Dank neuen Medien

Ungewohnte Wege in der Psychotherapie

publiziert: Dienstag, 24. Mrz 2015 / 09:48 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Mrz 2015 / 10:21 Uhr
Ob Essstörungen, Depressionen oder Tinnitus das App bietet viele Vorteile.
Ob Essstörungen, Depressionen oder Tinnitus das App bietet viele Vorteile.

Zürich/Leipzig - Ob Essstörungen, Depressionen oder Tinnitus: Eine Psychotherapie per Bildschirm, E-Mail oder unterstützender App bietet Vorteile gegenüber der klassischen Couch, berichten deutsche und Schweizer Forschende. Sie ersetzten jedoch nicht den lebendigen Therapeuten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Onlinetherapie senke die Hemmschwelle, könne lange Wartezeiten für Patienten überbrücken und sei ortsunabhängig. Allerdings seien Internettherapien nicht für jedermann und für alle psychischen Krankheiten geeignet, vor allem nicht bei komplexen Fällen.

«Die Internetangebote können die herkömmlichen Therapien nicht komplett ersetzen», sagt Anette Kersting vom Universitätsklinikum Leipzig. Sie seien aber «eine Ergänzung» zur klassischen Behandlung, bei der sich Therapeut und Patient gegenüber sitzen.

Verlust des Ungeborenen

Das Uniklinikum hat zwei Forschungsprojekte zu Internettherapien abgeschlossen - für Frauen, die ihr Kind während der Schwangerschaft verloren haben, und für Patienten mit Binge-Eating-Störung, die unter immer wiederkehrenden Essanfällen leiden.

Die Betroffenen erhielten über einen längeren Zeitraum Schreibaufgaben; die Kommunikation mit dem Psychotherapeuten erfolgte auf einer geschützten Plattform. «Solche Therapien wirken ähnlich gut wie vergleichbare ambulante Behandlungen», meint Kersting.

Das bestätigte auch eine Studie von Forschern aus Leipzig und Zürich. Zudem erleichtern sie vielen Betroffenen die Hilfesuche, weil die Anonymität gewahrt bleibt. «Kein Mensch sieht den Patienten in die Praxis eines Psychotherapeuten gehen», sagt Kersting.

Nicht bei Suizidgefahr

Die Psychosomatikerin verweist aber auch auf die Grenzen der Fernbehandlung: Patienten mit komplexen Krankheitsbildern, schweren Depressionen oder auch Suizidgefährdete könnten damit nicht ausreichend betreut werden.

In Deutschland gibt es inzwischen diverse Angebote, etwa bei Tinnitus (störenden Ohrgeräuschen), mittelschweren Depressionen oder Magersucht. Das Uniklinikum Tübingen setzt bei der Behandlung von Magersüchtigen auf videobasierte Behandlungen, bei der ein Therapeut dem Patienten am Bildschirm gegenüber sitzt.

«Das ist ein wichtiger Baustein, um die Kontinuität bei der Nachsorge von Magersüchtigen zu gewährleisten», sagt der Tübinger Experte Stephan Zipfel. Er ist Präsident des am Mittwoch beginnenden Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, der sich auch mit Internettherapien befasst.

In der Schweiz bietet die Universität Zürich Online-Therapien bei Depressionen, Traumata oder anhaltender schwerer Trauer an, die Uni Bern bei sozialer Phobie. Eine Art «virtuelle Psychologenpraxis» ist www.psy-help-online.ch. Derzeit werden diese Angebote nicht von der Grundversicherung bezahlt.

In anderen Ländern wie Schweden und den Niederlanden ist die onlinegestützte Therapie bereits Teil des regulären Versorgungssystems.

Selbsthilfe im Internet

Im Internet finden Patienten mittlerweile auch zahlreiche Selbsthilfeangebote, die ähnlich wie ein Ratgeberbuch aufgebaut sind, aber auch Übungen anbieten und bei Bedarf die Rückmeldung von Experten. Dazu zählen zum Beispiel deprexis.de und novego.de, die Hilfe bei leichten bis mittelschweren Depressionen, Burnout oder Phobien versprechen.

Um einen Wildwuchs von Psychotherapie-Angeboten im Internet zu verhindern, fordert die Deutsche Psychotherapeutenvereinigung (DPtV) klare Qualitätsstandards. «So sehr wir in der Psychotherapie neue und moderne Handlungsmöglichkeiten integrieren möchten, so dringend brauchen wir Regeln für die einzuhaltenden Standards», mahnte die Bundesvorsitzende Barbara Lubisch im vergangenen Jahr auf einem Symposium.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Patienten stellen sich in einer ... mehr lesen
Laut Forschungsleiter Chris Brewin waren die Ergebnisse vielversprechend.
Ob Manager, Sekretärin, Lehrer ... mehr lesen
Oxford - Eine achtsamkeitsbasierte ... mehr lesen
Gedanken fokussieren: Eine Alternative zu Antidepressiva.
Ein App soll die Gefühle eines Menschens erkennen.
Zürich - Forschende haben eine App zur Früherkennung von Depressionen entwickelt. Betroffene werden damit mobil über Smartphones alltagsnah und individuell unterstützt. Beteiligt an ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. Viele Experten sind sich daher einig, dass Modernisierungsmassnahmen zahlreiche Unglücksfälle durchaus verhindern könnten. Auch eine gewisse Unfallprävention kann in diesem Rahmen gerade ältere Menschen vorteilhaft schützen. mehr lesen  
Publinews Die Gesundheit des gesamten Körpers beginnt im Mund. Anders ausgedrückt: Nicht nur die Ernährung spielt eine grosse Rolle für das Allgemeinbefinden und den Gesundheitszustand, sondern auch die Mundhygiene. Denn der Mund hat direkten Kontakt mit dem gesamten Atem- und Verdauungstrakt und Verbindung mit Ohren und dem gesamten Kopfbereich. mehr lesen  
Versicherungen Jeder, der bereits beim Arzt war und ein Medikament verschrieben bekommen hat, wird festgestellt haben, dass er in der Apotheke nicht den gesamten Preis bezahlen musste. Hierbei handelt es sich um eine Zuzahlung bei verschreibungspflichtigen Medikamenten. mehr lesen  
Publinews Im Sommer liegen viele Menschen gerne in der Sonne. Nicht nur die Wärme ist dafür ein Grund. Die meisten möchten möglichst schnell braun werden und zelebrieren dabei ausgiebige Sonnenbäder. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 13°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten