Doku von Reporterin Chai Jing aus Videoportalen entfernt
Umweltverschmutzung in China ist Gefahr für sozialen Frieden
publiziert: Samstag, 7. Mrz 2015 / 09:30 Uhr / aktualisiert: Samstag, 7. Mrz 2015 / 16:18 Uhr

Peking - Der Unmut vieler Chinesen über die Luft- und Wasserverschmutzung bedroht nach Ansicht von Chinas neuem Umweltminister Chen Jining den sozialen Frieden. Die Verärgerung muss laut Chen ernst genommen werden. Sonst drohten gesellschaftliche und politische Probleme.

8 Meldungen im Zusammenhang

China dürfe beim Umweltschutz nicht nachlassen. Eine rasche Besserung der Lage sei aber nicht zu erwarten, sagte Umweltminister Chen am Samstag während der Jahrestagung des Nationalen Volkskongresses. Der Minister forderte strengere Gesetze und kündigte engere internationale Zusammenarbeit an.

Zugleich räumte er Probleme in der Umsetzung eines neuen, strengeren Umweltschutzgesetzes ein. "Wir müssen alles unternehmen, damit das Gesetz kein zahnloser Papiertiger ist", sagte Chen Jining. Obwohl es seit Januar in Kraft sei, hapere es in einigen Regionen noch mit der Umsetzung.

Die Umweltorganisation Greenpeace begrüsste die Ankündigung, mahnte jedoch, dass es mit grossen Worten alleine nicht getan sei. Es müsse genau darauf geachtet werden, ob auch Politiker auf der Gemeinde- und Kreisebene zur Rechenschaft gezogen würden, wenn sie bei Umweltverstössen wegschauten, sagte der für China zuständige Greenpeace-Direktor Ma Tianjie.

Nach dreijähriger Beratung war vergangenes Jahr erstmals seit 1989 das Umweltschutzgesetz verschärft worden. Statt einmaliger Strafen dürfen Behörden künftig Unternehmen für jeden Tag Zahlungen aufbrummen, den sie gegen die Umweltvorgaben verstossen. Bisher liegen noch keine Zahlen über Strafen für konkrete Umweltsünder vor.

An Smog und verseuchten Gewässern entzünden sich in China immer wieder Proteste. Für Aufsehen sorgte am Samstag die Zensur einer von Millionen Chinesen geschaute Dokumentation über Smog. Innerhalb von rund einer Woche war der Film "Unter der Glocke" mehr als 150 Millionen Mal im Internet abgerufen worden.

Film von Videoportalen entfernt

Er hatte eine landesweite Debatte über die Ursachen für den gefährlichen Feinstaub in der Luft angestossen. Die Sendung der ehemaligen Investigativ-Reporterin des chinesischen Staatsfernsehens CCTV, Chai Jing, war dann aber von den grössten Videoportalen im Internet verschwunden.

Die "New York Times" berichtete, die Propaganda-Abteilung der Kommunistischen Partei habe die Löschung angeordnet. Chen verlor in der Pressekonferenz kein Wort zu dem Thema, obwohl er den Film noch eine Woche zuvor gelobt hatte.

Das rasante Wirtschaftswachstum hat der Umwelt in China schwere Schäden zugefügt. Über Ballungsgebieten herrscht oft Smog, auch Flüsse und Böden sind stark belastet. Die Regierung verspricht, verschärft dagegen vorzugehen.

Doch die Umsetzung scheitert oft an einer industriefreundlichen Politik, um die Konjunktur nicht zu gefährden. Allerdings senkte die Regierung das Ziel für das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr auf für chinesische Verhältnisse bescheidene sieben Prozent.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Mit dem Beginn der ... mehr lesen
Dicke Luft in China. (Archivbild)
Der Grossteil der Verschmutzung stamme aus der Kohleverbrennung.
Peking - Tod durch Smog: Jedes Jahr sterben in China 1,6 Millionen Menschen an den Folgen der hohen Luftverschmutzung. mehr lesen
Athlone - Lichtstrahlen, die 50.000 Mal stärker als die Sonne sind, können Trinkwasser ... mehr lesen
Im Trinkwasser können sich Parasiten verstecken.
Peking im Smog: Atemberaubendes Panorama, über das derzeit nicht gesprochen werden soll.
Achtens Asien Dicke Luft in Peking. Im wörtlichen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Atemmasken: Luftverpestung in China als Begleiter.
Columbus - Chinesische Online-Aktivisten haben in Sachen Verbesserung der Luftverschmutzung nur begrenzten politischen Einfluss. Das zeigt eine Studie der Ohio State University. «Die ... mehr lesen
Villigen AG - «Airpokalypse» und «Airmaggedon» nannten Kommentatoren in Onlineforen den Rekord-Smog, der Anfang 2013 chinesische Städte wie Peking, Shanghai, Guangzhou und Xi'an verdüsterte. Nun konnte ein Forscherteam unter Schweizer Leitung seine wichtigsten Quellen orten. mehr lesen 
Peking - Chinas Städte hinken bei der Bekämpfung der extremen ... mehr lesen
China: Viele Menschen leiden unter immer wieder auftretenden gesundheitsgefährdenden Smog in Industriezentren wie Peking und Produktionsmetropolen wie Shanghai (Bild).
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Um der steigenden Verbreitung manipulierter Inhalte entgegenzuwirken, haben sich Google, Meta und OpenAI der C2PA angeschlossen. Ihr Ziel ist es, Standards zu entwickeln, um authentische Inhalte von solchen zu unterscheiden, die mithilfe von Künstlicher Intelligenz erstellt wurden. mehr lesen 
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Während die USA und andere Länder sich auf die bevorstehenden Wahlen vorbereiten, prognostiziert eine neue Studie eine Eskalation der täglichen Aktivitäten von bösartig-manipulierenden Akteuren, ... mehr lesen  
Immer mehr Menschen und Institutionen verlassen die Plattform X, wodurch sie zunehmend an Bedeutung verliert. Sowohl Kantone als auch Unternehmen haben sich in der Ära Elon Musk von X ... mehr lesen
Sieben von ursprünglich 26 Accounts des Kantons Zürich haben im Jahr 2023 ihre Aktivität eingestellt.
Das Potenzial von Makerspaces erstreckt sich über verschiedene Bereiche und hat Auswirkungen auf Bildung, Wirtschaft und Gesellschaft.
eGadgets Makerspaces: Orte der Kreativität und Innovation Makerspaces sind Hotspots für Kreativität ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Basel 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 5°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Luzern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Genf 6°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten