Uni Lausanne lädt SVP wieder aus
publiziert: Mittwoch, 10. Nov 2010 / 19:19 Uhr
Die SVP-Delegierten müssen einen neuen Raum suchen.
Die SVP-Delegierten müssen einen neuen Raum suchen.

Lausanne - Die Universität Lausanne (UNIL) lehnt es ab, ihre Räumlichkeiten der SVP für deren ausserordentliche Delegiertenversammlung (DV) am 4. Dezember zur Verfügung zu stellen.

1 Meldung im Zusammenhang
Grund dafür sind Drohungen, welche die Universität erhalten hat. Die SVP will nun einen neuen Versammlungsort in der Waadt finden.

Die UNIL habe die DV der SVP nur unter der Bedingung akzeptiert, dass der Uni-Betrieb nicht gestört werde, sagte Marc de Perrot, Generalsekretär der Universität Lausanne, am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Nun aber seien anonyme Flugblätter eingegangen, die dazu aufforderten, Fenster einzuschlagen, die Räumlichkeiten, in denen die DV stattfinden sollte, zu verwüsten sowie die Autoreifen der SVP-Mitglieder zu zerstechen, sagte de Perrot.

Aus diesem Grund hat die UNIL das Kongress- und Ausstellungszentrum Beaulieu am Mittwoch informiert, dass sie das Risiko nicht eingehen kann.

Ausschreitungen im Jahr 2007

Ursprünglich hätte die DV im Beaulieu stattfinden sollen. Da jedoch die Gewerkschaft Unia zur gleichen Zeit am gleichen Ort ihre Versammlung abhält, hatte diese durchgesetzt, dass die SVP ihre DV an einem anderen Ort abhält. Die Unia befürchtet, dass es nach der Abstimmung über die Ausschaffungsinitiative am 28. November zu Reibereien kommen könnte.

«Wir machen weder dem Kongresszentrum noch der UNIL vorwürfe», sagte Claude-Alain Voiblet, Generalsekretär der SVP Waadt, auf Anfrage. «Aber wir bedauern, dass die SVP-Delegierten, die aus der ganzen Schweiz kommen, sich nicht in Ruhe in Lausanne treffen können.» Dies gebe ein katastrophales Bild nach aussen ab.

Angefangen habe das Ganze mit dem Auftritt Christoph Blochers als Bundesrat an der 88. Comptoir Suisse im Jahre 2007. Damals kam es zu Ausschreitungen.

Seitdem machten Linksextreme mobil, sobald die SVP eine Versammlung organisieren wolle, sagte Voiblet. «Wir kapitulieren vor diesen linken Randalierern.» Nun müsse man einen neuen Ort im Waadtland finden, an dem die SVP ihre DV durchführen könne.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach der Ausladung durch die ... mehr lesen
Die Versammlung auf der Wiese dauert von 10 Uhr bis 14.30 Uhr. (Symbolbild)
Abschaum
Linke Randalierer sind genau so Abschaum wie Rechtsradikale oder Rassisten.

Man erntet was man säht. Dieses Sprichwort könnte man hier auch anwenden.
gute Frage
ja ja die nette SVP, dieser nette demokratische Verein, warum sind denn alle immer so böse zu denen? Umgekehrt würden die sowas niiiie machen, die würden nicht im Traum daran denken. Ist ja auch nicht nötig, denn dort herrscht noch Ordnung. Was die Parteiführung beschliesst wird gemacht. Und wer nicht pariert wird ausgeschlossen oder gemobbt, bis er von alleine geht.

Ich bin jetzt dermassen entsetzt, von dem was diese Chaoten mit der SVP machen, ich glaub ich geh ein Kerzli anzünden um meiner Betroffenheit Ausdruck zu verleihen.
sind wir ein Rechtsstaat?
Ja, ja, die Linken und die Netten... Der freie Rechtsstaat geht auf die Knie vor ein paar Chaoten? Wohin führt das? Das ist etwa das Gleiche, wie jetzt die Freilassung des Walliser Hanfbauers gefordert wird, weil er den Staat mit einem Hungerstreik erpresst. Wo bleibt da die Konsequenz?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - ...
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember 2021 wieder zurück nach Bern. mehr lesen
Das neue Bundesamt für Wohnungswesen BWO an der Hallwylstrasse 4 in Bern.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten