Unbewilligte Demonstration in Basel endet mit Konfrontation

publiziert: Samstag, 15. Nov 2003 / 19:16 Uhr

Basel - Bei einer Anti-Repressions-Demonstration in Basel ist es zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Drei Polizisten wurden mit einer ätzenden Flüssigkeit bespritzt und mussten notfallmässig behandelt werden.

Die Demonstranten griffen die Polizisten mit allem an, was sie finden konnten.
Die Demonstranten griffen die Polizisten mit allem an, was sie finden konnten.
Die drei Beamten erlitten nach Auskunft von Polizeikommandant Roberto Zalunardo schwere Ätzungen. Um welche Flüssigkeit es sich handelte, war zunächst unklar. Die erste Behandlung der Polizisten erfolgte aus Sicherheitsgründen ausserhalb des Spitals. Wegen des Vorfalls wurde der Dekontaminierungscontainer der Berufsfeuerwehr aufgeboten.

Der Basler Polizeikommandant zeigte sich gegenüber der Nachrichtenagentur sda entsetzt über diese Art von Gewalt gegen Beamte. Das werde Konsequenzen haben.

Obwohl sich die unbewilligte Demonstration insbesondere gegen die Polizei richtete, liess diese die rund 400 zumeist jungen Leute unbehelligt vom Barfüsserplatz aus durch die Stadt ziehen. Der von schwarz gekleideten Vermummten angeführte Zug hinterliess eine bleibende Spur in Form zahlloser Sprayereien an Fassaden, Autos und Trams.

Die Situation spitzte sich zu, als sich am Marktplatz von zwei Seiten Polizeigrenadiere den Demonstrierenden in den Weg stellten. Erste Petarden flogen. Zur direkten Konfrontation kam es, als die Demonstrierenden plötzlich über die Mittlere Brücke ins Kleinbasel rannten.

Die Polizei setzte Tränengas und Gummischrot ein. In den beiden Kleinbasler Einkaufsstrassen Greifengasse und Clarastrasse kam es zu Sachbeschädigungen. Zahlreiche Schaufenster gingen in Brüche. Um Plünderungen zu verhindern, stellte sich eine mit Helm bewehrte Demonstrantin vor das zerbrochene Schaufenster eines Uhrenladens.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Wie Menschen altern, hängt von Gesundheitszustand und Umgebung ab.
Wie Menschen altern, hängt von Gesundheitszustand ...
Publinews Für viele ältere Menschen gibt es keine schlimmere Vorstellung, als den Lebensabend in einer Einrichtung zu verbringen. Wer keine Verwandtschaft hat, kommt hier oft nicht herum. Anders sieht es aus, wenn Angehörige die Pflege übernehmen können und dazu auch bereit sind. Aber ist das die einzige Option? Was noch möglich ist, hängt vom Gesundheitszustand ab und teilweise auch vom Geld. mehr lesen  
Flexible Arbeitszeiten sind weit verbreitet, wobei 47,7% der Arbeitnehmenden davon profitieren. Besonders häufig sind sie in Branchen wie Information und Kommunikation ... mehr lesen
Die Arbeitswelt ist deutlich flexibler geworden.
Der Austausch zwischen den Generationen hat nachweislich positive Auswirkungen auf das körperliche und seelische Wohlbefinden.
Publinews Mit dem demographischen Wandel nehmen die Anforderungen an das Wohnen in unserer Gesellschaft ... mehr lesen  
Publinews Angesichts der stetig steigenden Immobilienpreise und der sinkenden Wohneigentumsquote in der Schweiz bietet gemeinnütziges Wohneigentum eine attraktive Alternative zum klassischen Eigenheim. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 17°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten