Uneinigkeit über Swisscom-Verkauf

publiziert: Freitag, 25. Nov 2005 / 07:35 Uhr / aktualisiert: Freitag, 25. Nov 2005 / 09:18 Uhr

Bern - Die vom Bundesrat angestossene Vollprivatisierung der Swisscom wird von den Zeitungskommentatoren kontrovers beurteilt.

Es könne nicht Aufgabe des Bundes sein, das Risiko von  Expansionen zu übernehmen, schreibt etwa der «Bund».
Es könne nicht Aufgabe des Bundes sein, das Risiko von Expansionen zu übernehmen, schreibt etwa der «Bund».
10 Meldungen im Zusammenhang
Für einige wäre der Verkauf mit Blick auf die Ausland-Pläne der Swisscom konsequent, andere sehen die Grundversorgung gefährdet. Wenn der Bund der Swisscom die Auslandexpansion erlaube, müsse er den Konzern konsequenterweise privatisieren, schreibt «Der Bund». Denn zur Übernahme der irischen Eircom und der dänischen TDC müsse Swisscom schätzungsweise 20 Mrd. Fr. aufnehmen. «Es kann aber nicht die Aufgabe des Bundes sein, das damit verbundene Risiko zu tragen.»

Die «Basler Zeitung» verweist auf die Swissair. Der Fall habe gezeigt, was eine Firma den Bund kosten könne, wenn sie stark ins Ausland expandiert. Genau in ein solches Abenteuer wolle sich die Swisscom stürzen.

Mehr Handlungsspielraum

Zu den Befürwortern des Verkaufs zählt auch der «Tages-Anzeiger»: «Die Swisscom erhielte mehr Handlungsspielraum, der im Konzentrationsprozess der Telekombranche nützlich sein könnte.» Die Kommentatorin rät dem Bundesrat, die Vorlage mit der Zukunft der Post und der Postbank zu koppeln, damit sie durchkomme.

Für die «Neue Zürcher Zeitung» hat der Bundesrat «die richtige Nummer gewählt». Die Ängste vor einem Abbau der Telefongrundversorgung müssten aber ernst genommen werden.

Zeit nicht reif

Für die «Neue Luzerner Zeitung» ist die Zeit hingegen noch nicht reif. Der Ausstieg möge aus wirtschaftlicher Sicht sinnvoll erscheinen. Aber politisch könnte er zum Rohrkrepierer werden, warnt auch die «Mittelland-Zeitung».

Klar gegen die Bundesratspläne stellt sich der «Blick»: Für die Mehrheit der Bundesräte sei nur ein privates Unternehmen ein gutes Unternehmen. Dies sei reine Ideologie und reiner Unsinn.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Auch der Nationalrat wird in ... mehr lesen
Der Zeitpunkt der Swisscom-Diskussion ist noch offen.
Noch ist der künftige Weg der Swisscom nicht klar.
Zürich - Die Mehrheit der Schweizer ... mehr lesen
Bern - Solange der Staat über 66 ... mehr lesen
Die Übernahmepläne der Swisscom sind aufs Eis gelegt.
Etschmayer CVP und SP gehen scheinbar davon aus, dass die Schweiz auf dem Niveau eines Entwicklungslandes ist. Anders lässt sich die Hysterie, die gestern herrsc ... mehr lesen 
Der Swisscom-CEO und Stratege Jens Alder.
Die Swisscom will bei der geplanten Übernahme des dänischen Telefonkonzerns TDC mit Investmentfirmen zusammenarbeiten. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Bund plant den Verkauf ... mehr lesen
Die erforderliche Gesetzesänderung zur Swisscom muss vor das Parlament und möglicherweise vor das Volk.
Bern - Die Swisscom hat in den ersten neun Monaten 2005 ihren Reingewinn auf 1,65 Mrd. Franken steigern können. Dennoch will sie im nächsten Jahr 260 Stellen streichen. mehr lesen 
Bern - Der Schweizer Telekomkonzern Swisscom hat Gespräche mit der irischen Eircom bestätigt. mehr lesen 
Offenbar hat der Schweizer ... mehr lesen
Jens Alder will mit Übernahmen wachsen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Microsoft Office ist die Bürosoftware, die weltweit am meisten genutzt wird.
Microsoft Office ist die Bürosoftware, die weltweit am ...
Publinews Microsoft Office 365 und die Cloud kombinieren ein Paket an Lösungen für alle Anwendungen, die für die Büroarbeit im privaten und gewerblichen Bereich benötigt werden. Es gibt verschiedene Pakete, die an das Nutzungsverhalten angepasst sind. Kunden können flexibel wählen und bekommen eine Plattform, mit der sie arbeiten und Daten austauschen können. mehr lesen  
Publinews Microsoft Windows 11 hat seit seiner Einführung viele Fragen aufgeworfen. Der Nachfolger von Windows 10 bietet neue Möglichkeiten, wird aber auch für einige seiner ... mehr lesen  
Windows 11 hat KI-Funktionen integriert.
Eine effiziente Debitorenbuchhaltung ist entscheidend für die Sicherung der Liquidität und somit für die finanzielle Stabilität eines Unternehmens.
Buchhaltung Ein Bereich der Betriebswirtschaft spielt eine entscheidende Rolle, der oft im Hintergrund agiert: die ... mehr lesen  
Boutiquen In einer Welt, die zunehmend von digitalen Bildschirmen und flüchtigen Informationen geprägt ist, ... mehr lesen  
Handgeschöpfte Papiere sind sinnlich und individuell.
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
St. Gallen 15°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 25°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten