtiger Bestandteil für ein erfolgreiche Integration.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Um der steigenden Verbreitung manipulierter Inhalte entgegenzuwirken, haben sich Google, Meta und OpenAI der C2PA angeschlossen. Ihr Ziel ist es, Standards zu entwickeln, um authentische Inhalte von solchen zu unterscheiden, die mithilfe von Künstlicher Intelligenz erstellt wurden. mehr lesen 
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft unter Leitung von Bundesrat Guy ... mehr lesen
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Mehr als ein Drittel der Erwerbstätigen (35,6%) arbeitet die gesamte Zeit mit digitalen Geräten.
eGadgets Aufgaben, digitale Geräte und Automatisierungsrisiko am Arbeitsplatz im Jahr 2022  Erwerbstätige Personen, die bei ihrer beruflichen Tätigkeit nie einen Computer, ein Tablet oder ein Smartphone ... mehr lesen  
Fotografie Vom 18. August 2023 bis 8. Oktober 2023  Eine Ausstellung im Stadtmuseum Aarau blickt auf die Arbeit der renommierten Fotojournalistin Sabine Wunderlin zurück. In den 40 Jahren ... mehr lesen  
Aus der Reportage zum «Frauenhilfsdienst», Rekrutinnen nach einer Übung in Kloten, 1983.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Basel 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 5°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Luzern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Genf 6°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten